Niedeckens BAP - Startseite

Zofall un e janz klei' bessje Jlöck

Zofall un e janz klei' bessje Jlöck

’Ne Zofall bloß, dat et jraad he die Stadt wohr,
Jraad he dä Park, dä noh Holunder roch,
Met welke Ruuse, nur noch Jestrüpp met Dorne,
Un doch vertraut, neu wohr hück bloß ihr „Doch“.
Suvill wie „Basta“, e’ kennt dä Punkt, wo Schluss ess,
Definitiv: Jesprengk wohr jede Bröck.
Hä ring noh Luff: „Wievill noch vun dä Tiefschlääsch?“,
Un wirf et Handdooch – „Wohr wohl nix met Jlöck?!“

Dann ahm Kanal entlang un keiner säät jet,
Total verwirrt, en Leuchtschriff: „Zimmer frei“.
’T wohr ihr Hotel, su ’n buud wie sick Johre,
Dann noch en Naach, die wie ’ne stumme Schrei.
E’ Saxophon, fröhmorjens vun jottweißwo,
Hä fingk dä Breef: „... hann’t immerhin versöök.“
Enn däm Moment jeht sie durch die Arkade,
Postskriptum steht do noch: „Ich wünsch dir trotzdem Jlöck.“

„Drieh bloß nit durch“, befiehlt e’ sich, „op keine Fall, Mann!“
Hä kennt dä Trick, dä enn der Rejel funktioniert:
“Einfach su dunn, als wöhr dir alles drissejal, Mann,
Als wöhr sie’t Letzte, wat dich jemohls intressiert.“
’Ne blinde Bettler op ’nem Schachbrett hällt der Hoot hin,
En Handvoll Kleinjeld hätt se övvrisch, wirf et rinn.
Dä Ahl nick dankend un zällt noh, ob et jenooch ess,
„Wohl nur ’ne Zofall“, säät e’, luhrt ihr noh un grins.

Bei ihm em Zemmer em Hotel, do tick en Uhr bloß,
He musse russ, verfluch nochmohl, doch wohin nur?
Hä irrt nohm Hafen raff, he wohr die Auswahl nie jrooß,
Och wenn’t heiß, dat he Matrose Changse hann.
Ihm ess ejal, aff wo en Sehnsucht zo ’ner Sünd weed,
„Die kriej ’sch widder“, schwört e’ sich, „die kriej ’sch zoröck,
Weil mir sinn Zwillinge, mir zwei, wat nie vorbeijeht,
’Sch bruuch nur ’ne Zofall un e’ janz klei bessje Jlöck, Mann!“

Zufall und ein ganz klein bisschen Glück

Ein Zufall nur, dass es in dieser Stadt war,
In diesem Park, der nach Holunder roch,
Mit welken Rosen, nur noch Gestrüpp mit Dornen,
Und doch vertraut, neu war jetzt bloß ihr „Doch“.
Soviel wie „Basta“, er kennt den Punkt, wo Schluss ist,
Definitiv: Jede Brücke war gesprengt.
Er ringt nach Luft: „Wie oft noch so ein Tiefschlag?“,
Und wirft das Handtuch – „War wohl nichts mit Glück?!“

Dann am Kanal entlang und keiner sagt was,
Total verwirrt, eine Leuchtschrift: „Zimmer frei“.
Es war ihr Hotel, eine Ruine wie seit Jahren,
Dann eine Nacht, die wie ein stummer Schrei.
Ein Saxophon, frühmorgens von gottweißwo,
Er liest den Brief: „... hab’s immerhin versucht.“
In dem Moment geht sie durch die Arkaden,
Postskriptum steht da noch: „Ich wünsch dir trotzdem Glück.“

„Dreh bloß nicht durch“, befiehlt er sich, „auf keinen Fall, Mann!“
Er kennt den Trick, der in der Regel funktioniert:
“Einfach so tun, als wär dir alles scheißegal, Mann,
Als wär sie das Letzte, was dich jemals interessiert.“
Der blinde Bettler auf dem Schachbrett hält den Hut hin,
Ein paar Groschen hat sie übrig, wirft sie rein.
Der Kerl nickt dankend und zählt nach, ob es genug ist,
„Wohl nur ein Zufall“, sagt er, schaut ihr nach und grinst.

Bei ihm im Zimmer im Hotel tickt eine Uhr bloß,
Er muss hier raus, verflucht nochmal, doch wohin nur?
Er irrt zum Hafen, da war die Auswahl nie groß,
Nur für Matrosen soll es noch günstig sein.
Ihm ist egal, wenn aus der Sehnsucht eine Sünde wird,
„Die krieg ich wieder“, schwört er sich, „die krieg ich zurück,
Weil wir sind Zwillinge, wir zwei, was nie vorbeigeht,
Brauch nur ’nen Zufall und ein ganz klein bisschen Glück, Mann!“


zur Übersicht