Niedeckens BAP - Startseite

Müssjöh, Kathedrale?

Müssjöh, Kathedrale?

Vun dä Litfaßsäul raff luhrt e’ zo:
Marlon Brando, dat wohr sieh Idol,
Als e’ om Damerad ohne Schutzblech,
Zwei’rlei Kneeströmp un Hoor, schwazz wie Pech,
Op dä Eck, wo die Welt ahnfing, stund
Un uns Pänz jottweißwat vüürjestrunz,
Su wie nur Schäfers Hänsje dat kunnt.

Singe ahle Herr wöhr Kapitän,
„Rio, Sansibar“, jläuvte mer ’m jähn,
Ihm, dä sämpliche Waare ahnheelt,
Die kei deutsch Kfz-Nummerschild,
Die e’ als Tommie un Franzmann erkannt,
Amerikaner halt uss enem Land,
Dat dä Ahl „öm e’ Hoor övverrannt“.

„Wie wöhr et, Müssjöh, Kathedrale?
Ich fahr vüür und du deiß bezahle.
Ich zeich dir, wo der Dom steht,
Weil allein fingks du dat nie!
Wulle-wuh mir nohfahre,
Müssjöh, sill-wuh-pläy?“

Hann dä Vatter vum Hans nie jesinn,
Usser eimohl om Foto – stemmp!
Op dä pechschwazze Hoor en Schirmmötz,
Öm dä Hals hing et Ihßerne Krüzz.
Un dat Foto wohr öhntlich jerahmp,
Bovven schrääsch wohr e’ schwazz Trauerband.
Dä sooch staaz uss, dä Vatter vum Hans.

„Wie wöhr et, Müssjöh, Kathedrale?
Ich fahr vüür und du deiß bezahle.
Ich zeich dir, wo der Dom steht,
Weil allein fingks du dat nie!
Wulle-wuh mir nohfahre,
Müssjöh, sill-wuh-pläy?“

Wo mer domohls de Strooß raffjeluhrt,
Steht en einbein’je Marlboro-Uhr,
Un vum Brando, do fählt jede Spur.
Trömmre, wo mir als Pänz drin jespillt,
Sinn met Neubaute längs opjefüllt,
Richtung Dom zeich ennzwesche e’ Schild.

„Wie wöhr et, Müssjöh, Kathedrale?
Ich fahr vüür und du deiß bezahle.
Ich zeich dir, wo der Dom steht,
Weil allein fingks du dat nie!
Wulle-wuh mir nohfahre,
Müssjöh, sill-wuh-pläy?“

Monsieur, Kathedrale?

Von der Litfaßsäule schaute er zu:
Marlon Brando, das war sein Idol,
Der auf dem Damenrad ohne Schutzblech,
Mit zweierlei Strümpfen und Haar, schwarz wie Pech,
An der Ecke, wo die Welt anfing, stand
Und uns Kindern gottweißwas erzählt,
Wie nur Schäfers Hänschen das tat.

Sein alter Herr war mal Kapitän,
„Rio, Sansibar“, glaubten wir ihm gern,
Der sämtliche Wagen anhielt
Ohne deutsches Kfz-Nummerschild,
Die als Tommie und Franzmann erkannt,
Amerikaner halt aus einem Land,
Das der Alte „um ein Haar überrannt“.

„Wie wär es, Monsieur, Kathedrale?
Ich fahre vor und du musst bezahlen.
Ich zeig dir, wo der Dom steht,
Weil allein findest du den nie!
Voulez-vous mir nachfahren,
Monsieur, s’il vous plaît?“

Hab den Vater vom Hans nie gesehen,
Nur einmal ein Foto – stimmt!
Eine Mütze auf dem pechschwarzen Haar,
Um den Hals hing ein Eisernes Kreuz.
Das Foto war ordentlich gerahmt,
Oben schräg war ein schwarzes Trauerband.
Der sah schmuck aus, der Vater vom Hans.

„Wie wär es, Monsieur, Kathedrale?
Ich fahre vor und du musst bezahlen.
Ich zeig dir, wo der Dom steht,
Weil allein findest du den nie!
Voulez-vous mir nachfahren,
Monsieur, s’il vous plaît?“

Wo man damals die Straße runtergeschaut,
Steht eine einbeinige Marlboro-Uhr,
Und vom Brando, da fehlt jede Spur.
Trümmer, in denen wir Kinder gespielt,
Sind mit Neubauten längst aufgefüllt,
Richtung Dom zeigt inzwischen ein Schild.

„Wie wär es, Monsieur, Kathedrale?
Ich fahre vor und du musst bezahlen.
Ich zeig dir, wo der Dom steht,
Weil allein findest du den nie!
Voulez-vous mir nachfahren,
Monsieur, s’il vous plaît?“


zur Übersicht