Niedeckens BAP - Startseite

Neuleed

Neuleed

Letz bei ’nem Auftritt wood mer Foljendes kloor:
„Du muss ens e’ neu Leed schrieve, Jung, weil et ess bahl ald ni’ mieh wohr,
Dat du e’ Leed jebraat häss, dat bislang noch keiner kannt,
Denn jraad ein aufgeklärtes Publikum will aff un zo jet Neues hann.“

Okay, dä Auftritt ess jeloofe – kurze Rede, langer Sinn.
Ich will jetz nit verzälle wie, weil dat absolut nix bringk
Un usserdäm dat Leed dann widder vill ze lang weed – un dann schängk ming
Weil die Pressung vun dä Plaat weed dann ze eng. [PLattenfirma,

Och die Message jing dann flöte, keiner nöhm mer mieh jet aff,
Dat wöhr’t vorzeitije Aus für mich un für die janze Firma BAP.
Die Ökos leeten uns dann hänge un dat fänd ich fürchterlich,
Weil ich dann ussjeschessen hätt als „Alternativ-Millowitsch“.

Ahm nähxte Morje, ming Partie wohr kaum uss der Düür eruss,
Se fuhr ihr Mamm besööke, weil mer su jet aff un zo ens muss.
enn punkto Wäschmaschin ess unsre Haushalt nämlich nit autark
Un usserdäm: Eimohl em Mohnd finge mir Jrooßfamilien stark.

En Fläsch Retsina op der Köchendesch, die sibbefuffzich koss,
Die bringk mir’t inspirierende Feeling, su wie andre „Irish Moos“,
Paar „Mohrenköpp“ – ich hoff, dat weed mir nit rassistisch ussjelaat, denn en
Tranchierter Form weed jed Woot vun mir neuerdings op de Joldwooch dropjelaat.

’Ne Chauvinist ess nämlich der, der övver Chauviniste singk,
Schon enn der Bibel ess der schuldig, der die schlääschte Nachricht bringk.
Ich schlaare vüür: Övver dä Chaplin weed aff jetz ni’ mieh jelaach,
Dä hätt sich als Hitlerpersiflage nämlich selvs dä janze Wahnsinn övverlaat.

Suvill ahm Rande. Jedenfalls, ich sooß ahn mingem Köchendesch,
Ming Utensilien praatjelaat, schön akkurat, schön ödentlich.
E’ Thema hatt ich noch keins, do draan wohr ich och noch nit intressiert,
Nur eins wohr jetz ald kloor: Dat Leed weed op Umweltpapier komponiert!

Su hing ich röm un wohr dat Bleisteffeng verjeistigt platt ahm Käue,
Do jing die Klingel, ich maach op, dä Schäng kütt rinn un frööt: „Wat läuf he?
Aha, ahm Rocken besste un Retsina drinke deißte och,
Doch meinste wirklich, Jung, su ’n Literfläsch wöhr für uns zwei jenooch?“

Ich saare: „Drink doch eine met un setz dich hin un halt die Schnüss“,
Denn ich kunnt jo nit vill saare, weil dä Schäng su selden kütt.
En Idee vun ’ner Idee kohm, doch do jing et Telefon, ich jonn draan,
Do säät ’ne Typ mir, dat sich Rocken nur „Im Dienst der Sache“ lohnt.

Hä säät, hä wöhr dä Kaderleiter der „Subverso-Teil-Fraktion“,
Un zwar vum kämpferischsten Flügel: „Aufbauorganisation“.
Hä brööt e’ Leed für dä Parteitag, die Pointe hätt e’ schon:
„Weg mit den Splittergruppen – Vorwärts mit der STFAO!“

Ich saach: „Ens luhre, Meister, ’sch roof zoröck“, un häng dä Hörer en,
Jonn noh däm Schäng zoröck, dä trick sich jraad dä Ress Retsina rinn
Un meint: „Mann, schriev ens jet, wo mer sich kein Jedanke maache muss,
Wo mer die Power musikalisch spürt, em Maaren – un dann Schluss!“

Ich setz mich hin, nemm mir ming Jittar, spill ’ne mollije Akkord,
Do kütt dä Hüseyin vun bovven un säät: „Nix Arbeit heut bei Ford!
Du feiern mit Kollege, ische kaufen Bier un trinken mit!“
Jesaat, jetan – die Köch wood voll, denn hä braat Frau un Pänz treck met.

Des Meddaachs kütt dann noch ming Tant, die hatt wie Hüseyin hück frei,
Dä Schmal luhrt noh ’nem Klassentreffen met paar Kumpels noch vorbei.
Als schon om Desch jedanz wood – Steinzeit-Hits, ihr wesst schon, ultralaut...
Ich soll mich och noch verlob hann met irj’ndner putativen Braut.

Wat zweschendurch sich noch jedonn hätt, ess mir ni’ mieh völlig kloor.
Jetz fällt mir en, dat do noch jet met ’nem „Praline“-Abo wohr.
Dä Schmal meint, ich hätt ungerschrivve ’n zwar uss Solidarität
Met minger Tant, weil dä Hausierer die ahn dä Freddy Quinn erinnre däät.

Em Lauf des Abends wood dat Leed su nevvebei noch komponiert,
Als kollektiver Kreativitätsbeweis manifestiert.
’Ne Text, dä jeder joot fingk, jeder schnallt un nit nur su deit,
Un dä jeht: „Humba, humba, humba – Täterätätätätä!“

Un dä jeht:
„Humba, Humba, Humba – Täterätätä!
Humba, Humba, Humba, Täterätätä!
Humba, Humba, Humba, Täterätätä!”

