Niedeckens BAP - Startseite

Komisch

Komisch

Se sooße sproochlos römm em Park,
‘t wood langsam düster, langsam Naach.
Se säht jet, wodrop hä bloß laach,
ihm feel nix Bessres enn,
nix met ‘nem deefre Senn.
Er wöhr jähn fottjerannt.
Komisch, wie et manchmohl kumme kann.

Se jinge ahm Kanal entlang,
verwirrt, ich denk noch immer draan.
E Dubbelzemmer enn ‘ner Affsteich dann,
enn Neon stundt do: Zimmer frei.
Die Naach woor schwöhl un stickisch heiß.
Er föhlt sich wie op ‘nem Vulkan.
Seltsam, wie et manchmohl kumme kann.

Irjendwo spielt einer Saxophon,
er sieht sie durch die Arkade jonn,
wie ‘t eezte Leech durch die Jardinge kohm,
un er endlich och wach woot.
Sie wirf ‘ne Jrosche enn dä Hoot
vun nem blinde, ahle Mann.
Schon erstaunlich, wie et manchmohl kumme kann.

Er registriert: Dat Zemmer ‘s leer.
Sie ‘s niemieh do, et fällt ihm schwer,
zo dunn als ob et ejal wöhr,
un riehß et Finster op.
Er spürt die Leer‘ enn singem Kopp,
für ‘ne Moment un säät sich dann:
„Wahnsinn, wat einem all passiere kann.“

Er hührt et Ticke vun dä Armbanduhr,
‘ne Papajei schwaad in einer Tour.
Em Hafen endlich, fingk e‘n Spur.
He heuere Matrose ahn,
verfluchen all dä Ozean,
doch hahlen et nit uss ahn Land.
Sujet deit et Schicksal einem ahn.

Die miehste denke, ‘t wöhr verkeht,
wemmer auschließlich noh Jeföhle jeht.
Die einzije, die mich versteht,
woor sie, doch wo ‘ss dä Ring?
Ich söök verzweifelt, doch ich fingk
en nimieh, wohl zo spät.
Blöd nur, dat dat dermaßen wieh deit.


zur Übersicht