Niedeckens BAP - Startseite

Immerhin

Immerhin

Immerhin ess dä Himmel schön blau,
Un e‘ Lüffje weht, ahnjenehm lau,
Bloome blöhe, ‘ne Schmetterling fladdert,
En Hummel summp oder ‘n Bien.

Wie‘t usssieht, flühß dä Fluss immer noch
Enn die richtige Richtung, un doch
Frööch mer sich, wo die Flamingos sinn –
Immerhin Sonnesching.

Immerhin alles jröön noh all dä Zick,
All dä Dunkelheit, all däm Stöbb.
Immerhin ess et endlich su wigg,
Dat mer sich russtraut, ahm leevste janz laut
Losschreie däät – vüür Jlöck.

Drövv‘ ahm andere Ufer, em Schilf,
Bei dä Nilpääd‘ ess et merkwürdig still.
Sonderbar, dat mer kein Aape hührt,
Irjendjet hätt die jestührt.

Do, dä Baum, dä ahm Wasser steht,
Muss dä sinn, dä Kalevu jemeint hätt.
Also, Jung, pass joot op met dä Axt,
Wenn do en zo Brennholz hacks.

Immerhin alles jröön noh all dä Zick,
All dä Dunkelheit, all däm Stöbb.
Immerhin ess et endlich su wigg,
Dat mer sich russtraut, ahm leevste janz laut
Losschreie däät – vüür Jlöck.

Jrille zirpe, ahm Himmel ‘ne Jet,
Et jitt Daach, do ess alles perfekt,
Wie bestellt, wie jedräump, wie jemohlt,
Do ess alles su, wie et sinn soll.

(Su wie bestellt, su wie jedräump,
Als hätt e‘ Kind et jemohlt.)

Immerhin alles jröön noh all dä Zick,
All dä Dunkelheit, all däm Stöbb.
Immerhin ess et endlich su wigg,
Dat mer sich russtraut,
Russ uss ‘äm Haus traut.

Immerhin alles jröön noh all dä Zick,
All dä Dunkelheit, all däm Stöbb.
Immerhin ess et endlich su wigg,
Dat mer sich russtraut, ahm leevste janz laut
Losschreie däät – vüür Jlöck.

Immerhin

Immerhin ist der Himmel schön blau,
Und ein Lüftchen weht, angenehm lau,
Blumen blühen, ein Schmetterling flattert,
‘ne Hummel summt oder ‘ne Biene.

Wie’s aussieht, fließt der Fluss immer noch
In die richtige Richtung, und doch
Fragt man sich, wo die Flamingos sind –
Immerhin Sonnenschein.

Immerhin alles grün nach all der Zeit,
All der Dunkelheit, all dem Staub.
Immerhin ist es endlich so weit,
Dass man sich raustraut, am liebsten ganz laut
Losschreien will – vor Glück.

Am anderen Ufer, im Schilf,
Bei den Nilpferden ist es merkwürdig still.
Sonderbar, dass man keine Affen hört,
Irgendwas hat die gestört.

Da, der Baum, der am Wasser steht,
Muss der sein, den Kalevu gemeint hat.
Also Jung, pass gut auf mit der Axt,
Wenn du ihn zu Brennholz hackst.

Immerhin alles grün nach all der Zeit,
All der Dunkelheit, all dem Staub.
Immerhin ist es endlich so weit,
Dass man sich raustraut, am liebsten ganz laut
Losschreien will – vor Glück.

Grillen zirpen, am Himmel ein Jet,
Gibt Tage, da ist alles perfekt,
Wie bestellt, wie geträumt, wie gemalt,
Da ist alles so, wie es sein soll.

(So wie bestellt, so wie geträumt,
Als hätte ein Kind es gemalt.)

Immerhin alles grün nach all der Zeit,
All der Dunkelheit, all dem Staub.
Immerhin ist es endlich so weit,
Dass man sich raustraut,
Raus aus dem Haus traut.

Immerhin alles grün nach all der Zeit,
All der Dunkelheit, all dem Staub.
Immerhin ist es endlich so weit,
Dass man sich raustraut, am liebsten ganz laut
Losschreien will – vor Glück.


zur Übersicht