Niedeckens BAP - Startseite

Met Wolke schwaade

Met Wolke schwaade

Op dä Südbröck stonn ich off Stunde, immer widder
Luhr ich dä Möwe un dä Schleppkähn noh,
Loss ming Jedanke frei.
’Ne Jüterzoch un ungendurch dä Rhing flüüß wigger,
Su wie sick Johr un Daach, als ob nix wöhr,
Stumm, majestätisch ahn dä Stadt vorbei.

Dä Fluss ess jrau un schwer die Wolke övver Kölle,
Die Stadt ess alt, dat heiß: Nit hässlich,
Nur jet zo plump jeschmink.
Die Uferstein allein künnte vill verzälle,
Womöglich dunn die dat sujar, su laut se künne,
Bloß mir sinn douv un blind.

Ich däät ens jähn met Wolke schwaade,
Ich wöss vum Rhing jähn, wat e’ denk.
Ich wöss jähn, wodrop mir noch waade,
Wat uns wie Lemminge enn Richtung Affjrund lenk.

Kölle – Berlin, em Fleejer will ich dat he schrieve.
Die Naach ess wolkelos, do unge funkelt Kassel, schon vorbei.
Ich frooch mich: „Wat ess met mir loss? Benn ich ahm Övverdrieve?“
Da frööt die Stewardess, ob ich ’ne Wunsch hätt,
„Nä, ’ss alles einwandfrei!“

Ich däät ens jähn met Wolke schwaade,
Ich wöss vum Rhing jähn, wat e’ denk.
Ich wöss jähn, wodrop mir noch waade,
Wat uns wie Lemminge enn Richtung Affjrund lenk.

Mit Wolken reden

Auf der Südbrücke stehe ich oft Stunden, immer wieder
Sehe ich den Möwen und den Schleppkähnen nach,
Lasse meine Gedanken frei.
Ein Güterzug und unter ihm fließt der Rhein
So wie seit Jahr und Tag, als ob nichts wäre,
Stumm, majestätisch an der Stadt vorbei.

Der Fluss ist grau und schwer die Wolken über Köln,
Die Stadt ist alt, das heißt: Nicht hässlich,
Nur zu plump geschminkt.
Die Ufersteine allein könnten viel erzählen,
Womöglich tun sie das sogar, so laut sie können,
Nur wir sind taub und blind.

Ich würde gern mit Wolken reden,
Wüsste vom Rhein gern, was er denkt,
Und auch, worauf wir noch warten,
Was uns wie Lemminge in Richtung Abgrund lenkt.

Köln – Berlin, im Flieger will ich das hier schreiben.
Die Nacht ist wolkenlos, da unten funkelt Kassel, schon vorbei.
Ich frage mich: „Was ist mit mir los? Ist alles übertrieben?“
Da fragt die Stewardess, ob ich was brauche,
„Nein, alles einwandfrei!“

Ich würde gern mit Wolken reden,
Wüsste vom Rhein gern, was er denkt,
Und auch, worauf wir noch warten,
Was uns wie Lemminge in Richtung Abgrund lenkt.


zur Übersicht