Niedeckens BAP - Startseite

Endlich allein

Endlich allein

Du häss mich ens jefrooch, wat ich für’t bessre Lääve heelt,
Dat vun ’nem Kettehungk oder dat vun däm, dä bettelt, streunt un stiehlt
Met alle Konsequenze, Narbe, Fooßtritt, Einsamkeit un su,
Em Vergleich met däm vun däm, dä zwar nie hungert, doch dä niemohls fruh.

Ich lauf he röm enn Brindisi, mieh Flugzeuch jeht eez koot noh vier,
Sinn mich em Schaufinster jespeejelt un sinn hatt uss, denk ich mir,
Met Sonnebrill un unrasiert un – logo – brung noh dä zwei Mohnd,
Doch enne drin ahm Ziddre, Kloß em Hals, weil dat he ess unjewonnt.

Merkwürdije Zostand ess dat, doch wie off hann ich en mir jewünsch?
Wie off mich insjeheim jesträuv, ming dausend Klötz ahm Bein verwünsch?
Künnt ich bloß knaatsche, richtig kitschig, doch dat hann ich verlernt,
Wat ess passiert? Wie wigg benn ich vun Start un Ziel entfernt?

’Sch hann keine Hunger, doch ich esse – ejal wat – als Alibi,
Domet ich drinke darf, un frooch mich: „Jung, wat deit dir eij’ntlich wieh?
Häss du dich irjendwo verfrans? Häss du dich irjendwo verdonn?
Su wie du dostehß, sollt mer meine: Däm kann’t doch nur blendend jonn.“

Ich benn allein, endlich, doch wat soll denn dat jetz?
Ich benn allein – endlich allein.
Ich benn allein, endlich, doch wat soll denn dat jetz?
Ich benn allein – endlich allein.

Do wohr dat Bastard-Rudel enn Piräus, Samsdaachmorjen öm aach.
„Die hann’t jeschnallt, die ärm Säu“, hässte leis, wie nevvebei, jesaat.
Un ich daach ahn domohls, als mir noch die, die kein Övvermacht beseech,
Als jed Berührung noch ’ne Stromstoß, jeder Bleck bengalisch Leech.

Wenn’t och ’ne Aurenbleck nur wohr, jet dovun ess noch immer do,
Jenooch, dä Albdraum nit ze levve, enn däm ich mich ni’ mieh wooch,
Die Power loszelosse, die du mir selvs jetz noch reichlich jiss,
Enn däm en Macht rejiert, die’t schaff, dat mer et Wichtigste verjiss.
Ich benn allein, endlich, doch wat soll denn dat jetz?
Ich benn allein – endlich allein.
Ich benn allein, endlich, doch wat soll denn dat jetz?
Ich benn allein – endlich allein.

Endlich allein

Du hast mich mal gefragt, was mir das bessere Leben scheint,
Das eines Kettenhundes oder das von dem, der bettelt, streunt und stiehlt
Mit allen Konsequenzen, Narben, Fußtritten, Einsamkeit und so,
Im Vergleich mit dem von dem, der zwar nie hungert, doch der niemals froh.

Ich lauf hier rum in Brindisi, mein Flugzeug geht erst kurz nach vier,
Seh mich im Schaufenster gespiegelt und seh hart aus, denk ich mir,
Mit Sonnenbrille, unrasiert und – logo – braun nach all der Zeit,
Doch innen drin zittere ich, Kloß im Hals, weil das hier ist ungewohnt.

Merkwürdiger Zustand ist das, doch wie oft hab ich ihn mir gewünscht?
Wie oft mich insgeheim gesträubt, die tausend Klötze am Bein verwünscht?
Könnte ich nur weinen, richtig kitschig, doch das hab ich verlernt,
Was ist passiert? Wie weit bin ich von Start und Ziel entfernt?

Hab keinen Hunger, doch ich esse – egal was – als Alibi,
Damit ich trinken darf, und frag mich: „Was tut dir eigentlich weh?
Hast du dich irgendwo verfranst? Hast du dich irgendwo verrannt?
So wie du dastehst, sollte man meinen: Dem kann’s doch nur blendend gehen.“

Ich bin allein, endlich, doch was soll denn das jetzt?
Ich bin allein – endlich allein.
Ich bin allein, endlich, doch was soll denn das jetzt?
Ich bin allein – endlich allein.

Da war das Bastard-Rudel in Piräus, Samstagmorgen um acht.
„Die haben’s kapiert“, hast du leise, wie nebenbei, gesagt.
Und ich dachte an damals, als wir noch die, die keine Übermacht besiegt,
Als jede Berührung noch ein Stromstoß, jeder Blick bengalisches Licht.

Wenn’s auch ein Augenblick nur war, etwas davon ist noch immer da,
Genug, den Albtraum nicht zu leben, in dem ich es nicht mehr wage,
Die Power loszulassen, die du mir selbst jetzt noch reichlich gibst,
In dem eine Macht regiert, die’s schafft, dass man das Wichtigste vergisst.
Ich bin allein, endlich, doch was soll denn das jetzt?
Ich bin allein – endlich allein.
Ich bin allein, endlich, doch was soll denn das jetzt?
Ich bin allein – endlich allein.


zur Übersicht