Niedeckens BAP - Startseite

Su ne Morje

Su ne Morje

Dä Daach hück fällt en mir zesamme
un die Naach fusch sich erinn.
Dat jitt ald widder su ne Morje,
wo ich janz gemein en de Preise häng.

Öm de Eck bellt sich ne Hung mööd,
jetz, wo et langsam düster weet,
obwohl dä längs verjessen hätt,
öm wat et eijendlich jeht.

Dann dröck ich mich nur durch de Ecke
un lauf erömm su wie Falschjeld,
weil dä Idiot en mingem Hingerkopp
mir nur vun dir verzählt.

Ich drieh mich erömm un ich sinn dat Bett,
wo do noch vüür kootem bei mir loochs.
Obwohl he alles noch noh dir rüsch,
red ich mir enn, dat wöhr janit mieh wohr.

Dich triff kein Schuld - nä - ich jläuv och mich nit.
Mir zwei sinn einfach he ahm Eng.
Wat bliet ess nur die Angs vüür Morje,
die einem janz jemein dä Odem wegnimmp.

Dermaßen opjekratz un ratlos
jeht et mir nit jraad furchtbar joot.
Trotzdämm, wat ich noch saare wollt:
Et kohm bloß, wie et kumme moht.

So ein Morgen

Der Tag heute fällt in mir zusammen
und die Nacht schleicht sich herein.
Das gibt schon wieder so einen Morgen,
wo ich ganz gemein daneben hänge.

Um die Ecke bellt sich ein Hund müde,
jetzt, wo es langsam düster wird,
obwohl der längst vergessen hat,
um was es eigentlich geht.

Dann drücke ich mich nur durch die Ecken
und laufe herum so wie Falschgeld,
weil der Idiot in meinem Hinterkopf
mir nur von dir erzählt.

Ich drehe mich herum und ich sehe das Bett,
wo du noch vor kurzem bei mir lagst.
Obwohl hier alles noch nach dir riecht,
rede ich mir ein, das wäre gar nicht mehr wahr.

Dich trifft keine Schuld - nein - ich glaube auch mich nicht.
Wir zwei sind einfach hier am Ende.
Was bleibt ist nur die Angst vor Morgen,
die einem ganz gemein den Atem wegnimmt.

Dermaßen aufgekratzt und ratlos
geht es mir nicht gerade furchtbar gut.
Trotzdem, was ich noch sagen wollte:
"Es kam bloß, wie es kommen mußte."


zur Übersicht