Niedeckens BAP - Startseite

Montag, 16.Dezember, bis Sonntag, 21.Dezember 2013 – Köln / Rust / Bonn

Montag Papierkrieg und Presse-Interviews und ab Dienstag befasse ich mich mit einem Demo, das Maschine mir letztens mitgegeben hatte. Zunächst ging es lediglich um einen Refrain, bei dem er textlich in die Sackgasse geraten war. Kurz danach rief er dann an und meinte, auch die Strophen gefielen ihm inzwischen nicht mehr, ob ich mir nicht was komplett Neues ausdenken könnte. Nach kurzer Bedenkzeit hatte ich dann tatsächlich die Idee für einen Text, den ausschließlich wir beide singen können. Hat was mit einem Ereignis vor dreißig Jahren und den Rolling Stones zu tun. Nicht schlecht staune ich, als ich im Zug nach Rust in der Süddeutschen lese, dass ausgerechnet heute Keith Richards siebzig wird. Unglaublich, wie das zu dem soeben fertig geschriebenen Songtext passt, … aber ich darf ja hier nicht zu viel verraten. Werde also in Bälde unvorhergesehenermaßen doch nochmal nach Berlin jetten, um den Song aufzunehmen.
In Rust, genau gesagt, im „Europapark“ finden ab heute die Proben für die José Carreras-Spendengala statt, die dann morgen Abend live bei Sky über den Sender geht. Anne, Ulle und Björn sind ebenfalls angereist, wir spielen „Zosamme alt“. Den Vormittag des Sendetages verbringen wir im Europapark, angelockt von einer Beatles-Ausstellung, die unser alter Freund Bernhard Paul vom Circus Roncalli bestückt hat. Hatte bislang keinen Schimmer von dieser Las Vegas-Phantasialand-artigen Institution und bin einigermaßen überrascht, welche Dimensionen das hat und fühle mich in der Tat enorm an unseren misslungenen USA-Wohnmobil-Trip erinnert. Jedenfalls laufen wir nach dem Frühstück bei Nieselregen durch diese Kulissenwelt und irgendwie habe ich ständig das Gefühl, bei „Vorsicht Kamera“ gelandet zu sein. Im Sommer muss es hier tierisch abgehen, selbst im Winter ist unser Themenhotel „Colosseo“ ausgebucht. Werde ich jedenfalls noch länger drüber nachdenken müssen, vielleicht ist das ganze ja auch nur eine zeitgemäße Kirmes. Nachmittags dann Durchlaufproben und abends Sendung. Merkwürdig, dass man mich erst jetzt zu dieser Benefiz-Gala eingeladen hat, wo ich doch schon vor zwanzig Jahren, als mein Halbbruder Heinz an Leukämie verstorben war, öffentlich zur Knochenmarkspende aufgerufen hatte und auch selbst in die Spenderkartei aufgenommen wurde. Habe der Stiftung jedenfalls meine Höfner-Gitarre aus Schülerbandzeiten zum Versteigern überlassen. Das war es mir wert, schließlich hat Heinz mir die ersten drei Akkorde beigebracht, allerdings auf seiner Gitarre, die er mir vererbt hat und die ich selbstverständlich niemals rausrücken würde.
Am Freitagmorgen dann nach Bonn, wo am Abend eine weitere Benefiz-Veranstaltung stattfindet. Diesmal handelt es sich um den „Kunst!Rasen“, wo wir noch im Sommer gespielt hatten. Irgendwelche Schwachmaten hatten eine Nacht bevor die Container abgebaut wurden einige davon in Brand gesetzt und somit natürlich für einen größeren wirtschaftlichen Schaden gesorgt. Mal ganz abgesehen davon, dass es auch bei diesem Open Air-Gelände mal wieder irgendwelche Spießer gibt, die verhindern wollen, dass hier auch 2014 wieder Konzerte stattfinden. Sehr erfreulich, dass man uns die Beethovenhalle kostenlos für diese Veranstaltung zur Verfügung gestellt hat. Vorher mache ich mich aber noch auf einen kleinen Bonn-Bummel, denn mir war aufgefallen, dass ich ewig nicht mehr durch die Bonner Innenstadt spaziert bin. Die meisten anderen Städte, in denen wir spielen, kenne ich, weil wir dann da ja auch im Hotel wohnen, aber von Bonn aus fahre ich selbstredend nach getaner Arbeit immer schön nach Hause. Schon irre, wie viele Erinnerungen da in mir hochkommen, schließlich habe ich mit meinen Amateurbands und später auch mit BAP sehr oft in Bonn und Bad Godesberg gespielt. Mal ganz abgesehen davon, dass ich nach meinem Studium an der FHBK hier an der Universität sogar noch eine Zeitlang Kunstgeschichte studiert habe. Abends bei der Veranstaltung freue ich mich besonders, Konrad Beikircher und Anne Haigis zu treffen. Sogar der legendäre Clown Oleg Popov tritt zugunsten den „Kunst!Rasens“ auf. Hatte zwar eigentlich mehr Rock-Acts erwartet, aber was soll’s? Auch mit den Comedians wie Dave Davis, Bernd Stelter und Bill Mockridge war die Veranstaltung ein voller Erfolg.