Niedeckens BAP - Startseite

Naachtijall

Naachtijall

Dä ein rennt em Hawaiihemp röm,
Dä andre nur enn Schwazz,
Dä eine schlööf em Wasserbett,
Dä andre op ’ner Luffmatratz.
Dä ein drink leever Wasser
Un dä andre leever Wing,
Die miehste stonn op Zärtlichkeite,
Masochiste stonn op Ping.
Dä ein freut sich op Weihnachte
Un dä andere op Karneval.
Däm ein sing Ühl ess däm andere sing Naachtijall.

Dä eine fährt op Techno aff,
Dä andere op Rock ‘n’ Roll.
Während dä ein sich völlig secher ess,
Frööt sich dä andre, wat dat soll.
Manch einer jläuv ahn Buddha,
Ming Oma nimmp dä Papst für voll.
Trotz allem schwört dä Will noch op Karl Marx,
Ich kenne Lück, die wähle Helmut Kohl.
Dä eine zeich jähn vill Jeföhl
Un dä andre blieht jähn kalt.
Däm ein sing Ühl ess däm andere sing Naachtijall.

Dä eine ess Zweckpessimist
Un dä andre nonchalant.
Während ich miehßtens saare: „Jeht schon kloor!“,
Mohls du jähn Düüvel ahn de Wand.
’T Salz enn der Zupp sinn Jääjesätz,
Dat Zauberwoot heiß „Toleranz“,
Om eezte Schild vum Ruusemohndaachszoch steht:
“Jeck, loss Jeck elans!“
Un noch ’ne Spruch ess bahl ald widder neu,
Ich kenn en sick ’ner Ewigkeit:
“Et jitt kei jrößer Leid, als wat der Minsch sich selvs ahndeit.“

Nachtigall

Der eine rennt im Hawaiihemd rum,
Der andere nur in Schwarz,
Der eine schläft im Wasserbett,
Der andere auf ’ner Luftmatratze.
Der eine trinkt lieber Wasser
Und der andere lieber Wein,
Die meisten stehen auf Zärtlichkeiten,
Masochisten stehen auf Schmerz.
Der eine freut sich auf Weihnachten
Und der andere auf Karneval.
Dem einen seine Eule, ist dem anderen seine Nachtigall.

Der eine fährt auf Techno ab,
Der andere auf Rock ‘n’ Roll.
Während der eine sich völlig sicher ist,
Fragt sich der andere, was das soll.
Manch einer glaubt an Buddha,
Meine Oma nimmt den Papst für voll.
Trotz allem schwört der Willi noch auf Karl Marx,
Ich kenne Leute, die wählen Helmut Kohl.
Der eine zeigt gern viel Gefühl
Und der andere bleibt gern kalt.
Dem einen seine Eule, ist dem anderen seine Nachtigall.

Der eine ist Zweckpessimist
Und der andere nonchalant.
Während ich meistens sage: „Geht schon klar!“,
Malst du gern Teufel an die Wand.
Das Salz in der Suppe sind Gegensätze,
Das Zauberwort heißt „Toleranz“,
Das erste Schild beim Rosenmontagszug sagt:
“Jeck, lass die Jecken vorbei!“
Und noch ein Spruch ist bald schon wieder neu,
Ich kenn ihn seit ’ner Ewigkeit:
“Es gibt kein größeres Leid, als was der Mensch sich selbst antut.“


zur Übersicht