Niedeckens BAP - Startseite

Verjess Babylon

Verjess Babylon

Er hatt die janze Woch jearbeid, pausenlos,
Daach un Naach, un jrandios
Sich all die Bäum un Bloome övverlaat
Un Land un Meer un Birch jemaat.

Er hatt die Sonn huh bovve fessmontiert
Un jääjenövver Mohnd un Stään fixiert,
Die janze Diere hat e‘ enn zwei Daach paratjemaat
Un ohne Lieferschwierigkeite ahn dä Start jebraat.

Dann, ahm sechste Daach, do saat e‘ sich: „Jenau!
Jetz fählt nur noch Mann un Frau.“
Mann jing flöck, dat met dä Ripp wohr kompliziert,
Joot jejange, nix passiert.

Jetz looch dä Herrjott völlig fäädisch enn däm Himmelbett
Un kunnt nit schloofe, weil e‘ spüre däät: Do fählt noch jet.
Er hätt sich hin un herjewälz, ävver e‘ kohm nit drop,
Bess dat dä Hahn jekräht, denn drusse jing die Sonn ald op.

„Ja, klar, ‘ne Hahn kräht, die Koh määt Muh,
Un dä Hungk, dä bellt dozo.
En Katz miaut, der Löwe brüllt,
Wenn ens jet nit läuf wie bestellt.

Jesses nä, die Minsche hann jo noch kein Sprooch!
Da‘ ‘ss mer irj‘ndwie durchjejange letzte Woch!“
Also nix wie russ uss singem wärme Bett,
Sechs Uhr, wie e‘ zo sich säät:

„Verjess Babylon un dat met däm Turm.
Jed Land kritt en Sprooch, ein wöhr nit jenooch.
Verjess Babylon, Hillije Jeist un Jottes Sohn.
Ejal wat et koss, noch benn ich dä Boss!“

Also em Tiefflooch noch ens flöck enn jede Kontinent,
Wobei e‘ ungerwähß sujar e‘ Veedelstündche pennt,
Weil dissmohl, Jott sei Dank un Miles & More,
E‘ Upgrade enn die Business-Class drin wohr.

Su krääte Eskimos un Inkas dat,
Wodrop se schon ihr Levve lang jewaat.
Die Chinese wollte ‘n Sprooch, die ohne „R“ usskütt
Un die jeschrivve revolutionär usssieht.

Kisuaheli, Jamaikanisch un Sanskrit,
Sprooche, die mer nur ‘m Himalaya versteht,
Och Hebräisch, Schwyzerdütsch, sujar Latein,
Un ein für die enn Bahrain.

„Verjess Babylon un dat met däm Turm.
Jed Land kritt en Sprooch, ein wöhr nit jenooch.
Verjess Babylon, Hillije Jeist un Jottes Sohn.
Ejal wat et koss, noch benn ich dä Boss!“

Dä „Tatort“ leef ald, als dä Chef övver die Alpe kohm
Un sich paar Type enn ‘ner Ledderbozz vüürnohm.
Donoh die Hesse un die Sachse un et Schwabenland,
Dann die Berliner un die Feschköpp vun der Waterkant.

Nur für Hannover feel ihm nix Besondres enn,
Un Düsseldorf maat suwiesu jar keine Senn.
Un als e‘ selver zwei Minute vüür dä Jeisterstund
Duudmööd kaum noch schwaade kunnt,

Troof e‘ zwesche Clodwigplatz un Sev’rinsbröck
Noch paar janz seltsame Lück,
Die ahm Schunkle wohre, stumm un stillverjnöösch,
Met Pappnase em Jeseech:

„So, Lück, wesst ihr wat? Ich hann et jetz satt,
Ich kann ech nimieh, mir deit alles wieh!
Sibbe Daach Akkord, sujet jrenz ahn Mord.
Wiesu sprecht ihr eijentlich nit einfach wie ich?

