Niedeckens BAP - Startseite

Shoeshine

Shoeshine

Dä Park vüürm Grand Hotel wirk wie verwunsche,
Vun irj’ndwoher weed et hell.
Nur dä Croupier schwaad met ’nem Kunde,
Ahnscheinend jeht et öm Jeld.
Dä letzte Daach em Johr hätt ahnjefange,
Unfassbar, wie die Zick wegläuf,
Doch Magdalena, die zur Kaateschlääsch jejange, weiß:
„’T jeht alles kloor, wemmer’t nur fess jenooch jläuv.“

Ramon ess mettlerweile paarunsechzig,
E’ halv Johrhundert dobei.
Er putz die Schoh he, charmant un lässig,
Vüürm Grand Hotel „San José“.
„Wer op sich hällt“, säät Magdalena,
„Dräät Ledderschoh, do blieht et bei,
Dä janze Pumaquatsch ess irjendwann jejesse,
Nur’t Grand Hotel, dat steht dann immer noch he.“

“How ’bout Shoeshine?
Wie wöhr et met jet Shoeshine?
Hey, let me make your shoe shine,
Shoeshine’s all right!”

Et patrouilliert ’ne Polizeijeep,
Zwei Type jonn enn’t Café.
Señor Delgado sammelt Fläsche uss Plastik,
’Ne Stricher dealt mem Portier.
Ramon läuf en, schon enn Erscheinung:
Frisur un Schnäuzer wie lackiert.
Silvester kann, wenn’t sinn muss, losjonn
Für ihn, dä Lück noh ihre Schoh taxiert.

“How ’bout Shoeshine?
Wie wöhr et met jet Shoeshine?
Hey, let me make your shoe shine,
Shoeshine’s all right!”

Dä Local Loser met däm Toupet hätt
Och diss Naach widder kei Jlöck.
„Joot, wenn beim Spill nit, dann enn der Liebe!“,
Grins e’, bekoks un verröck.
Och Magdalena met ihre Kröcke
Weed jetz enn ihrer Blechbuud wach.
Op einem Bein määt sie sich stumm jlisch op de Socke
Nohm Grand Hotel – su wie sick Johr un Daach.

“How ’bout Shoeshine?
Wie wöhr et met jet Shoeshine?
Hey, let me make your shoe shine,
Shoeshine’s all right!”

Shoeshine

Der Park vorm Grand Hotel wirkt wie verwunschen,
Von irgendwoher wird es hell.
Nur der Croupier spricht mit ’nem Kunden,
Anscheinend geht es um Geld.
Der letzte Tag im Jahr hat angefangen,
Unfassbar, wie die Zeit wegläuft,
Doch Magdalena, die zur Wahrsagerin gegangen, weiß:
„Geht alles klar, wenn man nur fest daran glaubt.“

Ramon ist mittlerweile paarundsechzig,
Ein halbes Jahrhundert dabei.
Er putzt die Schuhe, charmant und lässig,
Vorm Grand Hotel „San José“.
„Wer auf sich hält“, sagt Magdalena,
„Trägt Lederschuhe, dabei bleibt es auch,
Der ganze Pumaquatsch ist irgendwann gegessen,
Nur das Grand Hotel steht dann immer noch hier.“

“How ‘bout Shoeshine?
Wie wäre es mit Shoeshine?
Hey, let me make your shoe shine,
Shoeshine’s all right!”

Es patrouilliert ein Polizeijeep,
Zwei Typen gehen ins Café.
Señor Delgado sammelt Plastikflaschen,
Ein Stricher dealt mit dem Portier.
Ramon tritt auf, schon ’ne Erscheinung:
Frisur und Schnäuzer wie lackiert.
Silvester kann, wenn’s sein muss, losgehen
Für ihn, der Leute nach ihren Schuhen taxiert.

“How ’bout Shoeshine?
Wie wäre es mit Shoeshine?
Hey, let me make your shoe shine,
Shoeshine’s all right!”

Der Local Loser mit dem Toupet hat
Auch heute Nacht wieder kein Glück.
„Gut, wenn nicht beim Spiel, dann in der Liebe!“,
Grinst er, bekokst und verrückt.
Auch Magdalena mit ihren Krücken
Wird jetzt in ihrer Blechbude wach.
Auf einem Bein macht sie sich stumm gleich auf die Socken
Zum Grand Hotel – wie schon seit Jahr und Tag.

“How ’bout Shoeshine?
Wie wäre es mit Shoeshine?
Hey, let me make your shoe shine,
Shoeshine’s all right!”


zur Übersicht