Niedeckens BAP - Startseite

Zwei Päädsköpp ahm Nümaat

Zwei Päädsköpp ahm Nümaat

„Oh, Mengis, nemm dä Ring zoröck, dä schwazze Vujel kütt,
Un lääv dieh Lääve ohne mich, wenn’t jeht, verjess mich nit.
Halv Kölle stirv, die Pess schläät zo, met mir jeht et ahn’t Engk,
En andre weed dich tröste, ein die dir och Kinder schenk.“
Noch eimohl lächelt sie en ahn trotz all dä Quälerei,
Bess koot dodrop dä Doktor säät: „Se ’ss duut, et ess vorbei.“

Dä Witwer – unger Träne – schwört: „Dä Ring, dä blieht bei dir,
Domet e’ mich ahm Jüngste Daach heim enn ding Ärme führt.
Em Dunkle zeich e’ mir dä Wääsch, ejal, wo du dann bess,
Dä funkelt, bess ich bei dir benn, Liebe ’ss stärker als Pess.“
Dä Duudejrääver höllt se aff, dä Kirchhoff ess nit wigg,
’Ne Steinwurf nur, weil St. Aposteln treck ahm Nümaat litt.

Dä Pastor säänt Richmodis, doch dä Deckel blieht noch op.
„Eez wenn die Sonn opjeht“, heeß et, „weed dä Sarg zojeklopp“,
Wat däm Duudejrääver zopass kohm, dä hatt dä Ring jesinn,
Weshalv e’ enn dä Jeisterstund noch ens nohm Kirchhoff jing.
Doch wie e’ ahn däm Klunker trook, „... weil ’ne Duude nix mieh bruuch“,
Schleet Richmodis die Aure op, schon wohr e’ op der Flucht.

„Oh, Mengis“, daach se, „wie flöck wünschs du mich unger dä Ääd?
Ich hann doch nur jeschloofe“ – bess se dä Ring spüre däät.
Wat dat heeß, wood ihr direk kloor, nix wie russ uss dä Kess
Un nix wie heim, de Eck eröm, vun wääje „duut“ un „Pess“!
Eez höösch, dann immer lauter reef se: „Maat die Huusdüür op,
Ich benn et, et Richmodis, loot mich rinn, loot mich eropp!“

„Wer rieß do ene schlääschte Wetz? Wer kann su häzzlos sinn?“,
Reef Mengis, „eh Richmodis lääv, klemme zwei Pääd dohin,
Wo unser Huus ahm hühxte ess, bovven huh unger’t Daach
Un strecke ihr Köpp durch die Luk, jetz medden enn der Naach.“
Su kohm et, wie et kumme moht: Die Wendeltrepp eropp
Leefe em nähxte Aurenbleck zwei Schimmel em Jalopp.

Deshalv: Wenn du om Nümaat stehß, op Bahn oder Bus waats,
Jrööß mir dä Turm met dä zwei Päädsköpp enn dä Siggejass.
Ejal, wie vill vun dä Story erfunge, phantasiert,
Dozojereimp enn all dä Johre ’n nohwiesbar passiert,
Dä Mengis hatt letzendlich rääsch un eins steht sickdäm fess:
Dat wohre Liebe Wunder wirk – sujar jääjen die Pess.

Zwei Pferdeköpfe am Neumarkt

„Oh, Mengis, nimm den Ring zurück, der schwarze Vogel kommt,
Und leb dein Leben ohne mich, wenn’s geht, vergiss mich nicht.
Halb Köln stirbt, die Pest schlägt zu, zu Ende geht’s mit mir,
Eine andere wird dich trösten, die dir auch Kinder schenkt.“
Noch einmal lächelt sie ihn an trotz all der Quälerei,
Bis kurz darauf der Doktor sagt: „Sie ist tot, es ist vorbei.“

Der Witwer – unter Tränen – schwört: „Der Ring, der bleibt bei dir,
Damit er mich am Jüngsten Tag heim in deine Arme führt.
Im Dunkeln zeigt er mir den Weg, egal, wo du dann bist,
Der funkelt, bis ich bei dir bin, Liebe ist stärker als Pest.“
Der Totengräber holt sie ab, der Friedhof ist nicht weit,
Ein Steinwurf nur, weil St. Aposteln gleich am Neumarkt liegt.

Der Pastor segnet Richmodis, doch der Deckel bleibt noch auf.
„Erst wenn die Sonne aufgeht“, heißt es, „wird er zugeklopft“,
Was dem Totengräber zupass kam, der den Ring gesehen,
Weshalb er in der Geisterstunde noch mal zum Friedhof ging.
Doch wie er an dem Klunker zog, „... weil eine Tote nichts mehr braucht“,
Schlug Richmodis die Augen auf, schon war er auf der Flucht.

„Oh, Mengis“, dachte sie, „wie schnell wünschst du mich in mein Grab?
Ich hab doch nur geschlafen“ – bis sie den Ring bemerkt.
Was das hieß, war ihr direkt klar, nichts wie raus aus dem Sarg
Und nichts wie um die Ecke heim, von wegen „tot“ und „Pest“!
Leise erst, dann immer lauter rief sie: „Macht die Haustür auf,
Ich bin es, die Richmodis, lasst mich rein, lasst mich hinauf!“

„Wer reißt da einen schlechten Witz? Wer kann so herzlos sein?“,
Rief Mengis, „eh Richmodis lebt, klettern zwei Pferde dahin,
Wo unser Haus am höchsten ist, nach oben unters Dach
Und strecken ihre Köpfe raus, jetzt mitten in der Nacht.“
So kam es, wie es kommen musste: Die Wendeltreppe rauf
Liefen im nächsten Augenblick zwei Schimmel im Galopp.

Deshalb: Wenn du am Neumarkt stehst, auf Bahn oder Bus wartest,
Grüß mir den Turm mit den zwei Pferdeköpfen in der Seitengasse.
Egal, wie viel von der Story erfunden, phantasiert,
Dazugereimt in all der Zeit und nachweisbar passiert,
Mengis hatte letztlich recht und eins steht seitdem fest:
Dass wahre Liebe Wunder wirkt – sogar gegen die Pest.


zur Übersicht