Niedeckens BAP - Startseite

Dreimohl zehn Johre

Dreimohl zehn Johre

Acryl op Leinwand, enn ’nem Kofferraum Bloot,
Ahn ener Ampel heiß et, Elvis wöhr duut.
Zwei, drei Akkorde, en besetzte Fabrik –
Bleierne Zick.

Die letzte Rund un morje spill mer enn Bonn,
Noch eimohl „Hurricane“, eh dat mer jonn.
Su möht mer klinge, hühr dir dat ahn,
Dä Wahnsinn, dä Mann!

’Ne Eifelbahnhof un ’ne eijene Truck,
Die Stones enn Müngersdorf un russ uss dä Stadt.
Kein Sau versteht jet, verstehste dat, Jung?
Ich och nit, na un?

Busse un Limousine, Bühne, Hotels
Un jottweißwer, der dir jottweißwat verzällt.
Die Strooß ess endlos un jeht övverall lang –
Jott sei Dank.

Dreimohl zehn Johre, wo sinn die all hin?
Met Engel jefloore, jääje dä Wind.
Dreimohl zehn Johre, alles riskiert,
Jewonne, verloore, dozojeliert.

China jerock un Nicaragua,
Koot enn de Höll jeluhrt enn Afrika,
Mem Boss jespillt, sujar ’ne Film jedrieht –
Dä blieht.

’E Jlas op die vun uns, die’t hinger sich hann,
Mer sinn uns widder irjendwo, irjendwann,
Wat allerdings noch paar Daach duhre kann –
Bess dann!

Dreimohl zehn Johre, wo sinn die all hin?
Met Engel jefloore, jääje dä Wind.
Dreimohl zehn Johre, alles riskiert,
Jewonne, verloore, dozojeliert.

Dreimohl zehn Johre...
Met Engel jefloore...

Dreimal zehn Jahre

Acryl auf Leinwand, in einem Kofferraum Blut,
An einer Ampel hieß es: „Elvis ist tot“.
Zwei, drei Akkorde, eine besetzte Fabrik –
Bleierne Zeit.

Die letzte Runde, morgen spielen wir in Bonn,
Noch einmal „Hurricane“, ehe wir gehen.
So müsste man klingen, hör dir das an,
Der Wahnsinn, der Mann!

Ein Eifelbahnhof und ein eigener Truck,
Die Stones in Müngersdorf und raus aus der Stadt.
Niemand versteht was, kannst du das verstehen?
Ich auch nicht, na und?

Busse und Limousinen, Bühnen, Hotels
Und gottweißwer, der dir gottweißwas erzählt.
Die Straße ist endlos und geht überall lang –
Gott sei Dank.

Dreimal zehn Jahre, wo sind die nur hin?
Mit Engeln geflogen, gegen den Wind.
Dreimal zehn Jahre, alles riskiert,
Gewonnen, verloren, dazugelernt.

China gerockt und Nicaragua,
Kurz in die Hölle geschaut in Afrika,
Mit dem Boss gespielt, sogar einen Film gedreht –
Der bleibt.

Ein Glas auf die von uns, die’s hinter sich haben,
Wir sehen uns wieder irgendwo, irgendwann,
Was allerdings noch etwas dauern kann –
Bis dann!

Dreimal zehn Jahre, wo sind die nur hin?
Mit Engeln geflogen, gegen den Wind.
Dreimal zehn Jahre, alles riskiert,
Gewonnen, verloren, dazugelernt.

Dreimal zehn Jahre...
Mit Engeln geflogen...


zur Übersicht