Niedeckens BAP - Startseite

Hück ess sing Band en der Stadt

Hück ess sing Band en der Stadt

Mer sinn em März, vüür dausend Johr,
er ess me'm Jordan's Pitter un me'm Addi Altenberger do.
Et ess noch fröh, noch nit ens vier,
do steht dä Tommy schon met drissisch Andre vüür der zoe Düür.
Mann, et räänt un'e friert,
doch da's ejal, sulang mer Tön vun drinne hührt,
kennt jed Woot, jede Break,
sujar noh jedem Schlußakkord et eezte Riff vum nähxte Leed.

Die Sporthall woor schon immer do,
jedenfalls länger als dä Trotzkopp met dä schulderlange Hoor.
Er woor als Kind och schon ens drinn,
met singe Eldre hatte domohls Holiday on Ice jesinn.
Un er weiß ei'ntlich nur noch wo er sooß:
En dä Reih unger dä Uhr.
Doch für ihn ess die Buud hück jet wie Mekka für ne Moslem,
wo mer hinpiljere muß, sujet wie'ne Ozean für ne Fluß.

Weil, die Band ess en der Stadt,
wo'e su lang drop jewaat.
Hück ess sing Band en der Stadt.
Vill zo schön, öm wohr zo sinn,
sie ess he un spillt für ihn.
Nit em Fernsehen, nit op Plaat,
hück ess sing Band en der Stadt.

Die Woche drop wie blöd jejobb,
die Jittar uss em Ahn un Verkauf jing ihm nimieh uss em Kopp.
Jeüb, bess dat die Finger wund, monatelang,
bess datte sämtliche Akkorde spille kunnt.
Nur die Bühn noch em Senn,
op der 'e dann noch jottweißwer hatt spille sinn.
Un hück Naach ess 'e he et letzte Mohl met singer eijne Band drinn,
noh dä janze Johre, et allerletzte Mohl he,
donoh ess he Schluß.

Hück ess sing Band op dä Bühn,
op der er se all jesinn.
He'n dä Hall woor 'n se all drinn.
Vill zo schön, öm wohr zo sinn,
sie ess he un spillt für ihn.
Nit em Fernsehn, nit op Plaat,
hück ess sing Band en der Stadt.

Heute ist seine Band in der Stadt

Wir sind im März, vor tausend Jahren.
Er ist mit dem Peter Jordan und mit dem Addi Altenberger da.
Es ist noch früh, noch nicht einmal vier,
da steht der Tommy schon mit dreißig anderen vor der zugeschlossenen Tür.
Mann, es regnet und es friert, doch das ist egal, s
olange man Töne von drinnen hört.
Kennt jedes Wort, jeden Break,
sogar nach jedem Schlußakkord den ersten Riff vom nächsten Lied.

Die Sporthalle war schon immer da.
Jedenfalls länger als der Trotzkopf mit den schulterlangen Haaren.
Er war als Kind auch schon einmal drin.
Mit seinen Eltern hatte er damals "Holiday on Ice" gesehen.
Und er weiß eigentlich nur noch wo er saß:
In der Reihe unter der Uhr.
Doch für ihn ist die Bude heute etwas wie Mekka für einen Moslem
- wo man hinpilgern muß.
So etwas wie ein Ozean für einen Fluß.

Weil die Band ist in der Stadt,
wo er solange drauf gewartet hat.
Heute ist seine Band in der Stadt.
Viel zu schön um wahr zu sein:
Sie ist hier und spielt für ihn.
Nicht im Fernsehen, nicht auf Platte
- heute ist seine Band in der Stadt!

Die Woche drauf wie blöd gejobt.
Die Gitarre aus dem "An- und Verkauf" ging ihm nicht mehr aus dem Kopf.
Geübt, bis daß die Finger wund, monatelang,
bis daß er sämtliche Akkorde spielen konnte.
Nur die Bühne noch im Sinn,
auf der er dann noch gott-weiß-wer hat spielen sehen.
Und heute Nacht ist er hier das letzte Mal mit seiner eigenen Band drin.
Nach den ganzen Jahren das allerletzte Mal hier.
Danach ist hier Schluß.

Heute ist seine Band auf der Bühne,
auf der er sie alle gesehen hat.
Hier in der Halle waren sie alle drin.
Viel zu schön um war zu sein:
Sie ist hier und spielt für ihn.
Nicht im Fernsehen, nicht auf Platte:
Heute ist seine Band in der Stadt!


zur Übersicht