Niedeckens BAP - Startseite

Wo bess du jetz?

Wo bess du jetz?

Beim Herrjott em Himmel,
Beim Bart vum Prophet,
Ich hann keine Schimmer,
Wat dat he weed.

’Ne Teppich uss Blädder,
Nit kalt un nit wärm,
Et übliche Wedder,
Nur dich nit em Ärm.

Om Rand vun ’ner Zeidung
Paar halvsortierte Sätz
Vun irj'ndnem Fäädije,
Dä fröhmorjens op ’ner Parkbank setz.
Wo bess du jetz?

Du hass Monumente,
Kein Angs, dat weed keins.
Ich hoff, du merks trotzdäm,
Wat ich hemet mein.

Ich hann et bejriffe:
Ich hann dich verletz,
Och wenn ich nit weiß,
Wie du dich ahn minger Stell verhallden hätts.
Wo bess du jetz?

Für dich un uns Kleine
E’ noch kleiner Leed.
Obwohl, ich weiß nit ens,
Ob et övverhaup eins weed.

Doch dä Versuch ess nit strafbar,
Et jitt kei Jesetz.
Un wenn et dich stührt,
Dunn einfach, als wöhr et ’ne Wetz.
Wo bess du jetz?

Wo bist du jetzt?

Beim Herrgott im Himmel,
Beim Bart vom Propheten,
Ich hab keinen Schimmer,
Was das hier wird.

Ein Teppich aus Blättern
Nicht kalt und nicht warm,
Das übliche Wetter,
Nur dich nicht im Arm.

Am Rand einer Zeitung
Notizen, halbsortiert,
Von einem Fertigen,
Der frühmorgens auf der Parkbank sitzt.
Wo bist du jetzt?

Du hasst Monumente,
Keine Angst, das wird keins.
Vielleicht merkst du trotzdem,
Worum es mir geht.

Ich hab es begriffen:
Ich hab dich verletzt,
Auch wenn ich nicht weiß,
Wie du dich an meiner Stelle verhalten hättest.
Wo bist du jetzt?

Für dich und unsere Kleinen
Ein kleineres Lied.
Obwohl, ich weiß nicht mal,
Ob es überhaupt eins wird.

Doch der Versuch ist nicht strafbar,
Es gibt kein Gesetz.
Und wenn es dich stört,
Tu einfach, als wär es ein Witz.
Wo bist du jetzt?


zur Übersicht