Niedeckens BAP - Startseite

Paar Daach fröher

Paar Daach fröher

Die Schwalve sinn widder op heim ahn ahm Fleeje,
Ich stonn om Balkon un luhr ihne noh,
Stell mir Marokko vüür wie jedes Mohl,
Wie jed Johr, un dräum, ich wöhr do.

Die Daach weede kööter un länger die Näächte,
Noch joot ene Mohnd, bess et naax widder friert.
Op eimohl weed mir kloor, un dat wohr noch nie do:
Will nit met dissmohl, dat litt wohl ahn dir.

Do, wo du bess, ess dä Nabel der Welt,
Weiß jetz, wat mir all die Johre jefählt.
Dieh Häzz ess ’ne Nümaat, ding Kralle sinn spetz,
Un wenn ich falle, dann bess du mieh Netz.
Dich halt ich fess, dich loss ich ni’ mieh loss,
Do, wo du bess, benn ich endlich zohuss.
Hätt ich dat bloß paar Daach fröher jewoss!

Zochvüjel losse sich nit irritiere,
Die spüre, wo't langjeht, dat hann die em Bloot.
Richtung Nordafrika wöhr wunderbar,
Leis hann ich dä Lockroof jehoht,
Dä Lockroof jehoht.

Do, wo du bess, ess dä Nabel der Welt,
Weiß jetz, wat mir all die Johre jefählt.
Dieh Häzz ess ’ne Nümaat, ding Kralle sinn spetz,
Un wenn ich falle, dann bess du mieh Netz.
Dich halt ich fess, dich loss ich ni’ mieh loss,
Do, wo du bess, benn ich endlich zohuss.
Hätt ich dat bloß paar Daach fröher jewoss!

Paar Tage früher

Die Schwalben beginnen, nach Hause zu fliegen,
Ich steh auf dem Balkon und schau ihnen nach,
Stell mir Marokko vor wie jedes Mal,
Wie jedes Jahr, und träum, ich wär da.

Die Tage werden kürzer und länger die Nächte,
Noch gut einen Monat, bis es nachts wieder friert.
Auf einmal wird mir klar, und das war noch nie da:
Will nicht mit diesmal, das liegt wohl an dir.

Da, wo du bist, ist der Nabel der Welt,
Weiß jetzt, was mir all die Jahre gefehlt.
Dein Herz ist groß wie der Neumarkt, deine Krallen sind spitz,
Und wenn ich falle, dann bist du mein Netz.
Dich halt ich fest, dich lass ich nie mehr los,
Da, wo du bist, bin ich endlich zuhaus.
Hätt ich das bloß paar Tage früher gewusst!

Zugvögel lassen sich nicht irritieren,
Die spüren, wo's langgeht, die haben das im Blut.
Richtung Nordafrika wär wunderbar,
Leise hab ich den Lockruf gehört,
Den Lockruf gehört.

Da, wo du bist, ist der Nabel der Welt,
Weiß jetzt, was mir all die Jahre gefehlt.
Dein Herz ist groß wie der Neumarkt, deine Krallen sind spitz,
Und wenn ich falle, dann bist du mein Netz.
Dich halt ich fest, dich lass ich nie mehr los,
Da, wo du bist, bin ich endlich zuhaus.
Hätt ich das bloß paar Tage früher gewusst!


zur Übersicht