Niedeckens BAP - Startseite

Endlich ens Rauh

Endlich ens Rauh

Wat he affläuf, ess doch alles jar nit wohr,
He, mir zwei sinn och noch do.
Häng dä Hörer uss un treck dä Vüürhang zo,
Dann ess Rauh, endlich ens Rauh.

Kumm, ich maach ein vun dä joode Johrjäng op,
Lääsch die Nat King Cole-Plaat drop.
Lampe uss un nur paar Kääze ahn,
Un ich zeich dir, wie jähn ich dich hann.

Loss mich dinge Häzzschlaach spüre,
Mir sinn einfach nit zohuss.
Su lang, bess die Sonn janz huh steht,
Blieve mir janz einfach em Bett –
Endlich ens Rauh.
Wochelang Stress un Termine: „Nä, jetz nit!“,
Wochelang für uns kein Zick.
Wochelang lääve mir ahn uns selvs vorbei –
Vüürhang zo, Leech uss, nur noch mir zwei.
Loss mich dinge Häzzschlaach spüre,
Mir sinn einfach nit zohuss.
Su lang, bess die Sonn janz huh steht,
Blieve mir janz einfach em Bett –

Endlich ens Rauh.

Endlich einmal Ruhe

Was hier abläuft, ist doch alles gar nicht wahr,
He, wir zwei sind auch noch da.
Häng den Hörer aus, zieh den Vorhang zu,
Dann ist Ruhe, endlich mal Ruhe.

Komm, ich mach einen von den guten Jahrgängen auf,
Leg die Nat King Cole-Platte auf.
Lampen aus und nur paar Kerzen an,
Und ich zeig dir, wie gern ich dich hab.

Lass mich deinen Herzschlag spüren,
Wir sind einfach nicht daheim.
So lang, bis die Sonne hoch steht,
Bleiben wir ganz einfach im Bett –
Endlich mal Ruhe.

Wochenlang Stress und Termine: „Nein, jetzt nicht!“,
Wochenlang keine Zeit für uns.
Wochenlang leben wir an uns selbst vorbei –
Vorhang zu, Licht aus, nur noch wir zwei.
Lass mich deinen Herzschlag spüren,
Wir sind einfach nicht daheim.
So lang, bis die Sonne hoch steht,
Bleiben wir ganz einfach im Bett –

Endlich mal Ruhe.


zur Übersicht