Niedeckens BAP - Startseite

Jed Körnche Sand (Every Grain of Sand)

Jed Körnche Sand (Every Grain of Sand)

Wenn nur eins noch zällt, die Wohrheit, enn dä Stund der deefste Nuut,
wenn dä letzte Strühhalm ungerjeht enn dä eijene Träneflut,
meld sich leis en Stemm deef enn mir, die nit heuchelt un nit lüsch,
die nohm Senn all dä Jefahre un all dä Verzweiflung fröösch.

Ich benn nit dä, dä widderkäut un Fähler archiviert,
mir stamme all vum Kain aff, wa’ss sickdäm nit alles passiert?!
Manchmohl stopp mich, wenn ich zornig benn, die alljäj’nwärtije Hand,
die ’nn jedem Birkenblättche wohnt, enn jedem Körnche Sand.

Die Bloome der Jefälligkeit, Jestrüpp vum letzte Johr –
klammheimlich hann se dat ersteck, wat Jewesse un Zoversicht wohr.
Doch die Sonn schingk op Stufe uss Zick, se lindert für uns all
dä Schmerz unsrer Verjeblichkeit, die Erinnerung ahn dä Verfall.

Ich starre enn die Flamme der Versuchung, die nie schlööf,
un su off ich draan vorbeikumm, hühr ich, wie mer noh mir rööf.
Spääder dann, op minger Reis eez, widder halvwähß bei Verstand,
weed mir kloor: „Jed Hoor ess affjezällt su wie jed Körnche Sand.“

Eez enn Lumpe, dann enn Samp un Seid durch die Sorje mancher Naach,
durch surr’jal-brutale Sommerdräum un et Leech vun ihßkahle Daach
führt dä bettere Danz der Einsamkeit, die sich em All verliert.
Vüür ’nem Spiejel, dä zerbrochen ess un die Ewigkeit nit intressiert,

hühr ich längs verhallte Schritte wie die Brandung vun enem Meer.
Drieh ich mich öm, benn ich allein, un trotzdämm ess do wer.
Ich häng enn dä Balance, die nur Wirklichkeit sinn kann,
wie ’ne Spatz, dä uss ’äm Nest fällt, su wie jed Körnche Sand.

Jedes Körnchen Sand

Wenn nur eins noch zählt, die Wahrheit, in der Stunde der tiefsten Not,
wenn der letzte Strohhalm untergeht in der eigenen Tränenflut,
meldet sich leise eine Stimme tief in mir, die nicht heuchelt und nicht lügt,
die nach dem Sinn all der Gefahren und all der Verzweiflung fragt.

Ich bin nicht der, der wiederkäut und Fehler archiviert,
mir stammen alle vom Kain ab, was ist seitdem nicht alles passiert?!
Manchmal stoppt mich, wenn ich zornig bin, die allgegenwärtige Hand,
die in jedem Birkenblättchen wohnt, in jedem Körnchen Sand.

Die Blumen der Gefälligkeit, Gestrüpp vom letzten Jahr –
klammheimlich haben sie das erstickt, was Gewissen und Zuversicht war.
Doch die Sonne scheint auf Stufen aus Zeit, sie lindert für uns alle
den Schmerz unserer Vergeblichkeit, die Erinnerung an den Verfall.

Ich starre in die Flammen der Versuchung, die nie schläft,
und so oft ich daran vorbeikomme, höre ich, wie man nach mir ruft.
Später dann, auf meiner Reise erst, wieder halbwegs bei Verstand,
wird mir klar: „Jedes Haar ist abgezählt so wie jedes Körnchen Sand.“

Erst in Lumpen, dann in Samt und Seide durch die Sorgen mancher Nacht,
durch surreal-brutale Sommerträume und das Licht von eiskaltem Tagen
führt der bittere Tanz der Einsamkeit, die sich im All verliert.
Vor einem Spiegel, der zerbrochen ist und die Ewigkeit nicht interessiert,

höre ich längst verhallte Schritte wie die Brandung vun einem Meer.
Dreh ich mich um, bin ich alleine, und trotzdem ist da wer.
Ich hänge in der Balance, die nur Wirklichkeit sein kann,
wie ein Spatz, der aus dem Nest fällt, so wie jedes Körnchen Sand.


zur Übersicht