Niedeckens BAP - Startseite

Rääts un links vum Bahndammm

Rääts un links vum Bahndammm

Rääts un links vum Bahndamm wähß Jestrüpp un Jinster blöht,
Dubbelkenn met Fachbooch, jetz öm Bleckkontakt bemöht.
Lesezeichen rinnjelaat, de Brill enn et Etui,
Tippe op Vertreter un luhr fott: „Nä, hück nit mieh!“
Drusse weed Deutschland wach un unger jedem Daach
Heiß et jetz, he ’nn dä Stund:
“Ring frei – die nähxte Rund“.

Rääts un links vum Bahndamm jonn die Radiowecker ahn,
Rejistrierte, jlattrasierte Schweijer zur U-Bahn.
Zeidunge met News vun jestern, hück schon övverhollt,
Zochkellner bring Kaffee – lauwärm, och ejal, wat soll’t?
Ich wöhr noch jähn bei dir, uns Naach jing nur bess vier.
Mir hatte kei Aug zo, dä Jrund dafür wohrs du.

Ich sinn dich, wie du vüür mir em Bett setz
Un leis „Dat wohr’t wohl?!“ sääß,
Dä Ress Kääz ussblööß, dich zur Wand wegdriehß,
Sinn dich rääts un links vum Bahndamm.

Jestern öm die Zick, do wohre mir ’ns noch unbekannt,
Mir affjestürzte Ikarusse, dausendfach verbrannt.
Wetten? Wenn du dat Leed hührs, denks du „Na ja“ un grins,
Weil en Naach wie die niemohls em Alltagsmüll versink.

Ich sinn dich, wie du vüür mir em Bett setz
Un leis „Dat wohr’t wohl?!“ sääß,
Dä Ress Kääz ussblööß, dich zur Wand wegdriehß,
Sinn dich rääts un links vum Bahndamm.

Friedhöff, Hingerhöff un Bahnhöff, wo dä Zoch nit hällt,
Wohnblocks, Industriejebiete, ’ne Kettehungk, dä bellt.
Tierasyle, Schreberjääde, Kathedrale, Puffs,
Penner unger Bröcke, die erdraaren et em Suff.
Drusse weed Deutschland wach un unger jedem Daach
Heiß et jetz, he ’nn dä Stund:
“Ring frei – die nähxte Rund“.

Rechts und links vom Bahndamm

Rechts und links vom Bahndamm wächst Gestrüpp und Ginster blüht,
Doppelkinn mit Fachbuch, jetzt um Blickkontakt bemüht.
Lesezeichen eingelegt, die Brille ins Etui,
Tippe auf Vertreter und schau weg: „Heute nicht mehr!“
Draußen wird Deutschland wach und unter jedem Dach
Heißt es zu dieser Stunde:
“Ring frei – die nächste Runde“.

Rechts und links vom Bahndamm gehen die Radiowecker an,
Registrierte, glattrasierte Schweiger zur U-Bahn.
Zeitungen mit News von gestern, heute überholt,
Zugkellner bringt Kaffee – lauwarm, auch egal, was soll’s?
Ich wär noch gern bei dir, die Nacht ging nur bis vier.
Wir hatten kein Auge zu, der Grund dafür warst du.

Ich seh dich, wie du vor mir im Bett sitzt
Und leise „Das war’s wohl?!“ sagst,
Den Rest Kerze ausbläst, dich zur Wand wegdrehst,
Seh dich rechts und links vom Bahndamm.

Gestern um die Zeit waren wir uns noch unbekannt,
Wir abgestürzten Ikaruse, tausendfach verbrannt.
Wetten? Wenn du das Lied hörst, denkst du „Na ja“ und grinst,
Weil so eine Nacht niemals im Alltagsmüll versinkt.

Ich seh dich, wie du vor mir im Bett sitzt
Und leise „Das war’s wohl?!“ sagst,
Den Rest Kerze ausbläst, dich zur Wand wegdrehst,
Seh dich rechts und links vom Bahndamm.

Friedhöfe, Hinterhöfe und Bahnhöfe, wo der Zug nicht hält,
Wohnblocks, Industriegebiete, ein Kettenhund, der bellt.
Tierasyle, Schrebergärten, Kathedralen, Puffs,
Penner unter Brücken, die ertragen es im Suff.
Draußen wird Deutschland wach und unter jedem Dach
Heißt es zu dieser Stunde:
“Ring frei – die nächste Runde“.


zur Übersicht