Niedeckens BAP - Startseite

Vatter

Vatter

Vatter, dä ’m Dunkle, Vatter, dä ahm Daach
Wasser un Land un de Luff övverwach.
Vatter, dä Spatze beibringk, wie mer flüsch,
Wolke hinschecke künnt, wo jet verdrüsch.
Vatter vum Hunger, Vatter vum Leid,
Wenn et drop ahnkütt, dann küsste zo spät.
Vatter, Vatter!

Vatter vun Schwazz, Vatter vun Wieß,
Kann’t sinn, dat de aff un zo ’ns jet övversiehs?
Wat sääßte? Südafrika ess wigg aff vum Schoss?
Dinge Papst däät sich kömmre? Dä belüsch singe Boss!
Vatter, ich mein jo nur, kumm ens vorbei
Un holl se dir aff, ding Christepartei!
Vatter, Vatter!

Vatter der Juntas un Foltrer, kumm luhre:
Mörder schwöre op ding Militärdiktature.
Standarte, besteck met: „Jott ’ss op unsrer Sick“,
Vatter, besste verkalk, dat de ni’ mieh durchblecks?
Et schingk ze stemme: ’Ne Vatter, dä Auschwitz zolööt,
Hätt nit verdeent, dat e’ Kind ihm zohöht.
Vatter, hey, Vatter!

Vater

Vater, der im Dunkeln, Vater, der am Tag
Wasser und Land und die Luft überwacht.
Vater, der Spatzen beibringt, wie man fliegt,
Wolken hinschicken könnte, wo was verdorrt.
Vater von Hunger, Vater von Leid,
Wenn es drauf ankommt, dann kommst du zu spät.
Vater, Vater!

Vater von Schwarz, Vater von Weiß,
Kann es sein, dass du ab und zu mal was übersiehst?
Was sagst du? Südafrika ist weit ab vom Schuss?
Dein Papst wird sich kümmern? Der belügt seinen Boss!
Vater, ich mein ja nur, komm mal vorbei
Und hol sie dir ab, deine Christenpartei!
Vater, Vater!

Vater der Juntas und Folterer, sieh’s dir an:
Mörder schwören auf deine Militärdiktaturen.
Standarten, bestickt mit: „Gott ist auf unserer Seite“,
Vater, bist du verkalkt, dass du nicht mehr durchblickst?
Es scheint zu stimmen: Ein Vater, der Auschwitz zulässt,
Hat nicht verdient, dass ein Kind ihm zuhört.
Vater, hey, Vater!


zur Übersicht