Niedeckens BAP - Startseite

Land enn Sicht

Land enn Sicht

Die Sejel huh, die Anker loss, mer looche joot em Wind.
Die Naach wohr kloor, die Stääne jünstig un die Strömung hätt jestemmp,
Eh die Sonn opjing.
Un die Matrose hann jesunge wie uss einer Kehl zo ’nem Akkordeon vum Fernweh – Un mir wohr’t, als ob die Seel vum Scheff leis metsingk.
Die Odyssee fing ahn däm Morje ahn,
’T heeß: „Alles weed neu entdeck!“
Och ohne Lotse jläuvte mir janz fess do draan:
„Kei Riff schläät uns jemohls e’ Leck!“

Enn Küstennöh heelte mir uns nit ärsch lang op,
Un och die Haie un die eezte Fahn met Duudekopp
Kunnt uns nit schrecke.
Un su verjing dann Daach für Daach, die Näächte woote lang,
Orkane un Flaute un mieh Jejröle als Jesang, öm zo verstecke,
Dat Zweifel och als blinder Passagier ahn Bord,
Nur ’m Rausch föhlte mir uns vun ihm frei.
Ich jläuv, domohls hätt der Eezte S.O.S. jemors,
Dat wohr lang vüür dä Meuterei.

Wann kütt Land enn Sicht?
Vun mir uss schwemm ich bess dohin.
Verfluchte Ewigkeit,
Enn der ich rundröm nix als Horizont jesinn,
Ich will neu würfle, neu Spiel, neu Jlöck,
Will die Kaate neu jemisch,
Wann kütt Land enn Sicht?

„Su helft mir doch, dat Ruder määt sons, wat et will!“,
Hühr ich dä Steuermann inbrünstig flehe, eh en Well
En övver Bord spöölt.
Zur Stroof hann mir uns jääjensiggisch kieljehollt, „Katharsis“ nannte mir’t,
Wenn jeder schrie, wer wodraan schuld, doch kein bei sich söök.
Röckzoch enn Lethargie, die Ruh nohm Sturm,
Autopilot op Zofallskurs.
Böses Erwachen – jraad em Aussichtsturm –
Setz ene deefe Schloof voruss.

Wann kütt Land enn Sicht?
Vun mir uss schwemm ich bess dohin.
Verfluchte Ewigkeit,
Enn der ich rundröm nix als Horizont jesinn,
Ich will neu würfle, neu Spiel, neu Jlöck,
Will die Kaate neu jemisch,
Wann kütt Land enn Sicht?

Land in Sicht

Die Segel hoch, die Anker los, wir lagen gut im Wind.
Die Nacht war klar, die Sterne günstig und die Strömung stimmte,
Ehe die Sonne aufging.
Die Matrosen sangen wie aus einer Kehle zum Akkordeon von Fernweh –
Und mir war’s, als ob die Seele des Schiffs leise mitsang.
Die Odyssee fing an dem Morgen an,
Es hieß: „Alles wird neu entdeckt!“
Auch ohne Lotsen glaubten wir ganz fest daran:
„Kein Riff schlägt uns jemals ein Leck!“

In Küstennähe hielten wir uns nicht lange auf,
Und auch die Haie und die erste Fahne mit Totenkopf
Konnten uns nicht schrecken.
Und so verging dann Tag für Tag, die Nächte wurden lang,
Orkane und Flauten und mehr Gegröle als Gesang, um zu verstecken,
Dass Zweifel auch als blinder Passagier an Bord,
Nur im Rausch fühlten wir uns davon frei.
Ich glaube, damals hat der Erste S.O.S. gemorst,
Das war lange vor der Meuterei.

Wann kommt Land in Sicht?
Von mir aus schwimme ich bis dahin.
Verfluchte Ewigkeit,
In der mich ringsum nur der Horizont umgibt,
Ich will neu würfeln, neues Spiel, neues Glück,
Will die Karten neu gemischt,
Wann kommt Land in Sicht?

„So helft mir doch, das Ruder macht sonst, was es will!“,
Höre ich den Steuermann inbrünstig flehen, ehe eine Welle
Ihn über Bord spült.
Zur Strafe holten wir uns gegenseitig kiel, „Katharsis“ nannten wir’s,
Wenn jeder schrie, was wessen Schuld, doch keine bei sich fand.
Rückzug in Lethargie, die Ruhe nach dem Sturm,
Autopilot auf Zufallskurs.
Böses Erwachen – gerade im Aussichtsturm –
Setzt einen tiefen Schlaf voraus.

Wann kommt Land in Sicht?
Von mir aus schwimme ich bis dahin.
Verfluchte Ewigkeit,
In der mich ringsum nur der Horizont umgibt,
Ich will neu würfeln, neues Spiel, neues Glück,
Will die Karten neu gemischt,
Wann kommt Land in Sicht?


zur Übersicht