Niedeckens BAP - Startseite

Chlodwigplatz

Chlodwigplatz

Ich sinn mich noch met däm Damenrad un dä Nietebozz
Ahn dä Thek vun däm Büüdche om Chlodwigplatz.
Op dä Litfaßsäul Marlon Brando met ‘nem Südseeschoss,
Un dä Theo jitt Limo un Manna uss.
Die Vringspooz, et „Roxy“, dä „Schuh Schön“ un dä „Hermanns Tünn“
Un jää‘növver dat Huus met däm hillije Severin
Un däm Laade, wo ich opjewaaße benn.

Un dann die Johre, de Eck erömm, ahm Ubierring,
Wo dä Himmel voll Pinsel un Palette hing.
All die Näächte met all dä Verröckte em „Chlodwig Eck“
Un die Wahnsinnszick enn dä Schokoladefabrik.
’92 em November wohr ich ziemlich platt,
Weil janz Kölle kräät dä Arsch huh un kohm nohm Chlodwigplatz
Un die Zäng ussenander, om Chlodwigplatz.

He benn ich jeboore, he wohr ich zohuss,
Enn däm Aachhundertmeter-Radius.
He kenn ich all Platane beim Name, jede Spatz,
Jede Stein enn dä Muhr vun dä ahle Stadt.
Minge Nabel der Welt blieht dä Chlodwigplatz.

Et letzte jeföhlte Johrhundert nur Krach un Dreck,
Wohr dä Chlodwigplatz hinger ‘ner Brizz versteck.
Mer hätt kaum noch draan jejläuv, doch sujar dat verjing –
Wie et „Roxy“, dä „Schuh Schön“, dä „Herrmanns Tünn“
Un dä Laade, wo ich opjewaaße benn.

Dat ess schon okay su, weil die Welt sich drieht.
Dat ess schon okay su – okay –, dat et wiggerjeht.
Dat ess schon okay su, dat ess total normal.
Dat leef schon immer su, nit nur he, övverall.

He benn ich jeboore, he wohr ich zohuss,
Enn däm Aachhundertmeter-Radius.
He kenn ich all Platane beim Name, jede Spatz,
Jede Stein enn dä Muhr vun dä ahle Stadt.
Minge Nabel der Welt blieht dä Chlodwigplatz.

Chlodwigplatz

Ich seh mich noch mit dem Damenrad und der Nietenhose
An der Theke vom Büdchen auf dem Chlodwigplatz.
Auf der Litfaßsäule Marlon Brando mit ‘ner Südsee-Frau,
Und der Theo gibt Limo und Waffeln aus.
Das Severinstor, das „Roxy“, der „Schuh Schön“ und der „Hermanns Tünn“
Und gegenüber das Haus mit dem heiligen Severin
Und dem Laden, wo ich aufgewachsen bin.

Und dann die Jahre, die Ecke rum, am Ubierring,
Wo der Himmel voller Pinsel und Paletten hing.
All die Nächte mit all den Verrückten im „Chlodwig Eck“
Und die Wahnsinnszeit in der Schokoladenfabrik.
’92 im November war ich ziemlich platt,
Denn ganz Köln kriegte den Arsch hoch und kam zum Chlodwigplatz
Und die Zähne auseinander, auf dem Chlodwigplatz.

Hier bin ich geboren, hier war ich daheim,
In dem Achthundertmeter-Radius.
Hier kenne ich alle Platanen beim Namen, jeden Spatz,
Jeden Stein in der Mauer von der alten Stadt.
Mein Nabel der Welt bleibt der Chlodwigplatz.

Das letzte gefühlte Jahrhundert nur Krach und Dreck,
War der Chlodwigplatz hinter ‘ner Wand versteckt.
Man hat kaum noch dran geglaubt, doch sogar das verging –
Wie das „Roxy“, der „Schuh Schön“, der „Herrmanns Tünn“
Und der Laden, wo ich aufgewachsen bin.

Das ist schon okay so, weil die Welt sich dreht.
Das ist schon okay so – okay –, dass es weiter geht.
Das ist schon okay so, das ist total normal.
Das lief schon immer so, nicht nur hier, überall.

Hier bin ich geboren, hier war ich daheim,
In dem Achthundertmeter-Radius.
Hier kenne ich alle Platanen beim Namen, jeden Spatz,
Jeden Stein in der Mauer von der alten Stadt.
Mein Nabel der Welt bleibt der Chlodwigplatz.


zur Übersicht