Niedeckens BAP - Startseite

Amok

Amok

Er hätt Häng wie ’ne Bagger,
Ess ’ne Kääl wie ’ne Baum,
Er hätt ziemlich schlääsch jeschloofe,
Jede Naach däselve Draum.
Er broot dä Wecker nit zo stelle, keine Termin,
Die Stechuhr, die verhasste, waat nit op ihn.
Sing Arbeit määt jetz ’ne Computer, irjendne Chip,
Er hätt et kumme jesinn, doch leider nötz ihm dat nix.
Er jläuv jar nix mieh, alles Lüje,
Un em Radio singk irjendeiner vun Liebe un Triebe.
Halver sechs un er setz ahm Köchendesch
Un er frööt sich: „Wiesu ich?
All die Johre - wohr dat nix?“
Un sing Phantasie läuf

Amok wie ’ne ahnjestochne Stier,
Läuf Amok – Amok, hilflos wie e’ Dier.
Hä läuv Amok, och wenn et rein jar nix bringk,
Amok wie ’nn ’nem billije Fernsehfilm.

Dat he ’ss sing dritte Tass Kaffee
Un sing vierte Zijarett.
Hä määt et Fröhstöcksfernsehn ahn – leis,
Weil sing Frau litt noch em Bett.
Er jitt sich Möh zo kapiere, wat dä Kanzler erklärt,
Et fällt schwer, et Konzentriere, wohr widder spät.
Aach Fläsche Bier un dä letzte Müll och noch jeluhrt,
Bloß nit bei ihr och noch versaare, kann’t nit aff, wenn sie ’n beduhrt.
“Einfach wegrationalisiere,
Wie soll ei Minsch do nit zom Zyniker weede, resigniere?“
Keine Zweck, föhlt sich wie dä letzte Dreck,
Immer widder: „Wiesu ich?
All die Johre – wohr dat nix?“
Un sing Phantasie läuf

Amok wie ’ne ahnjestochne Stier,
Läuf Amok – Amok, hilflos wie e’ Dier.
Hä läuv Amok, och wenn et rein jar nix bringk,
Amok wie ’nn ’nem billije Fernsehfilm.

Amok

Er hat Hände wie ein Bagger,
Ist ein Kerl wie ein Baum,
Er hat ziemlich schlecht geschlafen,
Jede Nacht derselbe Traum.
Er braucht den Wecker nicht zu stellen, hat keinen Termin,
Die Stechuhr, die verhasste, wartet nicht auf ihn.
Seine Arbeit macht jetzt ein Computer, irgendein Chip,
Er hat das kommen sehen, doch leider nützt ihm das nichts.
Er glaubt gar nichts mehr, alles Lüge,
Und im Radio singt irgendeiner von Liebe und Triebe.
Halb sechs und er sitzt am Küchentisch
Und er fragt sich: „Wieso ich?
All die Jahre - war das nichts?“
Seine Phantasie läuft

Amok wie ein angestochener Stier,
Läuft Amok – Amok, hilflos wie ein Tier.
Er läuft Amok, auch wenn es rein gar nichts bringt,
Amok wie im billigen Fernsehfilm.

Das ist die dritte Tasse Kaffee
Und seine vierte Zigarette.
Er macht das Frühstücksfernsehen an – leise,
Seine Frau liegt noch im Bett.
Er gibt sich Mühe zu kapieren, was der Kanzler erklärt,
Es fällt schwer, das Konzentrieren, war wieder spät.
Acht Flaschen Bier und den letzten Müll auch noch geschaut,
Bloß nicht bei ihr auch noch versagen, kann ihr Bedauern nicht mehr ab.
“Einfach wegrationalisieren,
Wie soll ein Mensch da nicht zum Zyniker werden, resignieren?“
Keinen Zweck, fühlt sich wie der letzte Dreck,
Immer wieder: „Wieso ich?
All die Jahre – war das nichts?“
Seine Phantasie läuft

Amok wie ein angestochener Stier,
Läuft Amok – Amok, hilflos wie ein Tier.
Er läuft Amok, auch wenn es rein gar nichts bringt,
Amok wie im billigen Fernsehfilm.


zur Übersicht