Niedeckens BAP - Startseite

Alptraum eines Opportunisten

Alptraum eines Opportunisten

Ich kohm ahn ’ne Buhrehoff un ich wohr unwahrscheinlich mööd.
Ich daach: „He hällste eez ens ahn, fröchs dä Buhr he noh ’nem Bett.“
Ich roofen: „He, do drinne, ess do irjendeiner doheim?“,
Dobei stund ich op dä Trapp un ich hatt ihßekahle Bein.
Do kohm dä Buhr eruss un ich daach, ich weed beklopp,
Denn dä Kääl, dä hatt en Scheeß, die heelt e’ mir vüür minge Kopp.

Ich fallen op de Knee un benn ahm Ziddere vüür Angs
Un saare: „Buhre fing ich joot, öm Joddes Wille, leeve Mann!“
Do entsichert dä sing Scheeß un fängk laut ze brüllen ahn:
“Vun „XY“ weiß ich, dat mer keinem traue kann!“
Ich saare: „Leeve Mann, mir künnt Ihr traue, ich söök nur e’ Bett,
Usserdäm studier ich Jura op der Universität.“

Dann kohm sing Dochter russ un säät: „Gestatten, heiße Rita.“
Ich kräät direk ruude Uhre, vun wääjen: „Dolce vita“,
Denn su ’ne Schoss hatt ich he bei dä Kappesbuhre nit erwaat,
Och dä Vatter vun däm Mädche wohr övverhaup nit staaz.
Für mich enzeschmeicheln, säät ich: „Leeve Mann, Ihr sitt op Zack,
Üch määt keiner flöck jet vüür vun däm janze Rattepack.“

“En der Jungen Union benn ich“ – do luhrt e’ intressiert,
Dadrop hann ich met däm Buhr en Veedelstund politisiert.
Ich säät: „Farben tragen bringk et, Mensuren schlagen och!“
Koot jesaat, ich kräät dat Bett, nur verspreche moht ich noch,
Dat sing Dochter für mich Luff wöhr, sons kräät ich met ihm Zoff,
Denn schließlich hieroot dat dä Matthes, däm jehührt dä Nachbarhoff.

Un sing Köh sollt ich melke, nähxte Morje koot noh vier,
Ich säät: „Affjemaat, leeve Buhr, ich versprech et dir.“
Alles klar, mer jinge penne un et wohr ald koot vüür zehn,
Do kohm et Rita ahn ming Bett un säät: „Ich möchte mit dir gehn!
Nimm mich mit, zeig mir die Welt und ich zeige dir dafür,
Wat alles unger mingem Naachhemp loss ess“ – ich kunnt nix dofür.

Ich denke: „Scheiße, flöck eraus he!“, zoröck heelt mich da nur
Dä jottverdammte zweite Teil vun däm beknackte Schwur.
Denn däm sing Köh ze melke, hatt ich ihm versproche vüür zwei Stund,
Denn do kunnt ich noch nit wesse, wie jetzt et Rita vüür mir stund:
Huhe Affsätz, Strapse, Netzströmp, transparentes Negligé –
Leeven Herrjott, loss dä Buhr nix merke, bitte hör mein Flehen!

Doch dat wohr nix met däm Bedde, denn op eimohl wood et hell
Un minge Buhr stund enn der Düür un säät: „Dat ess he kei Hotel!
Un dat Flittschen“, Rita meint e’, „sick wann ess dat ald bei dir?“
Öm en affzelenke, säät ich: „Kohl ess Kappes, Strauß e’ Dier,
Alfred Dregger ’ne Verbrecher un dä Löwenthal en Sau,
Leeve Buhr, maach keine Wind, schließlich ess dat Kind en Frau!“

Besser hätt ich dat jelosse, dann wöhr alles nit passiert,
Denn mieh Ablenkungsmanöver wohr doch ärsch improvisiert.
En dä Eile hatt ich mich verdonn un alles falsch gemaat,
Ävver clever, wie ich wohr, hann ich dann noch flöck jesaat:
„Meister Propper fing ich prima! Adenauer, dä hatt Rääsch!
Inge Meysel ahn die Macht!“, dobei wood et mir dann schlääsch.

Un schon fing ich ahn ze kotze, dobei hann ich noch erwähnt,
Dat ich Leutnant der Reserve wöhr em Garderegiment.
GSG 9 heeß dä Laade un do köhm nur dä erinn,
Dä ’ne echte deutsche Kääl ess, wie ich es eine benn:
Zäh wie Leder, hart wie Kruppstahl, wer ’ne Windhund övverhöllt
Un wer blond ess, blaue Aure hätt, hann ich däm Buhr verzällt.

“Ja, wenn dat su ess“, säät dä Buhr, „Jung, dann will ich nit esu sinn:
Nähxte Sonndaach weed jehieroot, sulang blievs du he drin!“ –
Un su wood et och jemaat un sickdäm liej ich ahn der Kett,
Un et Rita ess ming Frau un dä Buhr, dä ess jetz nett.
Ich bin Schützenkönig, Bürjermeister, Kirchchor-Dirigent,
Un dat alles nur, weil unsereins nit jähn em Freien pennt!