Verjess Babylon, Hillije Jeist un Jottes Sohn.
Ejal wat et koss, noch benn ich dä Boss!“

Vergiss Babylon

Er hat die ganze Woche gearbeitet, pausenlos,
Tag und Nacht, und grandios
Sich all die Bäume und Blumen überlegt
Und Land und Meer und Berge gemacht.

Er hat die Sonne hoch oben festmontiert
Und gegenüber Mond und Sterne fixiert,
Die ganzen Tiere hat er in zwei Tagen fertig gehabt
Und ohne Lieferschwierigkeiten an den Start gebracht.

Dann, am sechsten Tag, da sagt er sich: „Genau!
Jetzt fehlt nur noch Mann und Frau.“
Mann ging schnell, das mit der Rippe war kompliziert,
Gut gegangen, nichts passiert.

Jetzt lag der Herrgott völlig fertig in dem Himmelbett,
Konnte nicht schlafen, weil er spürte: Da fehlt noch was.
Er hat sich hin und her gewälzt, aber er kam nicht drauf,
Bis dass der Hahn gekräht, denn draußen ging die Sonne auf.

„Ja, klar, ein Hahn kräht, die Kuh macht Muh,
Und der Hund, der bellt dazu.
‘ne Katze miaut, der Löwe brüllt,
Wenn mal was nicht läuft wie bestellt.

Jesses nee, die Menschen haben ja noch keine Sprache!
Das hab ich irgendwie vergessen letzte Woche!“
Also nichts wie raus aus seinem warmen Bett,
Sechs Uhr, als er zu sich sagt:

„Vergiss Babylon und das mit dem Turm.
Jedes Land kriegt ‘ne Sprache, eine ist nicht genug.
Vergiss Babylon, Heiliger Geist und Gottes Sohn.
Egal, was es kostet, noch bin ich der Boss!“

Also im Tiefflug noch mal schnell in jeden Kontinent,
Wobei er unterwegs sogar ‘ne Viertelstunde pennt,
Weil diesmal, Gott sei Dank und „Miles & More“,
Ein Upgrade in die Business-Class drin war.

So kriegten Eskimos und Inkas das,
Worauf sie schon ihr Leben lang gewartet.
Die Chinesen wollten ‘ne Sprache, die ohne „R“ auskommt
Und die geschrieben revolutionär aussieht.

Kisuaheli, Jamaikanisch und Sanskrit,
Sprachen, die man nur im Himalaya versteht,
Auch Hebräisch, Schwizerdütsch, sogar Latein,
Und eine für die in Bahrain.

„Vergiss Babylon und das mit dem Turm.
Jedes Land kriegt ‘ne Sprache, eine ist nicht genug.
Vergiss Babylon, Heiliger Geist und Gottes Sohn.
Egal, was es kostet, noch bin ich der Boss!“

Der „Tatort“ lief schon, als der Chef über die Alpen kam
Und sich paar Typen in ‘ner Lederhose vornahm.
Danach die Hessen und die Sachsen und das Schwabenland,
Dann die Berliner und die Fischköpfe von der Waterkant.

Nur für Hannover fiel ihm nichts Besonderes ein,
Und Düsseldorf machte sowieso gar keinen Sinn.
Und als er selber zwei Minuten vor der Geisterstunde
Todmüde kaum noch reden konnte,

Traf er zwischen Chlodwigplatz und Severinsbrücke
Noch ein paar ganz seltsame Leute,
Die am Schunkeln waren, stumm und stillvergnügt,
Mit Pappnasen im Gesicht:

„So, Leute, wisst Ihr was? Ich hab es jetzt satt,
Ich kann echt nicht mehr, mir tut alles weh!
Sieben Tage Akkord, sowas grenzt an Mord.
Wieso sprecht Ihr eigentlich nicht einfach wie ich?

Vergiss Babylon, Heiliger Geist und Gottes Sohn.
Egal, was es kostet, noch bin ich der Boss!“


zur Übersicht