Niedeckens BAP - Startseite

Ne schöne Jrooß

Ne schöne Jrooß

Ahn su ’nem Daach, wo minge Kühlschrank jejähnt hätt,
Ming Depris ahn mir kläävte, zähflüssig, vollfett,
Ming Breeftäsch leer wohr un wo absolut nix ahnliejen däät,
Wo ich zom zigste Mohl de Naas vun mir vollhatt,
Trotzdäm für alles en Erklärung parat hatt,
Noh drei, vier Bier schon ahn däm Punkt wohr, wo mir nix mieh jet määt,
Daach ich: Verdammp noch mohl, die Jrübeltour bringk et nit,
Die trick dich raff, die bringk dich runder wie sons nur jet,
Die fuck dich aff bess zo däm Punkt, wo övverhaup nix mieh klapp.
Dann hängste nur noch röm un zweifels ahn dir,
Un wirfs dir alles, wat de finge kanns, vüür,
Bess sujar neidisch op die Typen, die du sons nur beduhrs.

’Ne schöne Jrooß ahn all die, die unfählbar sinn,
Vun nix en Ahnung hann, die ävver immerhin
Su dunn als ob, weil op Fassade, do stonn se halt drop.

Dä Durchblickprofi uss däm Bausparverein,
Rundömjebräunt, met Frau un Pudel doheim,
Met singer Einbauköch, die rustikal ess, ävver dennoch modern,
Met singem Rallyestreifen-Opel GT,
’Ner Stehplatz-Mitte-Jahreskaat vum FC,
[Der op Wunderbäumche un op Fell-Lenker steht,]
Dä op Charles Bronson [„Terminator“] praatjemaate, akkurate Freizeit-Abziehbild-Held,
Dä Naach für Naach bess zom Projrammschluss em Sessel hängk,
Dä veezehn Daach Benidorm paradiesisch fingk,
Zwei Johr beim Bund wohr, weil ihm Männerkameradschaff jefällt,
Dä freut sich jetz ald op sing Zokunft als Rentner,
Op dä Balkon met Liejestohl, denn do pennt er,
Bess e’ die Löffel affjitt, die e’ selvs ald lang ni’ mieh hätt.

’Ne schöne Jrooß ahn all die, die unfählbar sinn,
Vun nix en Ahnung hann, die ävver immerhin
Su dunn als ob, weil op Fassade, do stonn se halt drop.

Die ärm Säu hängen drin enn Situatione,
Die nur erklärbar sinn durch Hirnamputatione,
Die hann se noh und noh em Jleichschritt Richtung Schwachsinn jescheck.
Oh, leeven Orwell, ’84 ess noh,
’T sinn mettlerweile nur noch vier läppsche Johr,
Et läuf su ähnlich aff, nur unauffällig un vill raffinierter jemaat.
Dä Trick, dä funktioniert janz zügig un reibungslos:
Etappenweise Entmündigung klapp famos,
Freiwillig enjemaat un stekum zom Verblöden gebraat.
Noch zo empfähle wöhr däm janze Komplott:
Schenkt jedem einzelne doch ’ne Aufblasbar-Gott
Uss Venyl, abwaschbar, exakte Maße, verbraucherjerecht, jeföhlsecht.

Met schönem Jrooß ahn all die, die unfählbar sinn,
Vun nix en Ahnung hann, die ävver immerhin
Su dunn als ob, weil op Fassade, do stonn se halt drop.

’Nen schönen Gruß

An einem Tag, als mein Kühlschrank gähnte,
Meine Depressionen klebten, zähflüssig, vollfett,
Die Brieftasche leer und absolut tote Hose war,
Als ich zum zigsten Mal die Nase von mir voll hatte,
Trotzdem für alles eine Erklärung parat hatte,
Nach drei, vier Bier schon an dem Punkt war, an dem mir alles egal,
Dachte ich: Verdammt noch mal, die Grübeltour bringt es nicht,
Die macht dich platt, die zieht dich runter wie sonst nur was,
Die fuckt dich ab bis zu dem Punkt, an dem überhaupt nichts mehr klappt.
Dann hängst du nur noch rum und zweifelst an dir,
Und wirfst dir alles, was du finden kannst, vor,
Bist sogar neidisch auf die Typen, die du sonst nur bedauerst.

’Nen schönen Gruß an alle die, die unfehlbar sind,
Keine Ahnung haben, die aber immerhin
So tun als ob, weil auf Fassade, da stehen sie halt drauf.

Der Durchblickprofi aus dem Bausparverein,
Rundumgebräunt, mit Frau und Pudel daheim,
Mit seiner Einbauküche, die rustikal ist, aber dennoch modern,
Mit seinem Rallyestreifen-Opel GT,
Der Stehplatz-Mitte-Jahreskarte vom FC,
[Der auf Wunderbäumchen und auf Fell-Lenker steht,]
Der auf Charles Bronson [„Terminator“] zurechtgemachte, akkurate Freizeit-Abziehbild-Held,
Der Nacht für Nacht bis zum Programmschluss im Sessel hängt,
Für den vierzehn Tage Benidorm paradiesisch sind,
Zwei Jahre beim Bund war, weil ihm Männerkameradschaft gefällt,
Der freut sich jetzt schon auf die Zukunft als Rentner,
Auf den Balkon mit Liegestuhl, denn da pennt er,
Bis er die Löffel abgibt, die er selbst schon lang nicht mehr hat.

’Nen schönen Gruß an alle die, die unfehlbar sind,
Keine Ahnung haben, die aber immerhin
So tun als ob, weil auf Fassade, da stehen sie halt drauf.

Die armen Säue erleben Situationen,
Die nur erklärbar sind durch Hirnamputationen,
Die wurden nach und nach im Gleichschritt Richtung Schwachsinn geschickt.
Oh, lieber Orwell, ’84 ist nah,
Sind mittlerweile nur noch vier kurze Jahre,
Es läuft so ähnlich ab, nur unauffällig und viel raffinierter gemacht.
Der Trick funktioniert ganz zügig und reibungslos:
Etappenweise Entmündigung klappt famos,
Freiwillig eingereiht und flink zum Verblöden gebracht.
Noch zu empfehlen dem ganzen Komplott:
Schenkt jedem einzelnen einen aufblasbaren Gott
Aus Venyl, abwaschbar, exakte Maße, verbrauchergerecht, gefühlsecht.

Mit schönem Gruß an alle die, die unfehlbar sind,
Keine Ahnung haben, die aber immerhin
So tun als ob, weil auf Fassade, da stehen sie halt drauf.

Alle Texte