Niedeckens BAP - Startseite

Wie schön dat wöhr

Wie schön dat wöhr

Alles op Ahnfang, widder op Start un Ziel zoröck,
Noch ens vun vörre, vielleich dissmohl met mieh Jlöck,
Die Stääne künne bloß besser stonn als bessher.

Wie schön, wie schön, wie schön dat wöhr,
Wie schön, wie schön, wie wunderschön dat wöhr!
Hühr zo, ich jläuv, ich hann dozojeliert,
Ich weiß, et wohr nie leich met mir.

Wat soll ich saare, wills du hühre: „’T deit mer Leid“?
Oder e’ Kompliment: Dat dir Ruut janz joot steht?
Ich stell mir aachunveezich Stund ahm Daach nur vüür,

Wie schön, wie schön, wie schön dat wöhr,
Wie schön, wie schön, wie wunderschön dat wöhr,
Stünds du wie ’m Kitschfilm diss Naach noch vüür der Düür.
Ich jööv alles dofür.

Loss mich dir ’nn die Aure luhre,
Die spreche anders als ding Zung.
Wenn’t sinn muss, darf et och jet duhre,
Wenn du mir bloß en dritte Chance jiss, Mädche, kumm!

Ich hann nohjedaach, ich jläuv, ich hann’t kapiert:
Ich kann mich ändre, wenn du wills – hey, ich probier’t!
Ich däät jottweißwat, köhms du bloß zoröck noh mir.

Wie schön, wie schön, wie schön dat wöhr,
Wie schön, wie schön, wie wunderschön dat wöhr!
Hühr zo, ich jläuv, ich hann dozojeliert.
Ich weiß, et wohr nie leich met mir.

Wie schön, wie schön, wie schön dat wöhr,
Wie schön, wie schön, wie wunderschön dat wöhr!
Ich weiß, klingk blöd, wenn ich dir irj’ndjet schwör,
Verjess et, kumm bloß heim noh mir.

Wie schön das wär

Alles auf Anfang, wieder auf Start und Ziel zurück,
Noch mal von vorne, vielleicht diesmal mit mehr Glück,
Die Sterne können nur besser stehen als bisher.

Wie schön, wie schön, wie schön das wär,
Wie schön, wie schön, wie wunderschön das wär!
Hör zu, ich glaub, ich hab dazugelernt,
Ich weiß, es war nie leicht mit mir.

Was soll ich sagen, willst du hören: „Tut mir Leid“?
Oder ein Kompliment: Dass dir Rot ganz gut steht?
Ich stell mir achtundvierzig Stunden am Tag nur vor,

Wie schön, wie schön, wie schön das wär,
Wie schön, wie schön, wie wunderschön das wär,
Stündst du wie im Kitschfilm heut Nacht noch vor der Tür.
Ich gäb alles dafür.

Lass mich dir in die Augen schauen,
Die sprechen anders als dein Mund.
Wenn’s sein muss, darf es ruhig auch dauern,
Wenn du mir bloß ’ne dritte Chance gibst, Mädchen, komm!

Ich hab nachgedacht, ich glaub, ich hab’s kapiert:
Ich kann mich ändern, wenn du willst – hey, ich probier’s!
Ich mach gottweißwas, kommst du bloß zurück zu mir.

Wie schön, wie schön, wie schön das wär,
Wie schön, wie schön, wie wunderschön das wär!
Hör zu, ich glaub, ich hab dazugelernt.
Ich weiß, es war nie leicht mit mir.

Wie schön, wie schön, wie schön das wär,
Wie schön, wie schön, wie wunderschön das wär!
Ich weiß, klingt blöd, wenn ich dir etwas schwör,
Vergiss es, komm bloß heim zu mir.


zur Übersicht