Niedeckens BAP - Startseite

Für 'ne Moment

Für 'ne Moment

Enn dä ahle Stadt, wo ’sch herkumm,
Däm Millionedorf ahm Rhing,
Wo ming Ahne schon jelääv hann
Un ming Pänz jeboore sinn,

Sprich mer ’n Sprooch, die do jewaaße,
Die mer övverall erkennt,
Die mer enn Düsseldorf zwar „Rheinisch“,
Doch em Ress der Welt „Kölsch“ nennt.

All ming Jedanke, all ming Jeföhle
Hann ich, sulang ich denke kann, immer noch
Ussjelääv oder erdraare
Enn unserer eijene Sprooch.

Ubier, Römer un Franzose,
Jottweißwer leet irj’ndjet he.
Mer sinn Bastarde un stolz drop,
Dat mer uss uns nit schlau weed.

Für ’ne Moment wohr ich ahm Dräume,
Für ’ne Moment wohr ich wie hypnotisiert.
Für ’ne Moment wohr ich ahm Dräume,
Für ’ne Moment wohr die Uhr öm zwanzig Johr zoröckjedrieht.

Un ich sinn e’ paar Chaote enn ’nem Proberaum
Zwesche Kippe un leere Fläsche, ohne jede Illusion.
Hühr en merkwürdije Sprooch, total ejal, wie mer se nennt.
Irjendwie schingk se zo passe zo der merkwürdije Band.

Un su manche Liter Wasser
Floss sickdäm ahm Dom vorbei.
Mer sooch Weltreiche zerplatze,
Nur beim Kölsch, do blevv et bei.
[Doch die Sprooch ess ahm Ussstirve,
Et verstonn kaum noch uns Pänz
Wat mer enn Düsseldorf zwar „Rheinisch“,
Doch em Ress der Welt „Kölsch“ nennt.]

Für ’ne Moment wohr ich ahm Dräume,
Für ’ne Moment wohr ich wie hypnotisiert.
Für ’ne Moment wohr ich ahm Dräume,
Für ’ne Moment wohr die Uhr öm zwanzig Johr zoröckjedrieht.

Für einen Moment

In der alten Stadt, aus der ich komme,
Dem Millionendorf am Rhein,
Wo meine Ahnen schon gelebt haben
Und meine Kinder geboren sind,

Spricht man eine Sprache, die da gewachsen,
Die man überall erkennt,
Die man in Düsseldorf zwar „Rheinisch“,
Doch im Rest der Welt „Kölsch“ nennt.

All meine Gedanken, all meine Gefühle
Hab ich, so lang ich denken kann, immer noch
Ausgelebt oder ertragen
In unserer eigenen Sprache.

Ubier, Römer und Franzosen,
Gottweißwer ließ irgendwas hier.
Wir sind Bastarde und stolz drauf,
Dass man aus uns nicht schlau wird.

Für einen Moment begann ich zu träumen,
Für einen Moment war ich wie hypnotisiert.
Für einen Moment begann ich zu träumen,
Für einen Moment war die Uhr um zwanzig Jahre zurückgedreht.

Und ich sehe paar Chaoten in ’nem Proberaum
Zwischen Kippen und leeren Flaschen, ohne jede Illusion.
Höre eine merkwürdige Sprache, total egal, wie man sie nennt.
Irgendwie scheint sie zu passen zu der merkwürdigen Band.
Und so mancher Liter Wasser
Floss seitdem am Dom vorbei.
Man sah Weltreiche zerplatzen,
Nur beim Kölsch, da blieb es dabei.
Für einen Moment begann ich zu träumen,
Für einen Moment war ich wie hypnotisiert.
Für einen Moment begann ich zu träumen,
Für einen Moment war die Uhr um zwanzig Jahre zurückgedreht.


zur Übersicht