Niedeckens BAP - Startseite

Alexandra, nit nur du

Alexandra, nit nur du

’T blieht länger hell jetz, obwohl ’t ess immer noch Februar.
’Ne Winter he ’ss ausschließlich lästig, wie dä Matsch, dä als Schnie
Uss schwere Wolke singe Wääsch nohm, Tänzerinne, nevvebei,
Nur öm ze stirve he om lauwärme Asphalt –
Kamikaze enn ’ner Stadt,
Wo jede Hilferoof bloß unjehührt verhallt.

Mir fällt en Strooß en, die vun Ostende bess Mekka
Quer durch Europa als E5 führt, wigger wohr ich noch nie
Trotz all dä Breefe, die ’sch jeschrivve un nie affjescheck,
Doch für die du – Entschuldijung – Nohporto zahle mohts,
All die Errol Flynn-Visione, für jed einzelne däät sich’t lohne,
Sensatione mein ich, nit Madame Toussaud.

Alexandra, jevv et zo,
Manch einer föhlt sich he em Stech jelooße,
Alexandra, nit nur du,
Alexandra, nit nur du.

Du joovs mir Brot un Spiele, Alexandra, ich weiß schon,
Du föhls dich wie ’ne ussrangierte Weihnachtsbaum noh Neujohr.
Wie ’n Aapeinsel enzesinn, stund ich vüür dir un Aug enn Aug
Kunnt ich dich lese wie e’ opjeschlaare Booch.
Et deit mir Leid, dovun ze singe, [Ich hann e’ Leed dovun ze singe,]
Bloß op Dauer, Alexandra, wohr dat doch wohl nit jenooch.

Alexandra, jevv et zo,
Manch einer föhlt sich he em Stech jelooße,
Alexandra, nit nur du,
Alexandra, nit nur du.

All Zeremonie, Beschwörunge un Rituale,
Ding Cohen-Plaate, Jacques Brel-Sampler un Spazierjäng em Rään,
Dann die rührende Versuche, affzoschöddle die Tristesse,
Die wohren aussichtslos, die braaten’t wirklich nit.
Denn eins ess secher wie et Amen: Dat, wo su vill Kirche stonn,
Et hundertpro en janze Hääd ze bichte jitt.

Alexandra, jevv et zo,
Manch einer föhlt sich he em Stech jelooße,
Alexandra, nit nur du.
Alexandra, jevv et zo,
Manch einer föhlt sich he em Stech jelooße,
Alexandra, nit nur du,
Nit nur du.

Alexandra, nicht nur du

Es bleibt länger hell jetzt, obwohl noch immer Februar.
Der Winter hier ist ausschließlich lästig, wie der Matsch, der als Schnee
Aus schweren Wolken seinen Weg nahm, Tänzerinnen, nebenbei,
Nur um zu sterben auf lauwarmem Asphalt –
Kamikaze in einer Stadt,
In der jeder Hilferuf bloß ungehört verhallt.

Mir fällt eine Straße ein, die von Ostende bis Mekka
Quer durch Europa als E5 führt, weiter war ich noch nie
Trotz all der Briefe, die ich geschrieben und nie abgeschickt,
Doch für die du – Entschuldigung – Nachporto zahlen musstet,
All die Eroll Flynn-Visionen, jede einzelne würde sich lohnen,
Sensationen mein ich, nicht Madame Toussaud.

Alexandra, gib es zu,
Manch einer fühlt sich hier im Stich gelassen,
Alexandra, nicht nur du,
Alexandra, nicht nur du.

Du gabst mir Brot und Spiele, Alexandra, ich weiß schon,
Du fühlst dich wie ein ausrangierter Weihnachtsbaum nach Neujahr,
Wie eine Affeninsel einzusehen, stand ich vor dir und Auge in Auge
Konnte ich dich lesen wie ein aufgeschlagenes Buch.
Es tut mir Leid, davon zu singen, [Ich hab ein Lied davon zu singen,]
Bloß auf Dauer, Alexandra, war das doch wohl nicht genug.

Alexandra, gib es zu,
Manch einer fühlt sich hier im Stich gelassen,
Alexandra, nicht nur du,
Alexandra, nicht nur du.

Alle Zeremonien, Beschwörungen und Rituale,
Deine Cohen-Platten, Jacques Brel-Sampler und Spaziergänge im Regen,
Dann die rührenden Versuche, die Tristesse abzuschütteln,
Die waren aussichtslos, die brachten es wirklich nicht.
Denn eins ist sicher wie das Amen: Dass, wo so viele Kirchen stehen,
Es hundertprozentig eine Menge zu beichten gibt.

Alexandra, gib es zu,
Manch einer fühlt sich hier im Stich gelassen,
Alexandra, nicht nur du.
Alexandra, gib es zu,
Manch einer fühlt sich hier im Stich gelassen,
Alexandra, nicht nur du,
Nicht nur du.


zur Übersicht