Niedeckens BAP - Startseite

Jelenowski

Jelenowski

Immer seldener, höchstens noch
Zwei- bess dreimohl em Johr kritt e’ Poss.
Wie hück morje öm veedel noh zehn,
Als die Klingel jing.

“Jelenowski, wonnt dä he em Huus?“,
Frooch dä Breefdrääjer, dä et eijentlich woss.
“Nä, dä Pollak“ – su nannten se ’n he –
“Wonnt he lang nit mieh.“

Sinn en noch vüür uns stonn,
Strickjack ahn, janz ejal, ob Schnie oder Sonn.
Sinn en noch, dä jootmöödije Ahl,
Zwesche dä Wundertüte un däm Kamellerejal.

Wat wohr die Schatzkammer vum Dom jääjen die
Wildbunte Dösje un Gläsermenagerie?
Jääje die Kess, wo die Jlanzbilder drin?
Wo maach dä bloß sinn?

Jetz wohn ich he enn däm Huus,
Un keiner weiß su richtig, wann dä he russ.
Poss kütt, wie jesaat, manchmohl noch,
Reklame miehßtens oder ’ne Versandkatalog.

Immer seldener, höchstens noch
Zwei- bess dreimohl em Johr kritt e’ Poss.
Wie hück morje öm veedel noh zehn,
Als die Klingel jing.

Jelenowski

Immer seltener, höchstens noch
Zwei- bis dreimal im Jahr bekommt er Post.
Wie heute morgen um viertel nach zehn,
Als die Klingel ging.

“Jelenowski, wohnt der hier im Haus?",
Fragt der Briefträger, der es eigentlich weiß.
“Nein, der Pollak“ – so nannten sie ihn –
“Wohnt hier lang nicht mehr.“

Sehe ihn noch vor uns stehen,
Strickjacke an, ganz egal, ob Sonne oder Schnee.
Sehe ihn noch, den gutmütigen Alten,
Zwischen den Wundertüten und dem Bonbonregal.

Was war die Schatzkammer im Dom gegen die
Wildbunten Döschen und Gläsermenagerie?
Gegen die Kiste, in der die Glanzbilder drin?
Wo mag der bloß sein?

Jetzt wohne ich in dem Haus,
Und keiner weiß so richtig, wann er hier raus.
Post kommt, wie gesagt, manchmal noch,
Reklame meistens oder ein Versandkatalog.

Immer seltener, höchstens noch
Zwei- bis dreimal im Jahr bekommt er Post.
Wie heute morgen um viertel nach zehn,
Als die Klingel ging.


zur Übersicht