Alptraum eines Opportunisten

Ich kam an einen Bauernhof und ich war unwahrscheinlich müde.
Ich dachte: „Hier hältst du erst mal an und fragst den Bauer nach ’nem Bett.“
Ich rief: „He, da drin, ist da irgendeiner daheim?“,
Dabei stand ich auf der Treppe und mir war ganz furchtbar kalt.
Da kam der Bauer raus und ich dachte, ich werd bekloppt,
Denn der Kerl hatte ein Gewehr, das hielt er mir vor meinen Kopf.

Ich fiel auf die Knie und begann zu zittern vor Angst,
Ich sprach: „Bauern find ich gut, um Gottes Willen, lieber Mann!“
Der entsichert sein Gewehr und fängt laut zu brüllen an:
“Von „XY“ weiß ich, dass man keinem trauen kann!“
Ich sprach: „Lieber Mann, mir könnt Ihr trauen, ich such nur ein Bett,
Außerdem studier ich Jura auf der Universität.“

Dann kam seine Tochter raus und sprach: „Gestatten, heiße Rita.“
Ich bekam sofort rote Ohren, ihr wisst ja: „Dolce vita“,
Denn so ’ne Braut hätte ich den Krautbauern nicht zugetraut,
Auch der Vater von dem Mädchen war überhaupt nicht schmuck.
Um mich einzuschmeicheln, sprach ich: „Lieber Mann, Ihr seid auf Zack,
Euch macht keiner schnell was vor von dem ganzen Rattenpack.“

“In der Jungen Union bin ich“ – er schaute interessiert,
Darauf hab ich mit ihm eine Viertelstunde politisiert.
Ich sprach: „Farben tragen bringt es, Mensuren schlagen auch!“
Kurz gesagt, das Bett war meins, nur versprechen musste ich noch,
Das seine Tochter für mich Luft wär, sonst gäbe es gleich Zoff,
Denn schließlich heiratet die den Matthes, dem gehört der Nachbarhof.

Und die Kühe sollte ich melken, am nächsten Morgen kurz nach vier,
Ich sagte: „Abgemacht, lieber Bauer, ich versprech es dir.“
Alles klar, wir gingen pennen und es war schon kurz vor zehn,
Da kam Rita an mein Bett und sprach: „Ich möchte mit dir gehen!
Nimm mich mit, zeig mir die Welt und ich zeige dir dafür,
Was alles unter meinem Nachthemd los ist“ – ich konnte nichts dafür.

Ich denke: „Scheiße, schnell raus hier!“, zurück hielt mich da nur
Der gottverdammte zweite Teil von dem beknackten Schwur.
Denn sein Vieh zu melken, hatte ich versprochen vor zwei Stunden,
Da konnte ich nicht wissen, wie jetzt Rita vor mir stand:
Hohe Schuhe, Strapse, Netzstrümpfe, transparentes Negligé –
Lieber Herrgott, lass den Bauer nichts merken, bitte hör mein Flehen!

Doch das war nichts mit dem Beten, denn auf einmal wurde es hell
Und mein Bauer stand in der Tür und sagte: „Das ist hier kein Hotel!
Und das Flittchen“, Rita meinte er, „seit wann ist das schon bei dir?“
Um ihn abzulenken, sprach ich: „Kohl ist Gemüse, Strauß ein Tier,
Alfred Dregger ein Verbrecher und der Löwenthal ’ne Sau,
Lieber Bauer, mach keinen Wind, schließlich ist das Kind ’ne Frau!“

Besser hätte ich das gelassen, dann wär alles nicht passiert,
Denn mein Ablenkungsmanöver war doch sehr improvisiert.
In der Eile hatte ich mich vertan und alles falsch gemacht,
Aber clever, wie ich war, hab ich dann noch rasch gesagt:
„Meister Propper find ich prima! Adenauer, der hat Recht!
Inge Meysel an die Macht!“, dabei wurde es mir dann schlecht.

Und schon fing ich an zu kotzen, dabei hab ich noch erwähnt,
Dass ich Leutnant der Reserve wär im Garderegiment.
GSG 9 hieß der Laden und da käme nur der rein,
Der ein echter deutscher Kerl ist, wie ich einer bin:
Zäh wie Leder, hart wie Kruppstahl, wer den Windhund überholt
Und wer blond ist, blaue Augen hat, hab ich dem Bauer erzählt.

“Ja, wenn das so ist“, sprach der Bauer, „dann will ich nicht so sein:
Nächsten Sonntag ist die Hochzeit, solang bleibst du im Haus!“ –
Und so wurde es gemacht und seitdem komm ich nicht mehr raus,
Und Rita ist meine Frau und der Bauer ist jetzt nett.
Ich bin Schützenkönig, Bürgermeister, Kirchchor-Dirigent,
Und das alles nur, weil unsereins nicht gern im Freien pennt!


zur Übersicht