Niedeckens BAP - Startseite

Ich wünsch mir, do wöhrs he

Ich wünsch mir, do wöhrs he

Dä Oleander blöht, die Uhr ess ömjestellt,
Daach für Daach verjeht, bess mer nit mieh nohzällt.
Klatschmohn em Fahnemeer, jääl, himmelblau un jröön,
Dä Prinz weed affjefiert, duhrt noch jet, bess mer ’n krönt.

Ich wünsch mir, du wöhrs he,
Du wöhrs he bei mir –
Drusse enn der Naach ’ne Muezzin.
Ich wünsch mir, du wöhrs he,
Du hätts längs kapiert,
Wieso ich noch ens hermoht unbedingk.

Die Strooß litt do wie ’n Schlang, ussjestreck enn der Sonn,
Su harmlos wie se kann, Saharasand ess blond.
Kaum Wasser mieh em Fluss, dä Sommer steht parat,
’Ne övverfüllte Bus, enn Rissani ess Maat.

Ich wünsch mir, du wöhrs he,
Du wöhrs he bei mir,
He bei mir un künnts alles selver sinn.
Ich schriev dir e’ klei Leed
Un scheck et heim noh dir,
Pass joot drop op, bess ich et dir sing.

Kanone op ’ner Muhr, dozwesche Fatima,
Mir selver op der Spur, bess demnähx, Inch’Allah!

Ich wünsch mir, du wärst hier

Der Oleander blüht, die Uhr ist umgestellt,
Tag für Tag vergeht, bis man nicht mehr nachzählt.
Klatschmohn im Fahnenmeer, gelb, himmelblau und grün,
Gefeiert wird der Prinz, noch was hin, bis man ihn krönt.

Ich wünsch mir, du wärst hier,
Du wärst hier bei mir –
Draußen in der Nacht ein Muezzin.
Ich wünsch mir, du wärst hier,
Du hättest längst kapiert,
Wieso ich noch mal hermusste unbedingt.

Die Straße liegt wie eine Schlange ausgestreckt in der Sonne,
So harmlos wie sie kann, Saharasand ist blond.
Kaum Wasser mehr im Fluss, der Sommer steht parat,
Ein überfüllter Bus, in Rissani ist Markt.

Ich wünsch mir, du wärst hier,
Du wärst hier bei mir,
Hier bei mir und könntest alles selber sehen.
Ich schreib dir ein kleines Lied
Und schick es heim zu dir,
Pass gut darauf auf, ich sing es dir bald.

Kanonen auf der Mauer, dazwischen Fatima,
Mir selber auf der Spur, bis demnächst, Inch’Allah!


zur Übersicht