Niedeckens BAP - Startseite

Montag, 18.November 2013, bis Sonntag, 24.November 2013 – Köln

Die Woche beginnt damit, dass ich in einem Kölner Hörbuch-Studio einige Erich-Fried-Gedichte aufnehme. Macht richtig Spaß, bin gespannt, was im Endeffekt dabei rauskommt, wenn die Gedichte musikalisch bearbeitet sind. Keine Ahnung, warum dieses Hörbuch rauskommen wird, das einzige was ich weiß ist, das ich mich unter all den Interpreten in guter Gesellschaft befinde und natürlich, dass das Material gut ist. Danach gehe ich quer durch die Innenstadt ins 1Live-Gebäude um einige Interviews zu geben. Anlass ist der Spezial-Preis, den mir der WDR Jugendsender im kommenden Monat verleihen wird: Die 1Live-Krone. Noch ist das alles streng geheim, erst am Freitag wird die Katze aus dem Sack gelassen. Auf meine Frage, warum der Spezial-Preis nicht einfach „Lebenswerk“ genannt wird, erfahre ich, dass im vergangenen Jahr z.B. Pussy Riot ausgezeichnet wurden und sowas mit einem „Lebenswerk-Award“ nicht möglich gewesen wäre. Ok, sehe ich ein, auch wenn ich diesen Begriff nicht unbedingt fürchte wie der Teufel das Weihwasser. Um Udo L. erneut zu zitieren: „Hinterm Lebenswerk geht’s weiter!“. Dienstags und mittwochs im Büro Papierkram und Tourpromo und am Donnerstag bringt mich ein Fahrer nach Dortmund, wo ich beim Soundcheck der Sportfreunde Stiller einen Song für die 1Live-Krone Veranstaltung einprobe. In diesem Jahr stellen die überaus netten Münchener Kollegen die Hausband, wie das im vergangenen Jahr Kraftklub und davor Clueso und Band getan haben. Tradition ist, dass man sich auf eine Coverversion einigt, mit der sowohl die Hausband als auch der Gast, was am Hut hat. Mehr sollte ich hier allerdings nicht verraten, denn schließlich handelt es sich um eine Überraschung. Abends sitze ich dann für eine Stunde am RTL-Spendentelefon, hocherfreut hier Günter Wallraff zu treffen, der ebenfalls am Nachbartelefon Spenden entgegennimmt. Freue mich riesig, dass RTL im kommenden Jahr „Rebound“ als eins der acht Hauptprojekte ausgewählt hat. Insofern kann ich mich hier schon mal eingrooven.

Freitagnachmittag die verschobene Signierstunde in der Mayerschen Buchhandlung am Neumarkt, zu der mich zwei Leute vom „Stern“ für die Rubrik „Auf dem Weg zur Arbeit“ begleiten. Ein relativ kurzer Weg, denn ich parke auf dem Hof des T.T.P. Büros und gehe dann zu Fuß über die Schildergasse zur Mayerschen.

Samstag verliert der FC unerwartet sein Heimspiel gegen Ingolstadt. Sonntags sind ein paar Briefe fällig. Die nächste Woche kann kommen.