Un dä jeht:
„Humba!
Humba!
Humba!“

Neulied

Neulich bei ’nem Auftritt wurde mir Folgendes klar:
„Du musst mal ein neues Lied schreiben, es ist ja bald schon nicht mehr wahr,
Dass du ein Lied gebracht hast, das bislang noch keiner gekannt,
Und so ein aufgeklärtes Publikum ist es doch, das ab und zu was Neues verlangt.“

Okay, der Auftritt ist gelaufen – kurze Rede, langer Sinn.
Ich will jetzt nicht erzählen, wie, weil das absolut nichts bringt
Und außerdem wird das Lied dann wieder viel zu lang – und dann schimpft die Plattenfirma,
Weil die Pressung von der Platte wird dann zu eng.

Auch die Message ginge flöten, keiner nähme mir mehr was ab,
Das wäre das vorzeitige Aus für mich und die ganze Firma BAP.
Die Ökos ließen uns dann hängen und das fände ich fürchterlich,
Weil ich dann ausgeschissen hätte als „Alternativ-Millowitsch“.

Am nächsten Morgen, meine Partie war kaum aus der Tür,
Sie fuhr ihre Mama besuchen, weil man das ab und zu mal muss.
In punkto Waschmaschine ist unser Haushalt nämlich nicht autark
Und außerdem: Einmal im Monat finden wir Großfamilien stark.

Eine Flasche Retsina auf den Küchentisch, die siebenfuffzich kostet,
Die bringt mir das inspirierende Feeling, so wie anderen „Irish Moos“,
Paar „Mohrenköpfe“ – ich hoffe, das wird mir nicht rassistisch ausgelegt, denn in
Tranchierter Form wird jedes Wort von mir neuerdings auf die Goldwaage gelegt.

Ein Chauvinist ist nämlich der, der über Chauvinisten singt,
Schon in der Bibel ist der schuldig, der die schlechte Nachricht bringt.
Ich schlage vor: Über Chaplin wird ab jetzt nicht mehr gelacht,
Der hat sich als Hitlerpersiflage nämlich selbst den ganzen Wahnsinn ausgedacht.

Soviel am Rande. Jedenfalls, ich saß an meinem Küchentisch,
Meine Utensilien zurechtgelegt, schön akkurat, schön ordentlich.
Ein Thema hatte ich noch keins, daran war ich auch noch nicht interessiert,
Nur eins war jetzt schon klar: Das Lied wird auf Umweltpapier komponiert!

So hing ich rum und begann, den Bleistift vergeistigt platt zu kauen,
Da ging die Klingel, ich mach auf, der Schäng kommt rein und fragt: „Was geht ab?
Aha, der Herr rockt mal wieder und Retsina trinken tut er auch,
Doch meinst du wirklich, so ’ne Literflasche wäre für uns zwei genug?“

Ich sage: „Trink doch einen mit und setz dich hin und halt den Mund“,
Denn ich konnte nicht viel sagen, weil der Schäng so selten kommt.
Die Idee einer Idee kam, doch da ging das Telefon, ich geh dran,
Da sagt ein Typ mir, dass sich Rocken nur „Im Dienst der Sache“ lohnt.

Er sagt, er sei der Kaderleiter der „Subverso-Teil-Fraktion“,
Und zwar vom kämpferischsten Flügel: „Aufbauorganisation“.
Er bräuchte ein Lied für den Parteitag, die Pointe hätte er schon:
„Weg mit den Splittergruppen – Vorwärts mit der STFAO!“

Ich sage: „Mal sehen, Meister, ich ruf zurück“, und häng den Hörer ein,
Geh zum Schäng zurück, der zieht sich den Rest Retsina rein
Und meint: „Mann, schreib mal was, bei dem man sich keine Gedanken machen muss,
Bei dem man die Power musikalisch spürt, im Magen – und dann Schluss!“

Ich setz mich hin, nehm die Gitarre, spiel ’nen molligen Akkord,
Da kommt der Hüseyin von oben und sagt: „Nix Arbeit heut bei Ford!
Du feiern mit Kollege, ische kaufen Bier un trinken mit!“
Gesagt, getan – die Küche wurde voll, er brachte Frau und Kinder gleich mit.

Des Mittags kommt dann noch meine Tante, die hat wie Hüseyin heute frei,
Der Schmal schaut nach ’nem Klassentreffen mit paar Kumpels noch vorbei.
Als schon auf dem Tisch getanzt wurde – Steinzeit-Hits, ihr wisst schon, ultralaut...
Ich soll mich auch noch verlobt haben mit irgendner putativen Braut.

Was zwischendurch sich noch getan hat, ist mir nicht mehr völlig klar.
Jetzt fällt mir ein, dass da noch was mit ’nem „Praline“-Abo war.
Der Schmal meint, ich hätte unterschrieben und zwar aus Solidarität
Mit meiner Tante, weil der Hausierer sie an Freddie Quinn erinnert hätte.

Im Lauf des Abends wurde das Lied so nebenbei noch komponiert,
Als kollektiver Kreativitätsbeweis manifestiert.
Ein Text, den jeder gut findet, jeder schnallt und nicht nur tut als ob,
Und der geht: „Humba, humba, humba – Täterätätätätä!“

Und der geht:
„Humba, Humba, Humba – Täterätätä!
Humba, Humba, Humba, Täterätätä!
Humba, Humba, Humba, Täterätätä!”

Und der geht:
„Humba!
Humba!
Humba!“


zur Übersicht