Niedeckens BAP - Startseite

Istanbul

Istanbul

Die jrooße Wies em Hahnwald,
Hück ess se wirklich janz besonders jröön,
Dä Caddie kennt se janz jenau –
Un och ding dritte Frau ess jung un schön.
Hück litt nix Besondres ahn
Bess op dä lästije Friseurtermin,
Un dann hück Ohvend noch die Modenschau,
Obwohl, do willste eij’ntlich jar nit hin.
Doch wat määt mer nit all,
Wemmer endlich och dozojehührt?
Denn mer will op keine Fall,
Dat mer dä Status widder flöck verliert.
Mer muss sing Connections hann
Un zosinn, dat do nix verbrennt.
Met Klüngel hätt dat nix zo dunn,
Doch besser ess et, wemmer einer kennt.

Ich sinn dich noch em CBGB’s-T-Shirt
Un der völlig fäädije Ledderbozz,
Die Telecaster un dä Twin-Reverb
Wohren alles, wat du broots.
Wenn einer Purist wohr, dann du,
Die Stones wohren ding Relijion.
Für einer, dä ’ne Kompromiss maat,
Hatts du nix als Spott un Hohn.
Jetz luhrste mohndaachs durch die Airplay-Charts
Un määß dich schlau, wat momentan joot läuf,
Wat sich dä weichjekochte Konsument
Neuerdings su käuf.
Dann programmierste dä Computer
Un dä Krempel weed analysiert –
Un uss dä Quersumm vun däm janze Driss
Dä nähxte Hit-Klon konstruiert.
Bess du jetz do, wo du hinwollts,
Dä, dä du sinn wollts?
Määt dich dinge Ausverkauf
Womöglich sujar stolz?
Wäm häss du ding Seel verkauf
Un wat joov et dofür?
Belüsch doch, wä de wills,
Verzäll et bloß nit mir.

Janz selden kütt et vüür,
Dat du des Naax huh enn der Himmel luhrs
Un do dieselve Stääne siehs
Wie domohls övver Istanbul.
Als mer noh vier Daach endlich ahnkohme,
Su stolz wie dausend Mann,
Denn do ahm andre Ufer
Fing tatsächlich Asien ahn.
Ich weiß nit, ob mir zwei uns jemohls
Irjendjet jeschworen hann.
Vermutlich nit, do daachte mir
Vüür lauter Sehnsucht jar nit draan.

Ich wünsch mir, dat, wenn eines Naax
En Stäänschnupp runderfällt,
Dir dann dat enfällt, wat du wirklich wünschs,
Un du’t dann eisern für dich selvs behällts.

Denn du bess nit dä, dä du sinn wollts
Ahm Bosporus enn Istanbul,
Un dinge Ausverkauf, dä määt dich alles,
Bloß nit wirklich fruh.
Woröm häss du ding Seel verkauf
Un wat joov et dofür?
Belüsch doch, wä de wills,
Verzäll et bloß nit mir.

Istanbul

Die große Wiese im Hahnwald,
Heute ist sie wirklich ganz besonders grün,
Der Caddie kennt sie ganz genau –
Und auch deine dritte Frau ist jung und schön.
Heute liegt nichts Besonderes an,
Nur der lästige Friseurtermin,
Und dann heute Abend noch die Modenschau,
Obwohl, da willst du eigentlich gar nicht hin.
Doch was macht man nicht alles,
Wenn man endlich auch dazugehört?
Denn man will auf keinen Fall,
Dass man den Status wieder rasch verliert.
Man muss seine Connections haben
Und zusehen, dass da nichts anbrennt.
Mit Klüngel hat das nichts zu tun,
Doch besser ist es, wenn man einen kennt.

Ich sehe dich noch im CBGB’s-T-Shirt
Und der völlig fertigen Lederhose,
Die Telecaster und der Twin-Reverb
Waren alles, was du brauchtest.
Wenn einer Purist war, dann du,
Die Stones waren deine Religion.
Für den, der Kompromisse machte,
Hattest du nichts als Spott und Hohn.
Jetzt schaust du montags durch die Airplay-Charts
Und machst dich schlau, was momentan gut läuft,
Was sich der weichgekochte Konsument
Neuerdings so kauft.
Dann programmierst du den Computer
Und der Krempel wird analysiert –
Und aus der Quersumme von dem ganzen Müll
Der nächste Hit-Klon konstruiert.
Bist du jetzt da, wo du hinwolltest,
Der, der du sein wolltest?
Macht dich dein Ausverkauf
Womöglich sogar stolz?
Wem hast du deine Seele verkauft
Und was gab es dafür?
Belüg doch, wen du willst,
Erzähl es nur nicht mir.

Ganz selten kommt es vor,
Dass du nachts in den Himmel schaust
Und da dieselben Sterne siehst
Wie damals über Istanbul.
Als wir nach vier Tagen endlich ankamen,
So stolz wie tausend Mann,
Denn da am anderen Ufer
Fing tatsächlich Asien an.
Ich weiß nicht, ob wir zwei uns jemals
Irgendwas geschworen haben.
Vermutlich nicht, da dachten wir
Vor lauter Sehnsucht gar nicht dran.

Ich wünsche mir, dass, wenn eines Nachts
Eine Sternschnuppe runterfällt,
Dir dann das einfällt, was du dir wirklich wünschst,
Und du es dann eisern für dich selbst behältst.

Denn du bist nicht der, der du sein wolltest
Am Bosporus in Istanbul,
Und dein Ausverkauf, der macht dich alles,
Nur nicht wirklich froh.
Warum hast du deine Seele verkauft
Und was gab es dafür?
Belüg doch, wen du willst,
Erzähl es nur nicht mir.


zur Übersicht