Niedeckens BAP - Startseite

Stadt em Niemandsland

Stadt em Niemandsland

Die Parkbänk sinn zem Övverwintre enjelajert
Un wie’t schingk, passiert datselve für die nähxte Zick met mir.
Hann mich schon lang dodrop jefreut, ens widder Woozele ze schlaare,
Nit, da’ ’sch sesshaft weede wollt, ich will mich opwärme bei dir.
Ich hann mich römjedrivve, ich hann mich ömjeluhrt,
Du bess he jeblivve, klar – du bess he fessjemuhrt.

Du bess die Stadt, die ’sch nit als Stadt sinn, du bess Minsche, du bess Stelle,
Die uss irjendenem Jrund mir ahn et Häzz jewaaße sinn.
Du bess Jeseechter, junge, ahle Lück, bess Zemmer, häss kein Strooße,
Für mich sinn dat alles Strecke, die ’sch erlevve sick ich Kind.
Du häss mich ussjedraare, du häss mich ussjespeut,
Ich hann mich affjenabelt, dat hann ich nie bereut.

Stadt em Niemandsland vun Preußen, off erbaut un off zerstört,
Zweimohl dausend Johr möht heiße: „Dann un wann dozojeliert“.

Ahl Diva, egozentrisch, eitel, komplimentesüchtig,
Selvsverlieb, jraad su, als ob du’t wirklich nüüdisch hätts,
Met dingem Dom vun Kaisers Jnaden, dinger Altstadt,
Die du „tüchtig“ ussverkäuf häss, treudoof läufste jedem Stenz enn’t offne Mezz.
Dat fingkste och noch clever, du denks, dat möht mer jetz,
Hühr zo: Dat jeht donevve, su wie du dich affhetz.

Stadt em Niemandsland vun Preußen, off erbaut un off zerstört,
Zweimohl dausend Johr möht heiße: „Dann un wann dozojeliert“.

Do ’ss unsre Karneval, enn däm du – zur Unkenntlichkeit verstümmelt –
Dich ahn Bonze ranschmieß, Ostermann ahn Elferrööt verrööts.
Wat ich met der decke Trumm verbinge, besste stekum weg ahm Klüngle,
Et ess schon hatt met ahnzesinn, wie du öm Weltstadt-Flair bemöht bess.
Häss du dich opjejovve, dat, wat ding Seel ussmäät?
Du häss dich schwer verhovve, dieh Lächeln wirk jequält.

Jläuv mir, ahl Mädche, eij’ntlich sollt dat Leed he saare,
Da’ ’sch dich jähn hann, dich un ding Pänz, jrooß un klein.
Doch „... wenn ich ahn ming Heimat denke“, rebelliert jet bei mir ’m Maare –
Wenn ’sch op Stromlinie affführ, wöhr ich anderswo doheim.
Du häss mich ussjedraare, du häss mich ussjespeut,
Un wenn ’sch op Heim ahnfahre, hann ich dat noch nie bereut.

Stadt em Niemandsland vun Preußen, off erbaut un off zerstört,
Zweimohl dausend Johr möht heiße: „Dann un wann dozojeliert“.

Stadt im Niemandsland

Die Parkbänke sind zum Überwintern eingelagert
Und wie’s scheint, passiert dasselbe für die nächste Zeit mit mir.
Hab mich schon lang darauf gefreut, mal wieder Wurzeln zu schlagen,
Nicht, dass ich sesshaft werden will, ich will mich aufwärmen bei dir.
Ich hab mich rumgetrieben, ich hab mich umgeschaut,
Du bist hier geblieben, klar – du bist hier festgemauert.

Du bist die Stadt, die ich nicht als Stadt sehe, du bist Menschen, du bist Stellen,
Die aus irgendeinem Grund mir ans Herz gewachsen sind.
Du bist Gesichter, junge, alte Leute, bist Zimmer, hast keine Straßen,
Für mich sind das alles Strecken, die ich erlebe seit ich Kind.
Du hast mich ausgetragen, du hast mich ausgespuckt,
Ich hab mich abgenabelt, das hab ich nie bereut.

Stadt im Niemandsland von Preußen, oft erbaut und oft zerstört,
Zweimal tausend Jahre müsste heißen: „Dann und wann dazugelernt“.

Alte Diva, egozentrisch, eitel, komplimentesüchtig,
Selbstverliebt, als ob das wirklich nötig wäre,
Mit deinem Dom von Kaisers Gnaden, deiner Altstadt,
Die du „tüchtig“ ausverkauft hast, treudoof läufst du jedem Stenz ins offene Messer.
Das findest du auch noch clever, du denkst, das muss man jetzt,
Hör zu: Das geht daneben, so wie du dich abhetzt.

Stadt im Niemandsland von Preußen, oft erbaut und oft zerstört,
Zweimal tausend Jahre müsste heißen: „Dann und wann dazugelernt“.

Da ist unser Karneval, in dem du – zur Unkenntlichkeit verstümmelt –
Dich an Bonzen ranschmeißt, Ostermann an Elferräte verrätst.
Was ich mit der dicken Trommel verbinde, ist schon verloren an den Klüngel,
Es ist schon hart mit anzusehen, wie du um Weltstadt-Flair bemüht bist.
Hast du das aufgegeben, was deine Seele war?
Du hast dich schwer verhoben, dein Lächeln wirkt gequält.

Glaub mir, altes Mädchen, eigentlich sollte das Lied sagen,
Dass ich dich gern hab, dich und deine Kinder, groß und klein.
Doch „... wenn ich an meine Heimat denke“, rebelliert was bei mir im Magen –
Wär ich auf Stromlinien aus, wär ich anderswo daheim.
Du hast mich ausgetragen, du hast mich ausgespuckt,
Und wenn ich nach Hause fahre, hab ich das noch nie bereut.

Stadt im Niemandsland von Preußen, oft erbaut und oft zerstört,
Zweimal tausend Jahre müsste heißen: „Dann und wann dazugelernt“.


zur Übersicht