Niedeckens BAP - Startseite

Novembermorje

Novembermorje

Samp un Chinaseid dräät e’, zeich sing Facette
Stolz wie ’ne Pfau.
Danz durch Kaleidoskope, Derwische tobe,
Spatze sinn jrau.
Novembermorje, Ruut ess Bloot,
Ruut ess Liebe, Ruut ess duut.

Färve explodiere, Stääne rotiere
Em naachblaue Meer.
Magier, Karawane, Gaukler, Schamane,
Silverpapier.
Novemberkalt, novemberleer,
Wiesu jraad jetz? Wiesu jraad der?

Dausenduneine Morje, zo huh jefloore,
Zo noh ahn der Sonn.
Purpur, Joldlaméfahne, Schereschnettpalme,
Märcheboochmohnd.
Novembermorje, dä eezte Schnie,
Dä Nachspann läuf, er laach nit mieh.

En Fedderboa, Henna, Wachs un Wüstensand
Un Safran für ’ne Prinz uss Samarkand.

Rosa-Orange, woröm nit? Kei Problem,
Em Räänboore ess jede Färv jenehm.

Er wohr dä Muezzin der Phantasie,
Der Anarchie, ahn Kette looch e’ nie.

Ich sinn en noch, wie er mem Bowie „Helde“ singk,
En blaue Musikbox un e’ Jlas met ruudem Wing.

E’ Polaroid enn ’nem Café enn Taroudant
Un eins em Ohvendleech, er janz allein ahm Strand.

Dä Marrakesch-Express, die rostije Kaar
Un noch eins: Ärm enn Ärm met singem Abdallah.

Er jing vun uns un trotzdäm blieht er he,
Denn jed klei Bild vun ihm ess e’ Stöck vun singer Seel.

Novembermorje, et fällt dä eezte Schnie,
En jraue Stadt weed wach, dä Zaubrer laach nie mieh.

Novembermorgen

Samt und Chinaseide trägt er, zeigt seine Facetten
Stolz wie ein Pfau.
Tanzt durch Kaleidoskope, Derwische toben,
Spatzen sind grau.
Novembermorgen, Rot ist Blut,
Rot ist Liebe, Rot ist tot.

Farben explodieren, Sterne rotieren
Im nachtblauen Meer.
Magier, Karawanen, Gaukler, Schamanen,
Silberpapier.
Novemberkalt, novemberleer,
Wieso gerade jetzt? Wieso gerade der?

Tausendundein Morgen, zu hoch geflogen,
Der Sonne zu nah.
Purpur, Goldlaméfahnen, Scherenschnittpalmen,
Märchenbuchmond.
Novembermorgen, der erste Schnee,
Der Nachspann läuft, er lacht nicht mehr.
Federboas, Henna, Wachs und Wüstensand
Und Safran für den Prinzen aus Samarkand.

Rosa-Orange, warum nicht? Kein Problem,
Dem Regenbogen ist jede Farbe genehm.

Er war der Muezzin der Phantasie,
Der Anarchie, an Ketten lag er nie.

Ich sehe ihn noch, wie er mit Bowie „Helden“ singt,
Blaue Musikbox und ein Glas mit rotem Wein.

Ein Polaroid in einem Café in Taroudant
Und eins im Abendlicht, er ganz allein am Strand.

Der Marrakesch-Express, die rostige Karre
Und noch eins: Arm in Arm mit seinem Abdallah.

Er ging von uns und trotzdem bleibt er hier,
Denn jedes Bild von ihm ist ein Stück seiner Seele.

Novembermorgen, es fällt der erste Schnee,
Eine graue Stadt wird wach, der Zauberer lacht nie mehr.


zur Übersicht