Niedeckens BAP - Startseite

Verdammp lang her

Verdammp lang her

Verdammp lang her, dat ich fass alles ähnz nohm,
Verdammp lang her, dat ich ahn jet jejläuv,
Un dann dä Schock, wie’t anders op mich zokohm,
Merkwürdig, wo su manche Haas langläuf.
Nit resigniert, nur reichlich desillusioniert –
E’ bessje jet hann ich kapiert.

Wer alles, wenn dir’t klapp, hinger dir herrennt,
Ding Schulder klopp, wer dich nit all hofiert,
Sich ohne ruut ze weede dinge Fründ nennt
Un dich daachs drop janz einfach ignoriert.
Et ess lang her, dat ich vüür su jet rootlos stund
Un vüür Enttäuschung echt ni’ mieh kunnt.

Ich weiß noch, wie ich nur dovun gedräump hann,
Wovun ich nit woss, wie ’sch et sööke sollt,
Vüür lauter Söökerei et Finge jlatt versäump hann,
Un övverhaup, wat ich wo finge wollt.
’Ne Kopp voll Nix, nur die paar instinktive Tricks,
Et duhrt lang, besste dich durchblecks.

Dat wohr die Zick, wo ich noch nit ens Pech hatt,
Noch nit ens dat, ich hatt se nit ens satt.
He wohr John Steinbeck, do stund Joseph Conrad,
Dozweschen ich, nur relativ schachmatt.
’T ess paar Johr her, doch die Erinnrung fällt nit schwer,
Hück kütt mer’t vüür, als wenn et jestern wöhr.

Verdammp lang her, verdammp lang,
Verdammp lang her.
Verdammp lang her, verdammp lang,
Verdammp lang her.

Frööchs mich, wann ich zoletz e’ Bild jemohlt hann,
Ob mir e’ Leed tatsächlich jetz jenüsch,
Ob ich jetz do benn, wo ich hinjewollt hann,
Ob mir ming Färv op die Tour nit verdrüsch.
Ich jläuv, ich weiß, ob de nu laut mohls oder leis,
Kütt nur drop ahn, dat de et deiß.

Verdammp lang her, verdammp lang,
Verdammp lang her.
Verdammp lang her, verdammp lang,
Verdammp lang her.

Verdammp lang her, dat ich bei dir ahm Jraav wohr
Verdammp lang her, dat mir jesprochen hann
Un dat vum eine och jet beim andre ahnkohm –
Su lang, dat ich mich kaum erinnre kann.
Häss fess jejläuv, dat wer em Himmel op dich waat,
“Ich jönn et dir“, hann ich jesaat.

Verdammp lang her, verdammp lang,
Verdammp lang her.
Verdammp lang her, verdammp lang,
Verdammp lang her.

Verdammt lang her

Verdammt lang her, dass ich fast alles ernst nahm,
Verdammt lang her, dass ich an was geglaubt,
Und dann der Schock, wie’s anders auf mich zukam,
Merkwürdig, wie der Hase manchmal läuft.
Nicht resigniert, nur reichlich desillusioniert –
Ein bisschen was hab ich kapiert.

Wer alles, wenn’s gut läuft, hinter dir herrennt,
Deine Schulter klopft, wer dich plötzlich hofiert,
Sich ohne rot zu werden „bester Freund“ nennt
Und dich tags drauf ganz einfach ignoriert.
Es ist lang her, dass ich vor so was ratlos stand,
Restlos enttäuscht, mit dem Rücken an der Wand.

Ich weiß noch, wie ich nur davon geträumt hab,
Nicht wusste, wie und wo ich suchen soll,
Vor lauter Sucherei das Finden glatt versäumt hab,
Und überhaupt, was ich wo finden wollt.
Den Kopf voll Nichts, nur ein paar instinktive Tricks,
Das kann sich ziehen, bis man sich selbst durchblickt.

Das war die Zeit, wo ich nicht mal Pech hatte,
Noch nicht mal das, hatte sie nicht mal satt.
Hier war John Steinbeck, da stand Joseph Conrad,
Dazwischen ich, nur relativ schachmatt.
Paar Jahre her, doch die Erinnerung fällt nicht schwer,
Heut kommt’s mir vor, als wenn es gestern wär.

Verdammt lang her, verdammt lang,
Verdammt lang her.
Verdammt lang her, verdammt lang,
Verdammt lang her.

Fragst mich, wann ich zuletzt ein Bild gemalt hab,
Ob mir ein Lied tatsächlich jetzt genügt,
Ob ich jetzt da bin, wo ich hingewollt hab –
„... Farbe vertrocknet ... jetzt auch noch Musik!“
Ob man es singt oder es malt, alles ist Blues,
Kommt nur drauf an, dass du es tust.

Verdammt lang her, verdammt lang,
Verdammt lang her.
Verdammt lang her, verdammt lang,
Verdammt lang her.

Verdammt lang her, dass ich bei dir am Grab war,
Verdammt lang her, dass wir gesprochen haben,
Und dass vom einen auch was beim anderen ankam –
So lang, dass ich mich kaum erinnern kann.
Hast fest geglaubt, dass wer im Himmel auf dich wartet,
„Ich gönn es dir“, hab ich gesagt.

Verdammt lang her, verdammt lang,
Verdammt lang her.
Verdammt lang her, verdammt lang,
Verdammt lang her.


zur Übersicht