Niedeckens BAP - Startseite

Domohls

Domohls

Obwohl et nur en Stund vun Kölle,
Kohm et ihm domohls wie en Weltreis vüür,
Wenn er Punkt sechs sonndaachs ohvends
Met der Strooßebahn nohm Südbahnhoff fuhr,
Met singer Täsch voll Klamotte für die nähxte veezehn Daach
Un dä Träne, die ze waade hatte, bess se naax russdurfte.

Do wohr en Hääd kleine Männer
En däm wieße Huus, dat he ahm Waldrand steht.
Et klaff noch manch offne Wund
Enn der Seel vun manchem Jung, die och die Zick nit heilt.
Die wohren hatt, jedenfalls, wat die Fassad betroof,
Denn jed Jeföhl, wat do durch kohm, wood brutal bestroof, domohls.

Ahnjepass ze funktioniere liert mer em Wirtschaftswunderland,
Disziplin un Elleboore für en Streberwelt.
Un manche Kronprinz, dä zwei Minsche noch zom Jlöck jefählt,
Wood he verboore un zom Leistungsmonster ömjequält, domohls.

He ess noch vill, wie et wohr,
Un och noh all dänne Johr deit deef drin noch jet wieh.
Er sieht die Kirch un die Schull,
Er denk enn Dur un enn Moll, doch spürt kein Nostalgie.
Er denk ahn Blootsbrüder, Pfadfinder, ahn sing eezte Band,
Er denk ahn Psychoterror un ahn sing eijene Pänz.

Ahnjepass ze funktioniere liert mer em Wirtschaftswunderland,
Disziplin un Elleboore für en Streberwelt.
Un manche Kronprinz, dä zwei Minsche noch zom Jlöck jefählt,
Wood he verboore un zom Leistungsmonster ömjequält, domohls.

Kirmesliebschafte, Aachterbahn,
Feuchte Dräum, Schloofsaalnäächte voll Angs,
All Erwartunge zo enttäusche,
Denn: „Hä sollt et ens besser hann!“, domohls.
Ahnjepass ze funktioniere liert mer em Wirtschaftswunderland,
Disziplin un Elleboore für en Streberwelt.
Un manche Kronprinz, dä zwei Minsche noch zom Jlöck jefählt,
Wood he verboore un zom Leistungsmonster ömjequält, domohls.

Damals

Obwohl von Köln nur eine Stunde,
War es für ihn fast eine Weltreise,
Wenn er Punkt sechs sonntags abends
Mit der Straßenbahn zum Südbahnhof fuhr,
Mit der Tasche, den Klamotten für die nächsten vierzehn Tage
Und den Tränen, die zu warten hatten, bis sie nachts rausdurften.

Da waren viele kleine Männer
In dem weißen Haus, das hier am Waldrand steht.
Da klafft bestimmt noch manche Wunde
In der Seele manches Jungen, die auch die Zeit nicht heilt.
Die waren hart, jedenfalls, was die Fassade betraf,
Denn jedes Gefühl, das sich zeigte, wurde brutal bestraft, damals.

Angepasst zu funktionieren lernt man im Wirtschaftswunderland,
Disziplin und Ellenbogen für eine Streberwelt.
Und mancher Kronprinz, der zwei Menschen noch zum Glück gefehlt,
Wurde verbogen und zum Leistungsmonster umgequält, damals.

Hier ist noch viel, wie es war,
Und auch nach all dieser Zeit tut tief drin noch was weh.
Er sieht die Kirche und die Schule,
Er denkt in Dur und in Moll, doch ohne Nostalgie.
Er denkt an Blutsbrüder, Pfadfinder, an seine erste Band,
Er denkt an Psychoterror und an seine Kinder daheim.

Angepasst zu funktionieren lernt man im Wirtschaftswunderland,
Disziplin und Ellenbogen für eine Streberwelt.
Und mancher Kronprinz, der zwei Menschen noch zum Glück gefehlt,
Wurde verbogen und zum Leistungsmonster umgequält, damals.

Kirmesliebschaften, Achterbahn,
Feuchte Träume, Schlafsaalnächte voller Angst,
Alle Erwartungen zu enttäuschen,
Denn: „Er soll es mal besser haben!“, damals.
Angepasst zu funktionieren lernt man im Wirtschaftswunderland,
Disziplin und Ellenbogen für eine Streberwelt.
Und mancher Kronprinz, der zwei Menschen noch zum Glück gefehlt,
Wurde verbogen und zum Leistungsmonster umgequält, damals.


zur Übersicht