Niedeckens BAP - Startseite

Sandino

Sandino

Koot vüür Massaya steht links ’ne Birch röm,
’Ne Birch, wie ’n Kinder mohle, steil un spetz,
Met ’ner Asphaltstrooß, die ahn ihm huhklimmp,
Un ’nem Betonschloss, dat wer dropjesetz.

’T heiß Coyotepe, un wenn wer huhjeht,
Hührt e’ dä Schrei noch, weil dä nie verhallt.
Dä noch anklaach un fleht, he, wo nur noch Wind weht,
Durch Kellerflure, dunkel, feuch un kalt.

Luhrt durch die Zinne, do litt Monimbo’,
Dös friedlich ungen enn der Meddaachssonn.
Do jitt et Helde, tatsächlich Helde,
Luhrt se üch ahn, sons weed er’t nie verstonn.

Sandino, ich hann ding Enkel jesinn.
Sandino, wa’ ‘ss loss enn dingem Jraav?
’T weed Zick, dat du als Letzter laachs, dodrin.
Sandino, ey Mann, ihr kritt dat hin!
Ich jönn dir, dat du endlich laachs, laachs un laachs.

Conquistadore enn Caravelle
Un spääder dann die Technokrate enn Jets
Hann immer widder un övverall he
Üch Marionette op dä Thron jesetz.

Bloot enn Haiti, Verschwundne ’nn Chile,
Mütter enn Schwazz enn Paraguay,
Witwen enn Träne, Contra-Hyäne,
Rekorderlöse enn Panama.

Sandino, ich hann ding Enkel jesinn.
Sandino, wa’ ‘ss loss enn dingem Jraav?
’T weed Zick, dat du als Letzter laachs, do drin.
Sandino, ey Mann, ihr kritt dat hin!
Ich jönn dir, dat du endlich laachs, laachs un laachs.

Ausweiskontroll enn Matagalpa,
Dä Jung entschuldigt sich un jitt mir ’n Hand,
Säät „Compañero“, beet mir ’n Zijarett ahn,
Die Bröck wöhr wichtig für’t befreite Land,
Dat Moot zem Dräume trotz all dä Morde hätt,
Dat leerjeplündert ess noh Gutsherrn-Art.
Zweidausend Meile entfernt em Norden,
Do weeden neue Lüje praatjelaat.

Sandino, ich hann ding Enkel jesinn.
Sandino, wa’ ‘ss loss enn dingem Jraav?
’T weed Zick, dat du als Letzter laachs, do drin.
Sandino, ey Mann, ihr kritt dat hin!
Ich jönn dir, dat du endlich laachs, laachs un laachs.

Sandino

Kurz vor Massaya steht links ein Berg rum,
Ein Berg, wie ihn Kinder malen, steil und spitz,
Mit einer Straße, die an ihm hochführt,
Und einem Betonschloss, das wer draufgesetzt.

Das ist Coyotepe, und wenn wer hochgeht,
Hört er den Schrei noch, weil der nie verhallt.
Der noch anklagt und fleht, wo nur noch Wind weht,
Durch Kellerflure, dunkel, feucht und kalt.

Schaut durch die Zinnen, da liegt Monimbo’,
Döst friedlich unten in der Mittagssonne.
Da gibt es Helden, tatsächlich Helden,
Schaut sie euch an, sonst könnt ihr’s nie verstehen.

Sandino, ich hab deine Enkel gesehen.
Sandino, was ist los in deinem Grab?
Wird Zeit, dass du als Letzter lachst, dadrin.
Sandino, ey Mann, ihr kriegt das hin!
Ich gönn dir, dass du endlich lachst, lachst und lachst.

Conquistadores in Caravellen
Und später dann die Technokraten in Jets
Haben immer wieder und überall hier
Euch Marionetten auf den Thron gesetzt.

Blut in Haiti, Verschwundene in Chile,
Mütter in Schwarz in Paraguay,
Witwen in Tränen, Contra-Hyänen,
Rekorderlöse in Panama.

Sandino, ich hab deine Enkel gesehen.
Sandino, was ist los in deinem Grab?
Wird Zeit, dass du als Letzter lachst, dadrin.
Sandino, ey Mann, ihr kriegt das hin!
Ich gönn dir, dass du endlich lachst, lachst und lachst.

Ausweiskontrolle in Matagalpa,
Der Junge entschuldigt sich und gibt mir die Hand,
Sagt „Compañero“, bietet mir eine Zigarette an,
Die Brücke sei wichtig fürs befreite Land,
Das Mut zu träumen trotz all der Morde hat,
Das leergeplündert ist nach Gutsherren-Art.
Zweitausend Meilen entfernt im Norden
Werden neue Lügen ausgedacht.

Sandino, ich hab deine Enkel gesehen.
Sandino, was ist los in deinem Grab?
Wird Zeit, dass du als letzter lachst, dadrin.
Sandino, ey Mann, ihr kriegt das hin!
Ich gönn dir, dass du endlich lachst, lachst und lachst.


zur Übersicht