Niedeckens BAP - Startseite

Schloof, Jung, schloof joot

Schloof, Jung, schloof joot

Schloof, Jung, schloof joot,
Du, wenn de wills, sing ich wigger für dich noch die janze Naach
Jed Woot, jed Stroph, die ich kenn,
Janz ejal, och wenn’t usssüht, als ob du mich leis usslaachs.
Du, dä noch nix versteht,
Woher och? Kriss noch fröh jenooch russ, wo’t dröm jeht,
Wat Freud ess, wat Leid.

Schloof, Jung, kein Angs,
Dräum vun jet Schönem, ich pass op dich op, dir deit keiner jet.
Fleech, wenn de kanns,
Huh övver Birje un Meere, ich helf dir, ich fleeje met.
Oh, du winzije Schatz,
Summ all jooder Jeföhle, die ich jemohls hatt,
Jung, du setz mich schachmatt.

Schad, su e’ Weejelied ’ss leis,
’T ess nit drin, dat mer ussklink un et einfach deit:
Sieh Jlöck laut russschreit.

Schlaf, kleiner Mann, schlaf gut

Schlaf, kleiner Mann, schlaf gut,
Du, wenn du willst, sing ich weiter für dich noch die ganze Nacht
Jedes Wort, jede Strophe, die ich kenne,
Ganz egal, auch wenn’s aussieht, als ob du mich still auslachst.
Du, der noch nichts versteht,
Woher auch? Bekommst noch früh genug mit, wo’s drum geht,
Was Freude ist, was Leid.

Schlaf, kleiner Mann, keine Angst,
Träum von was Schönem, ich pass auf dich auf, dir tut keiner was.
Flieg, wenn du kannst,
Hoch über Berge und Meere, ich helf dir, ich fliege mit.
Oh, du winziger Schatz,
Summe aller guten Gefühle, die ich jemals hatte,
Kleiner Mann, du setzt mich schachmatt.

So ein Wiegenlied ist sanft,
Ist nicht drin, dass man ausklinkt und es einfach tut:
Sein Glück laut rausschreit.


zur Übersicht