Niedeckens BAP - Startseite

Nemm mich met

Nemm mich met

Sick paar Daach renn ich nur noch röm,
Hypnotisiert vun däm, wat öm mich röm all affläuf.
Un krieje nix mieh op de Reih,
Doch dunn als ob, weil mir’t Durchhänge keiner affkäuf.
Ich spill die Roll, die ich ahnscheinend spille soll,
Nur janz deef drinne jäärt et wigger, weed zo Ekel vüür mir selvs,
Dann mööch ich schreie, laut un endlos lang,
Doch fing wie immer ene Jrund, et nit ze dunn,
Ich benn wohl bloß ze bang.

Statt dessen fress ich enn mich rinn,
Bau Barrikade un Sandburje uss Bedenke,
Ich jraav mir’t Kreechsbeil uss un widder en,
Janz heimlich, weil ich mich nit jähn selvs kränke.
Denk hin un her un ich föhl mich unendlich leer,
Bess ich irjendwo jet Blaues sinn, ’ne Leechtbleck oder zwei,
Du mich durchschaus, mir, wo’t langjonn künnt, zeichs,
Weil du die Landkaat bess, dä Schlüssel häss,
Dä mich vun mir befreit.

Nemm mich met, einfach met,
Irjendwohin, wohin weiß ich nit.
Nemm mich met, nemm mich met,
Zeich se mir, falls et en Richtung jitt.
Nemm mich met, nemm mich met!

Kumm, lommer flüchte, nit op Ecke stonn,
Op Wunder waade, bess mer alt un jrau sinn,
Weg vun Jerüchte, Stammdesch, Märsche, Minsche,
Die jeföhllos, doch dofür jenau sinn.
Kumm, les uns uss der Hand, do steht, wo, wie, vüür allem wann et lossjeht.
Russ uss dä Startlöcher, die ald lang jejraave sinn,
Wo ich drin hocke un ming Leeder sing
Un Wööder sammle un verjammle, nemm mich met,
Oh, nemm mich met dohin.

Nemm mich met, einfach met,
Irjendwohin, wohin weiß ich nit.
Nemm mich met, nemm mich met,
Zeich se mir, falls et en Richtung jitt.
Nemm mich met, nemm mich met!

Ey, kumm, mir wollen uns verstecke,
Uns die Wunde lecke, die noch nit vernarbt sinn,
Oreganoblööte plöcke,
Stein vun weise Männer sööke, die verarmt sinn,
Enn ’ner Mohndstrooß schwemme, bei Minsche, noh dänne
Nie en Strooß benannt weed, nie – jeschweije denn en Stadt,
Die trotzdäm wunschlos sinn un nit bloß satt.
Su nüüdisch wie em Aurenbleck hann ich e’ Luffschloss
Lang ni’ mieh jehatt.

Nemm mich met, einfach met,
Irjendwohin, wohin weiß ich nit.
Nemm mich met, nemm mich met,
Zeich se mir, falls et en Richtung jitt.
Nemm mich met, nemm mich met!

Nimm mich mit

Seit paar Tagen renne ich herum,
Hypnotisiert von dem, was rings um mich so abläuft.
Und bekomme nichts mehr richtig mit,
Doch tu als ob, weil mir Durchhänger keiner abkauft.
Ich spiele die Rolle, die ich anscheinend spielen soll,
Nur ganz tief innen gärt es weiter, wird zu Ekel vor mir selbst,
Dann will ich schreien, laut und endlos lang,
Doch finde wie immer einen Grund, es nicht zu tun,
Mir fehlt wohl bloß der Mut.

Statt dessen fresse ich in mich rein,
Baue Barrikaden und Sandburgen aus Bedenken,
Grabe das Kriegsbeil aus und wieder ein,
Ganz heimlich, weil ich mich nicht gern selbst kränke.
Denke hin und her und ich fühle mich unendlich leer,
Bis ich irgendwo was Blaues sehe, einen Lichtblick oder zwei,
Du mich durchschaust, mir, wo’s langgehen könnte, zeigst,
Weil du die Landkarte bist, den Schlüssel hast,
Der mich von mir befreit.

Nimm mich mit, einfach mit,
Irgendwohin, wohin weiß ich nicht.
Nimm mich mit, nimm mich mit,
Zeig sie mir, falls es eine Richtung gibt.
Nimm mich mit, nimm mich mit!

Komm, lass uns flüchten, nicht auf Ecken stehen,
Auf Wunder warten, bis wir alt und grau sind,
Weg von Gerüchten, Stammtischen, Märschen, Menschen,
Die gefühllos, doch dafür genau sind.
Komm, lies uns aus der Hand, da steht, wo, wie, vor allem wann es losgeht.
Raus aus den Startlöchern, die längst eingegraben sind,
In denen ich hocke und meine Lieder singe
Und Wörter sammle und vergammle, nimm mich mit,
Oh, nimm mich mit dahin.

Nimm mich mit, einfach mit,
Irgendwohin, wohin weiß ich nicht.
Nimm mich mit, nimm mich mit,
Zeig sie mir, falls es eine Richtung gibt.
Nimm mich mit, nimm mich mit!

Komm, wir wollen uns verstecken,
Uns die Wunden lecken, die noch nicht vernarbt sind,
Oreganoblüten pflücken,
Steine von weisen Männern suchen, die verarmt sind,
In Mondstraßen schwimmen, bei Menschen, nach denen
Nie eine Straße benannt wird, nie – geschweige denn eine Stadt,
Die trotzdem wunschlos sind und nicht bloß satt.
So nötig wie im Augenblick habe ich ein Luftschloss
Lang nicht mehr gehabt.

Nimm mich mit, einfach mit,
Irgendwohin, wohin weiß ich nicht.
Nimm mich mit, nimm mich mit,
Zeig sie mir, falls es eine Richtung gibt.
Nimm mich mit, nimm mich mit!


zur Übersicht