Niedeckens BAP - Startseite

Für Maria

Für Maria

Er weiß noch, wie dä Bletz ihn troof, vermutlich och, wodraan dat looch,
Wenn er och nit janz nööchtern wohr, Maria.
Die Düür jing op un du kohms rinn, un ihm wohr kloor: Die muss et sinn,
Dä Engel do, dä Sonnesching, Maria.

Sieh Repertoire ahn Sprüch wohr dönn, doch irjendwie kräät e’ ’t tatsächlich hin,
Dat du nit einfach wiggerjings, Maria.
“Komische Hillije!“, häss du dir jedaach, doch immerhin hatt e’ ’t jewaach,
’T wood jedenfalls en lange Naach, Maria.

Em selve Fleejer enn die nähxte Stadt, dat hatt janz bovve einer kloorjemaat –
Un er e’ Häzz uss Kääzewachs, Maria.
E’ Fernsehstudio met zo vill Lück un e’ Museum met zo winnisch Zick,
Ahm nähxte Morje schon dä Flooch zoröck, Maria.

Wat hätt e’ dir nit all jesaat un keine Satz dovun wohr praatjelaat,
Hätt sich bloß Zentner vun der Seel jeschwaad, Maria.
Dä Troubadour met däm jeplatzte Draum, däm joldne Käfig un däm Jummibaum
Enn ener Diskothek, mer jläuv et kaum, Maria.

Maria, weiß du eij’ntlich, wat du für ihn bess?
Ich saare: „... bess“ un nit: „... ens wohrs“.
Wenn jo, dann wunderbar, dann spar ich mir dä Ress,
Wenn nit, Maria, denk koot noh.

Monatelang nur Telefon, ’ne Breef uss Shanghai uss ‘äm Sheraton,
Mätress un Intensivstation, Maria.
New York un Stalingrad, noch streng jeheim, doch dann zo viert enn de Türkei,
Wohrt schon e’ seltsam Paar, ihr zwei, Maria.

Wer joov üch zwei nit all kein Chance? Wie lang soocht ihr rundöm kei Land?
Dann widder mieh Jlöck als Verstand, Maria.
Er weiß noch, wie dä Bletz ihn troof, un jraad noch hätt e’ sich jefrooch,
Ob du ihn noch ens nöhms – saach jo, Maria!
Maria, weiß du eij’ntlich, wat du für ihn bess?
Ich saare: „... bess“ un nit: „... ens wohrs“.
Wenn jo, dann wunderbar, dann spar ich mir dä Ress,
Wenn nit, Maria, denk koot noh.

Für Maria

Er weiß noch, wie der Blitz ihn traf, vermutlich auch, woran das lag,
Wenn er auch nicht ganz nüchtern war, Maria.
Die Tür ging auf, du kamst herein und ihm war klar: Die muss es sein,
Der Engel da, der Sonnenschein, Maria.

Sein Spruchprogramm war zwar dünn, doch irgendwie bekam er’s tatsächlich hin,
Dass du nicht einfach weitergingst, Maria.
“Komische Heilige!“, hast du dir gedacht, doch immerhin hatte er’s gewagt,
Wurde jedenfalls ’ne lange Nacht, Maria.

Im selben Flieger in die nächste Stadt, das hat ganz oben einer klargemacht –
Und er ein Herz aus Kerzenwachs, Maria.
Ein Fernsehstudio mit zu viel Betrieb und ein Museum mit zu wenig Zeit,
Am nächsten Morgen schon der Flug zurück, Maria.

Was hat er dir nicht alles gesagt und kein Satz davon war ausgedacht,
Hat sich bloß Zentner von der Seele erzählt, Maria.
Der Troubadour mit dem geplatzten Traum, dem goldenen Käfig und dem Gummibaum
In einer Diskothek, man glaubt es kaum, Maria.

Maria, weißt du eigentlich, was du für ihn bist?
Ich sage: „... bist“ und nicht: „... mal warst“.
Wenn ja, dann wunderbar, dann spar ich mir den Rest,
Wenn nicht, Maria, denk kurz nach.

Monatelang nur Telefon, ein Brief aus Shanghai aus dem Sheraton,
Mätresse und Intensivstation, Maria.
New York und Stalingrad, noch streng geheim, doch dann zu viert in die Türkei,
Wart schon ein seltsames Paar, ihr zwei, Maria.

Wer gab nicht alles euch keine Chance? Wie lang saht ihr ringsum kein Land?
Dann wieder mehr Glück als Verstand, Maria.
Er weiß noch, wie der Blitz ihn traf, und eben hat er sich gefragt,
Ob du ihn noch mal nähmst – sag ja, Maria!
Maria, weißt du eigentlich, was du für ihn bist?
Ich sage: „... bist“ und nicht: „... mal warst“.
Wenn ja, dann wunderbar, dann spar ich mir den Rest,
Wenn nicht, Maria, denk kurz nach.


zur Übersicht