Niedeckens BAP - Startseite

Ens em Vertraue

Ens em Vertraue

Oh nä, ich will nit dinge Hofnarr sinn,
Dä op Kommando Wetzjer bringk,
Dä, wenn de met de Finger schnipps, pariert.
Dä, wenn du et wills, de Sau russlööt,
Nur vorzensierte Froore frööt
Un dä sich nur op Knoppdruck echauffiert.
Dä de dir op Abruf projrammiers,
En dä de dich drinprojeziers,
Wenn hä ahn dinger Stell e’ Lepp riskiert.

All die unjeschrivvne Leeder
Övver dich un mich un jeder,
Met un ohne un met ärsch vill Fantasie,
Zwei, drei liejen ald em Kopp praat,
Paar verenden enn ’ner Schublaad,
Widder andre schriev ich höchstwahrscheinlich nie.
Zojejevve, paar verjess ich,
Doch kei Lied ess unersetzlich,
Jott sei Dank, kann ich nur saare, dat däät wieh.

Ob ich nu jetz kreativ benn
Oder manisch aggressiv benn,
Subversiv oder janz einfach nur banal,
Dat ich su vill negativ sinn,
Kann sinn, weil ich primitiv benn –
Ehrlich, mir ess dat persönlich scheißejal.
Un och, ob jetz einer Krimsekt drink
Oder nur noh Wermut stink,
Ess ahn der Pissrinn spätestens ejal – scheißejal, wa, Schmal?!

Et jitt Saache, die mich fäädisch maache,
Saache, wo ich drövver laache,
Saache, wo ich Spaß hann un trotzdäm
Mich nur insjeheim draan freue kann,
Uss Angs, et köhm treck einer ahn
Un stochert drin eröm noh ’nem Problem.
Die zem Laache enn dä Keller jonn,
Die kann ich nit nur nit verstonn,
Die deue mir erheblich op et Heenz.

Weder öm ze protestiere,
Noch zem interpretiert weede,
Sing ich dir dat, wat ich opjeschrivve hann.
Maximal zom Ussprobiere,
Vielleich öm ze irritiere,
Ich hoff wirklich, dat de dat bejriefe kanns.
Die mich nur bei schönem Wedder wolle,
Die kann ruhig der Deuvel holle,
Falls dä die tatsächlich bruuche kann – ävver nur dann!

Ich will öm keine Preis dä Hofnarr sinn,
Dä jääjen Bares Schwachsinn singk,
Och wemmer ihm dann kräftig applaudiert.
Dä sich ald lang selvs nur noch „Judas“ nennt
Un insjeheim dä Zick nohflennt,
En der e’ sich vüürm Speejel nit jeniert.
Oh nä, su will ich kein Sekund verschwende,
Kein Loss, esu affzeende –
Nit met mir, ich benn nit intressiert!
Nit met mir.

Mal im Vertrauen

Oh nein, ich werde nie dein Hofnarr sein,
Der auf Kommando Witzchen reißt,
Der, wenn du mit den Fingern schnippst, pariert.
Der, wenn du es willst, die Sau rauslässt,
Nur vorzensierte Fragen fragt
Und sich nur auf Knopfdruck echauffiert.
Den du dir auf Abruf programmierst,
In den du dich reinprojizierst,
Wenn er an deiner Stelle was riskiert.

Alle ungeschriebenen Lieder
Über dich und mich und jeden,
Mit und ohne und mit sehr viel Fantasie,
Zwei, drei sind im Kopf schon fertig,
Paar verenden bei mir im Schreibtisch,
Wieder andere schreib ich höchstwahrscheinlich nie.
Zugegeben, paar vergess ich,
Doch kein Lied ist unersetzlich,
Gott sei Dank, kann ich nur sagen, das wär schlimm.

Ob ich nun jetzt kreativ bin
Oder manisch aggressiv bin,
Subversiv oder ganz einfach nur banal,
Dass ich so viel negativ seh,
Kann sein, weil ich primitiv bin –
Ehrlich, mir ist das persönlich scheißegal.
Und auch, ob jetzt einer Krimsekt trinkt
Oder nur nach Wermut stinkt,
Ist an der Pissrinne spätestens egal – scheißegal, was, Schmal?!

Es gibt Sachen, die mich fertig machen,
Sachen, über die ich lache,
Sachen, die Spaß machen, über die trotzdem
Ich nur insgeheim mich freuen kann,
Aus Angst, es kommt gleich einer an
Und stochert drin herum nach ’nem Problem.
Die zum Lachen in den Keller gehen,
Die kann ich nicht nur nicht verstehen,
Die gehen mir erheblich auf den Geist.

Weder um zu protestieren,
Noch um interpretiert zu werden,
Sing ich dir das, was ich aufgeschrieben hab.
Maximal zum Ausprobieren,
Vielleicht, um zu irritieren,
Ich hoff wirklich, dass du das begreifen kannst.
Die mich nur bei schönem Wetter wollen,
Die kann ruhig der Teufel holen,
Falls der die tatsächlich brauchen kann – aber nur dann!

Ich will um keinen Preis der Hofnarr sein,
Der gegen Bares Schwachsinn singt,
Auch wenn man ihm dann kräftig applaudiert.
Der sich schon lang selbst nur noch „Judas“ nennt
Und insgeheim der Zeit nachflennt,
In der er sich vorm Spiegel nicht geniert.
Oh nein, so will ich keinen Moment verschwenden,
Keine Lust, so abzuenden –
Nicht mit mir, ich bin nicht interessiert!
Nicht mit mir.


zur Übersicht