Niedeckens BAP - Startseite

Die Moritat vun Jan un Griet

Die Moritat vun Jan un Griet

Vüür mieh als vierhundert Johr,
Wie’t usssieht, ess dat sujar wohr,
Do hätt sich he ’nn dä Stadt e’ Drama affjespillt.
Dä Jung heeß Jan un wohr verlieb,
Öm’t koot ze maache: Sie heeß Griet
Un heelt vun ihrem Kavalier nit allzo vill:

“Nä, Jan, du siehs bei mir kei Land,
Verjess et, du kriss nie ming Hand,
Wat du och deiß, wat du och lööß,
Du häss nix ahn de Fööß, Mann!
Et deit mer Leid, du weiß Bescheid,
Dat du bei mir nit lande kanns,
Niete wie du, die hann bei mir kein Chance!”

Jan woss weder en noch uss,
Woss nur: „Uss der Stadt muss ich russ!”,
Weshalv e’ Söldner wood, Spinolas Legionär.
Die Zick verjing un et wohr schlemm,
Er jing em Feld durch Deck un Dönn.
Noch manche Naach hätt e’ em Schloof ihr Stemm jehührt:

“Nä, Jan, du siehs bei mir kei Land,
Verjess et, du kriss nie ming Hand,
Wat du och deiß, wat du och lööß,
Du häss nix ahn de Fööß, Mann!
Et deit mer Leid, du weiß Bescheid,
Dat du bei mir nit lande kanns,
Niete wie du, die hann bei mir kein Chance!“
Eez als e’ Jeneral wohr,
Kohm ahn der Spetz vun singem Heer
Hä huh zo Ross durch’t Stadttor,
Do sooch et Griet ihn: Jan von Werth.

“Wer’t hätt jedonn?”, saat e’ zo ihr,
“Wer’t hätt jewoss?”, kohm leis retour.
Hoff, dat ihr Fraulück
He uss däm Leed irj’ndjet jeliert!

“Nä, Jan, du siehs bei mir kei Land,
Verjess et, du kriss nie ming Hand,
Wat du och deiß, wat du och lööß,
Du häss nix ahn de Fööß, Mann!
Et deit mer Leid, du weiß Bescheid,
Dat du bei mir nit lande kanns,
Niete wie du, die hann bei mir kein Chance!“

Die Moritat von "Jan und Griet"

Vor mehr als vierhundert Jahren,
Wie’s aussieht, ist das sogar wahr,
Hat sich hier in der Stadt ein Drama abgespielt.
Der Junge hieß Jan und war verliebt,
Um’s kurz zu machen: Sie hieß Griet
Und hielt von ihrem Kavalier nicht allzu viel:

“Nee, Jan, du siehst bei mir kein Land,
Vergiss es, du bekommst nie meine Hand,
Was du auch tust, was du auch lässt,
Du bleibst ein armer Schlucker, Mann!
Es tut mir Leid, du weißt Bescheid,
Dass du bei mir nicht landen kannst,
Nieten wie du haben bei mir keine Chance!”

Jan wusste weder ein noch aus,
Wusste nur: „Aus der Stadt muss ich raus!”,
Weshalb er Söldner wurde, Spinolas Legionär.
Die Zeit verging und es war schlimm,
Er ging im Feld durch Dick und Dünn
Und hörte nachts oft ihre Stimme noch im Schlaf:

“Nee, Jan, du siehst bei mir kein Land,
Vergiss es, du bekommst nie meine Hand,
Was du auch tust, was du auch lässt,
Du bleibst ein armer Schlucker, Mann!
Es tut mir Leid, du weißt Bescheid,
Dass du bei mir nicht landen kannst,
Nieten wie du haben bei mir keine Chance!”
Erst als er General war,
Kam an der Spitze seines Heers
Er hoch zu Ross durchs Stadttor,
Da sah Griet ihn: Jan von Werth.

“Wer hat geirrt?”, sagte er zu ihr,
“Wer hat’s gewusst?”, kam leise retour.
Hoffe, dass ihr Frauen
Aus diesem Lied auch etwas lernt!

“Nee, Jan, du siehst bei mir kein Land,
Vergiss es, du bekommst nie meine Hand,
Was du auch tust, was du auch lässt,
Du bleibst ein armer Schlucker, Mann!
Es tut mir Leid, du weißt Bescheid,
Dass du bei mir nicht landen kannst,
Nieten wie du haben bei mir keine Chance!”


zur Übersicht