Niedeckens BAP - Startseite

Nie mit Aljebra

Nie mit Aljebra

Nohdäm ding Nabelschnur jekapp wohr em sechste Johr nohm Kreech,
Die Stadt zom jröößte Deil noch flachlooch, doch enn hoffnungsvollem Leech,
Rinn enn e’ Land, dat sich verstümmelt hatt, ’ne Kontinent em Sinn,
Woodste jeboore, kleine Jüd, dank Opas unehlichem Kind.
Do wohr ’ne Krämer, dä vun Häzze joot, doch leider ohne Stolz,
Sing zweite Frau, die off betont hätt, wat se all wie anders wollt.
En Burch, enn der, wie de jetz weiß, nie Kaiser un Könije residiert hann,
E’ Stadttor bloß, längs övverflüssig – wie die, die nie drin logiert.
En lange Strooß, Jeschäfte, ’n Kirch met Huhaltar, sujar ’nem Schrein,
Met Bichstöhl, violett verhange, Prozessione, die vorbei
Ahn Metzjereie trooke, em Schaufinster Madonne opjebaut,
Häss dich jefrooch, wo Hämcher ’n Sülze wohl enn dä Zick verstaut.

Du hatts et nie met Aljebra, Formle, Zahle,
Nur wat passiert ess, hätt dir wie ’nem Elefant
Su unauslöschlich singe Stempel enjebrannt,
Dat du off meins, du hätts fass jed Detail behahle.

Un ’t wood en Bröck jebaut, ’ne Nieredesch övver dä Fluss jespannt.
En Schieferspetz kohm op dä Kirchturm, dä für Volk un Führer affjebrannt.
Domet die Kirchturmspetz jetz heil blevv, krääte ’mer widder en Armee,
Ding Onkle hatten do kein Zweifel: „Dä Russ wöhr sons enn drei Daach he!“
Die Schull ahm Hafen un ding Fründe, Röövekrugg un Marjerin –
Hätts, jläuv ich, alles dröm jejovve domohls, su wie die ze sinn.
Och dä Kakaojeruch om Schullhoff, bitter, schwer, verjisste nie,
Un fällt dat Woot „Fabrik“ hück, stemmp, denkste direk ahn Fraue, die,
Vun ’ner Siren em Takt jehahle, he Praline affjepack
Für e’ Drinkjeld, dä Reibach wood vun janz andre enjesack.
Doch eh dä Grosche feel, wat affleef, woodste enn dat Heim jesteck,
Enn däm Sadiste Kinder quälte, fass ze spät hässte ’t jecheck.

Du hatts et nie met Aljebra, Formle, Zahle,
Nur wat passiert ess, hätt dir wie ’nem Elefant
Su unauslöschlich singe Stempel enjebrannt,
Dat du off meins, du hätts fass jed Detail behahle.

’Ne Speisesaal, ’ne Sportplatz, dä als Exerzierfeld huh ömzäunt wohr,
„Mens sana in corpore sano“ wood dir, besste ’t ensoochs, enjebläut.
’T joov Khakihemde für die Starke, Urlaubssperre für dä Ress
Un Spott un Hohn für dä janz Kleine, dä noch ens enn sieh Bett jenässt.
Bess nie do fottjelaufe, nit met zehn, nit met zwölf, nit met veezehn,
De Uhre stief wie Papa, däm ejal enn wat für ’nem System,
Dat, wat e’ ahnzebeede, ’n Mark braat – Soll un Haben hätt jezällt,
Met Prüjelstroof un Bibelsprüch woods nit nur du „zom Mann“ jequält.
’T wohr jet met Kuba, wat dir en Zicklang su brutal der Schloof jeraub,
Do enn dä Höll, enn der mer Kinder nit ens Träne mieh erlaub.
Ahn alles andre hatten se dich noh un noh schon lang jewönnt,
Och wenn de manchem Halvjott he de Pess hätts ahn der Hals jejönnt.

Du hatts et nie met Aljebra, Formle, Zahle,
Nur wat passiert ess, hätt dir wie ’nem Elefant
Su unauslöschlich singe Stempel enjebrannt,
Dat du off meins, du hätts fass jed Detail behahle.

Zom Hass ertrooke, längs erlosche wohr dat hoffnungsvolle Leech,
Zom bovve Puckle, unge Tredde, zom Pariere.
Doch vielleich mohtste do durch, öm du ze weede, na klar, et joov och Sonn,
Doch die ’ss ausführlich schon beschrivve, die Sonn kennt wohl jeder schon.
Weil die Erinnrung miehßtens Falle stellt, die jolden ussjeschmöck
Met däm, wat einijermaßen okay wohr, dat andre blieht verstöbb,
Weil’t su bequem ess zo verjesse, routiniert ess mer dodrin,
He enn däm Land, obwohl mir’t schingk, dat Minsche övverall su sinn.
Jetz schrievste Bilder, sings Jedichte, Leeder mohlste dann un wann
Övver ding Kindheit, dat donoh, vun jetz, schließlich un endlich dann
Vun däm, wat op uns zokütt, denks noh, wie mer do draan driehe kann,
Un off erschrickste dich beim Rasiere: „Dat Kind sieht uss wie ’ne Mann!“

Du hatts et nie met Aljebra, Formle, Zahle,
Nur, wat passiert ess, hätt dir wie ’nem Elefant
Su unauslöschlich singe Stempel enjebrannt,
Dat du off meins, du hätts fass jed Detail behahle.

