Niedeckens BAP - Startseite

Merzig - Innenhof am Zeltpalast

Ziemlich komplizierte Anfahrt, die Autobahnen in der Stuttgarter Gegend sind vor lautern Sommerferienverkehr total überlastet: Also erst mal wahlweise Stau oder „landschaftlich schöne Strecke“. Kommen dennoch pünktlich in Merzig an, wo der Aufbau noch stark unter Regengüssen gelitten hatte.

Langsam klart es dann allerdings auf. Hätten uns auch ziemlich geärgert. Schließlich haben wir zugestimmt, das schnell ausverkaufte, aber regensichere Zeltpalast-Konzert auf den doppelt so viele Zuschauer fassenden Innenhof zu verlegen; wo man dann natürlich wieder wetterabhängiger ist.

Initiiert wurde die Angelegenheit von einer Clique hiesiger BAP-Enthusiasten um die Band „Hüttenrock“ - dementsprechend liebevoll. Überhaupt steht dieses Saarland-Städtchen komplett Kopf, sogar der Bürgermeister erscheint mit einem großartigen Präsentkorb voller Spezialitäten und dem Goldenen Buch der Stadt, in welches wir uns gerne eintragen.

Jede Menge bekannte Gesichter vor und hinter der Bühne, was nichts Überraschendes ist. Schließlich ist diese Ecke Deutschlands nach wie vor eine unserer größten Hochburgen. Sind uns nach der Show einig, dass das heute mal wieder der versäumte Abend zum Aufnehmen eines Jubiläumstour - Livealbums gewesen wäre. Wird es aber nicht geben, ganz einfach deshalb, weil uns der Sinn mittlerweile eindeutig auf neues Studioalbum mit reichlich neuem Material steht

Ein neuer Rekord in Sachen „Autogramme nach der Show“ wird auch aufgestellt. Habe den Eindruck, sämtliche Rettungswagen - inklusive Personal – alle Feuerwehrleute und Polizisten des Saarlands sind uns zu Ehren erschienen, ganz abgesehen vom Anhang der organisierenden Enthusiasten.

Alles gut gegangen, schöner Abend - Sogar „Noh Gulu“ haben wir noch spielen können: Der Song stand nur mit der Bemerkung „eventuell“ auf der Setliste. Klar, dass man so was nicht mehr spielen kann, wenn Teile des Publikums nach 3 Stunden 15 Minuten dicht sind. Gemütlicher Ausklang mit günstigen Leuten an der Hotelbar des Hotel Römer. Sogar Piet Stein, unser Haus- und Hofwinzer ist erschienen. Was mag der uns wohl mitgebracht haben?