Niedeckens BAP - Startseite

Woröm dunn ich mir dat eijentlich ahn?

Woröm dunn ich mir dat eijentlich ahn?

Samsdaachnohmedaach,
All sinn se widder do.
Klar, och dä Fuss, dä jedes Mohl säät:
„Dat ess et letzte Mohl!“

Die zweite Halbzeit, koot vüür Schluss,
Dat wohr ald widder nix.
„Wat künnt ihr eij‘ntlich?“, brüllt dä Fuss,
Dä ein Reih vüür mir sitz,
„Övverbezahlte Legionäre,
Ihr sitt jeschenk zo düer!
Wer wirklich kämpf, dä darf verliere,
Doch nit, wer pennt wie ihr!“

Woröm dunn ich mir dat eij‘ntlich ahn?
Woröm jevv ich et nit einfach draan?
Immer op dieselve Stell, Mann oh Mann,
Woröm dunn ich mir dat eijentlich ahn?

Ahm Ohvend will Marie enn‘t Kino,
Met Hugh Grant irjendjet.
Mir fällt nix enn, wieso ich nit kann,
Ich muss tatsächlich met.

Hätt ich doch bloß ming Kommentare
Verschluck un su jedonn,
Als däät ich op Hugh Grant afffahre
Un op su Filme stonn.
Dann wöhr ich och nit „unromantisch“
Un hätt kei „Häzz uss Stein“,
Wöhr nit „humorlos“ un och höchswahrscheinlich
Sickdämm nit allein.

Woröm dunn ich mir dat eij‘ntlich ahn?
Woröm jevv ich et nit einfach draan?
Immer op dieselve Stell, Mann oh Mann,
Woröm dunn ich mir dat eijentlich ahn?

Okay, dat wohr vüür veezehn Daach,
Hück simmer widder do.
Natürlich och dä Fuss, da leis säät:
„Dat ess et letzte Mohl!“

Ich saare: „Jung, et jitt drei Saache,
Die söök sich keiner uss: Vatter un Mutter un
– wat willste maache –
Dä Club, mit dem man leiden muss.“
„Wat hatt ihr eij‘ntlich zo verliere?
Wat wollt ihr eij‘ntlich he?
Bei uns ze spille ess en Ehre,
Dat he ess dä Effzeh!“

Woröm dunn ich mir dat eij‘ntlich ahn?
Woröm jevv ich et nit einfach draan?
Immer op dieselve Stell, Mann oh Mann,
Woröm dunn ich mir dat eijentlich ahn?

Warum tu ich mir das eigentlich an?

Samstagnachmittag,
Alle sind sie wieder da.
Klar, auch der Fuss, der jedes Mal sagt:
„Das ist das letzte Mal!“

Die zweite Halbzeit, kurz vor Schluss,
Das war schon wieder nichts.
„Was könnt ihr eigentlich?“, brüllt der Fuss,
Der eine Reihe vor mir sitzt,
„Überbezahlte Legionäre,
Ihr seid geschenkt zu teuer!
Wer wirklich kämpft, der darf verlieren,
Doch nicht, wer pennt wie ihr!“

Warum tu ich mir das eigentlich an?
Warum lass ich es nicht einfach sein?
Immer auf dieselbe Stelle, Mann oh Mann,
Warum tu ich mir das eigentlich an?

Am Abend will Marie ins Kino,
Irgendetwas mit Hugh Grant.
Mir fällt nichts ein, warum ich nicht kann,
Ich muss tatsächlich mit.

Hätt ich doch bloß meine Kommentare
Verschluckt und so getan,
Als ob ich auf Hugh Grant abfahre
Und auf so Filme stehen.
Dann wär ich auch nicht „unromantisch“,
Hätte kein „Herz aus Stein“,
Wär nicht „humorlos“ und auch höchstwahrscheinlich
Seitdem nicht allein.

Warum tu ich mir das eigentlich an?
Warum lass ich es nicht einfach sein?
Immer auf dieselbe Stelle, Mann oh Mann,
Warum tu ich mir das eigentlich an?

Okay, das war vor vierzehn Tagen,
Heute sind wir wieder da.
Natürlich auch der Fuss, der leise sagt:
„Das ist das letzte Mal!“

Ich sage: „Jung, es gibt drei Sachen,
Die sucht sich keiner aus: Vater und Mutter und
– was willst du machen –
Der Club, mit dem man leiden muss.“
„Was habt ihr eigentlich zu verlieren?
Was wollt ihr eigentlich hier?
Bei uns zu spielen ist eine Ehre,
Das hier ist der FC!“

Warum tu ich mir das eigentlich an?
Warum lass ich es nicht einfach sein?
Immer auf dieselbe Stelle, Mann oh Mann,
Warum tu ich mir das eigentlich an?


zur Übersicht