Niedeckens BAP - Startseite

Aachterbahn

Aachterbahn

Dä Pflastermöhler mohlt dich
Als Könijin uss Krigg,
Do luhrs dich ahn
Un speejels dich
Als Mona Liss op Zick.

Ding Zuckertüüt ess jrau jewoode,
Welk un ärsch verblötsch,
Ding Tränesäck,
Ding jraue Hoor,
Die maachen dich verdötsch.

En Aachterbahn,
Met ropp un raff,
Vill Pech un winnisch Jlöck,
Et ärme Dier,
Dat krisste hück
Als Wähßeljeld zoröck.

„Ich jevve dir ming Schöpp nit mieh,
Hau aff uss mingem Sand!“ –
Su jing et dir
E’ Lääve lang,
Sons hässte nix jekannt.

Dat, wat mer sons e’ Lääve nennt,
Jing janz hösch ahn dir lanz,
En Botterbloom,
Em Booch jepress,
Nur die blevv bess hück janz.

Do kohms nie uss Schablone russ,
Nie uss dä Aachterbahn,
Jetz wöllste’t jähn,
Et klapp ni’ mieh,
Ding Flüjel sinn jetz lahm.

Achterbahn

Der Pflastermaler malt dich
Als Kreidekönigin,
Du schaust dich an
Und spiegelst dich
Als Mona Lisa auf Zeit.

Deine Zuckertüte ist grau geworden,
Ist welk und aus dem Leim,
Deine Tränensäcke,
Dein graues Haar,
Die machen dich verrückt.

’ne Achterbahn, mit auf und ab,
Viel Pech und wenig Glück,
Die Tristesse,
Die bekommst du jetzt
Als Wechselgeld zurück.

„Meine Schaufel geb ich dir nicht mehr,
Hau ab aus meinem Sand!“ –
So ging es dir
Ein Leben lang,
Sonst hast du nichts gekannt.

Das, was man sonst so ‚Leben’ nennt,
Ging ganz still an dir vorbei,
Nur ’ne Butterblume,
Im Buch gepresst,
Blieb bis heute ganz.

Du kamst nie aus Schablonen raus,
Nie aus der Achterbahn,
Jetzt wär’s dein Wunsch,
Es klappt nicht mehr,
Deine Flügel sind jetzt lahm.


zur Übersicht