Nie mit Algebra

Nachdem deine Nabelschnur gekappt war, sechs Jahre nach dem Krieg,
Die Stadt zum größten Teil noch flachlag, doch in hoffnungsvollem Licht,
In ein Land, das sich verstümmelt hatte, einen Kontinent im Sinn,
Wurdest du geboren, kleiner Jude, dank Opas unehelichem Kind.
Da war ein Krämer, der von Herzen gut, doch leider ohne Stolz,
Seine zweite Frau, die oft betonte, was sie alles wie anders wollte.
Eine Burg, in der, wie du jetzt weißt, nie Kaiser und Könige residierten,
Ein Stadttor bloß, längst überflüssig – wie die, die nie drin logierten.
Eine lange Straße, Geschäfte, eine Kirche mit Hochaltar und einem Schrein,
Mit Beichtstühlen, violett verhangen, Prozessionen, die vorbei
An Metzgereien zogen, im Schaufenster Madonnen aufgebaut,
Hast dich gefragt, wo Schweinsfüße und Sülze wohl in der Zeit verstaut.

Du hattest es nie mit Algebra, Formeln, Zahlen,
Nur was passiert ist, hat dir wie einem Elefant
So unauslöschlich seinen Stempel eingebrannt,
Dass du oft meinst, du hättest fast jedes Detail behalten.

Eine Brücke wurde gebaut, ein Nierentisch über den Fluss gespannt.
Eine Schieferspitze kam auf den Kirchturm, der für Volk und Führer abgebrannt.
Damit die Kirchturmspitze jetzt heil blieb, gab es wieder eine Armee,
Deine Onkel hatten da keinen Zweifel: „Der Russe wäre sonst in drei Tagen hier!“
Die Schule am Hafen und deine Freunde, Rübenkraut und Margarine –
Hättest, glaube ich, alles darum gegeben, damals so wie die zu sein.
Auch den Kakaogeruch im Schulhof, bitter, schwer, vergisst du nie,
Und fällt das Wort „Fabrik“ heute, stimmt, denkst du direkt an Frauen, die,
Von einer Sirene im Takt gehalten, hier Pralinen abgepackt
Für ein Trinkgeld – der Reibach wurde von ganz anderen eingesackt.
Doch ehe der Groschen fiel, was ablief, wurdest du in das Heim gesteckt,
In dem Sadisten Kinder quälten, fast zu spät hast du es gecheckt.

Du hattest es nie mit Algebra, Formeln, Zahlen,
Nur was passiert ist, hat dir wie einem Elefant
So unauslöschlich seinen Stempel eingebrannt,
Dass du oft meinst, du hättest fast jedes Detail behalten.

Ein Speisesaal, ein Sportplatz, der als Exerzierfeld hoch umzäunt war.
„Mens sana in corpore sano“ wurde dir, bis du es einsahst, eingebläut.
Es gab Khakihemden für die Starken, Urlaubssperre für den Rest
Und Spott und Hohn für den ganz Kleinen, der noch mal in sein Bett genässt.
Bist nie da fortgelaufen, nicht mit zehn, nicht mit zwölf, nicht mit vierzehn.
Die Ohren steif wie Papa, dem egal in welchem System,
Dass, was er anzubieten hatte, Geld brachte – Soll und Haben hat gezählt.
Mit Prügelstrafe und Bibelsprüchen wurdest nicht nur du „zum Mann“ gequält.
Da war was mit Kuba, was dir eine Zeitlang so brutal den Schlaf geraubt,
Da in der Hölle, in der man Kinder nicht mal Tränen mehr erlaubt.
An alles andere hatten sie dich nach und nach schon lang gewöhnt,
Auch wenn du manchem Halbgott da die Pest hast an den Hals gegönnt.

Du hattest es nie mit Algebra, Formeln, Zahlen,
Nur was passiert ist, hat dir wie einem Elefant
So unauslöschlich seinen Stempel eingebrannt,
Dass du oft meinst, du hättest fast jedes Detail behalten.

Zum Hass erzogen, längst erloschen war das hoffnungsvolle Licht,
Zum oben Buckeln, unten Treten, zum Parieren.
Doch vielleicht musstest du da durch, um du zu werden, na klar, es gab auch Sonne,
Doch die ist ausführlich schon beschrieben, die Sonne kennt wohl jeder schon.
Weil die Erinnerung meistens Fallen stellt, die golden ausgeschmückt
Mit dem, was einigermaßen okay war, das andere bleibt verstaubt.
Weil es so bequem ist zu vergessen, routiniert ist man darin,
Hier in dem Land, obwohl mir scheint, dass Menschen überall so sind.
Jetzt schreibst du Bilder, singst Gedichte, Lieder malst du dann und wann
Über deine Kindheit, das danach, von jetzt, schließlich und endlich dann
Von dem, was auf uns zukommt, denkst nach, wie man daran drehen kann,
Und oft erschrickst du dich beim Rasieren: „Das Kind sieht aus wie ein Mann!“

Du hattest es nie mit Algebra, Formeln, Zahlen,
Nur was passiert ist, hat dir wie einem Elefant
So unauslöschlich seinen Stempel eingebrannt,
Dass du oft meinst, du hättest fast jedes Detail behalten.


zur Übersicht