Niedeckens BAP - Startseite

Mittwoch, 23.Mai 2012 – Berlin / Columbiahalle

Tina und Isis sind gestern Nachmittag nachgereist, um den Clueso-Clan mal zuhause zu erleben. Isis muss zwar heute direkt wieder nach Köln, aber mein Schutzengel kommt noch mit nach Berlin zum letzten Nachhol-Gig, um morgen dann mit uns nach Köln zurückzufahren. Da die Crew die von ihr gestifteten „Seid lieb“-T-Shirts dermaßen abfeiert, haben wir uns als kleines „Zwischendurchdankeschön“ überlegt, jedem jetzt auch noch das Buch zum T-Shirt zu schenken. Und zwar mit der Widmung „Hallo X...., da du ja immer so schön lieb warst, gibt’s jetzt auch das Buch zum T-Shirt. Natürlich handelt es sich um „Gott bewahre“, in dem sich der Herrjott furchtbar über Moses, diesen Poser, aufregt, der dem einzigen Gebot: SEID LIEB noch neun redudante weitere Gebote zugefügt hat. Die Überreichung erfolgt im Rahmen der Crew-Huldigung, eine Viertelstunde vor der Show. Tina meint nachher, ich hätte mich ruhig ein wenig mehr bei den Jungs dafür bedanken können, dass dieser Tourteil wieder mal dermaßen komplikationsfrei über die Bühne gegangen ist. Kann sein, aber ich denke schon, dass die Crew auch ohne große Worte versteht, was ich meine. Es ist ein Jammer, dass wir dieses Konzert nicht mitgeschnitten haben, denn es war eindeutig das beste der Tour. Endlich sind alle Songs da, wo sie hingehören. Schade nur, dass ich jetzt wieder alles umkrempeln muss, denn auf den Wiesen wird bei den zarteren Songs die Aufmerksamkeit des Publikums nicht unbedingt reichen. Zuviel Ablenkung und abgesehen davon fangen wir ja auch noch meistens im Hellen an, und man kann halt nicht sämtliche Lieder, die ein wenig Lichtunterstützung benötigen, in die zweite Halbzeit verlegen. Nachdem ich – wie vorausgesagt – heute morgen mit Kopfschmerzen wach geworden bin, entschließe ich mich heute dazu, nach dem Gig so gut wie keine Honeurs mehr zu machen und nicht wie gestern mich noch kurz blicken zu lassen, sondern umgehend ins Hotel zu verschwinden. Einzige Ausnahmen: Der Berliner Ollie und mein alter Waffenbruder Klaus Staeck, seit 2006 Präsident der Akademie der Künste in Berlin. Nicht schlecht heute übrigens der Trikottausch Werners auf offener Bühne mit den Jungs vom Berliner FC-Fanclub „Sektion Westpolen“ die mich kurz vor dem Auftritt zum Ehrenmitglied ernannt haben. Und überhaupt nicht schlecht der heutige Erlös aus der Setlisten-Versteigerung: € 730. Da hat wohl einer mal ein ganz großes Herz für unsere Kids im Ostkongo. Werde mal zuhause nachschauen, ob da nicht noch ein paar Setlisten der Tour vor Münster rumliegen, die wir noch versteigern könnten. Auf jeden Fall gibt es die Setliste vom ursprünglich für November 2011 geplanten Warm Up in Worpswede. The concert that never happened. Denke, die werden wir auf jeden Fall mal über ebay versteigern.