Niedeckens BAP - Startseite

Wolf un Skorpion

Wolf un Skorpion

Die Sonn steht huh ahm Himmel,
Kaum noch Jröön, uss Jras wood Strüh.
Bloß Rauch zoeez, dann kütt e’ nöher,
Leechterloh, dä Sturm uss Füer.

Diere blöke, schreie, renne,
Och dä Wolf, bess raff nohm Fluss,
Wo e’ koot stonnblieht un deef Luff höllt,
Eh dat e’ springk, wat e’ wohl muss.

„Wer sprich do?“, denk dä Wolf, dä irjendjet jehührt,
Doch he enn singer Nöh nirjendwo noch e’ Dier sieht.
Jetz widder: „Ich he unge!“, rööf en Stemm,
Während dä Wald heißer als dausend Hölle brennt.
’ne Skorpion, dä op aach Bein ziddert, fleht:
„Böck dich, loss mich op dich drop!
Ich kann nit schwemme ’n will nit stirve!“
„Nä, ’ss klar, hälls du mich für beklopp?

Kumm bloß nit nöher, ich weiß, wer du bess:
Die Kreatur, die alles, wat zo noh kütt, stich.
Nä, dir vertraut nur dä, dä nie vüür dir jewarnt wood,
Jevatter Wolf kritt mer esu flöck nit ömjarnt.“
Wodrop dä Skorpion meint: „Wie jetz?
Hätt ene Wolf denn jar kei Häzz?
Nur op dingem Rögge kumm ich rövver,
Verjess dat Jeff enn mingem Stäzz!“

Die Hetz weed langsam unerdräächlich,
Un eh dat Füer sieh Fell versengk,
Knurrt unsre Wolf: „Okay, beihl dich
Un halt dich joot fess, wenn ich spring!“

Un su passiert et dann, wat jeder kumme sooch.
Et andre Ufer ess ald fass zom Jriefe noh,
Do hührt mer ’m Pelz vum Wolf dä winz’je Passagier:
„Do bess dä Jrößte, minge Held, ich danke dir.“
Doch medden en däm Satz ’ne Stachel,
Als wöhr e’ vun ’nem andre Dier,
Stich zo, und dä Wolf jault: „Wieso nur?
Denn jetz, du Doof, versuffe mir!“

Dä Skorpion säät: „Deit mer leid, Wolf,
Dat unsereins nit anders kann.
Wat jööv ich dröm, künnt ich et hahle,
Mieh Woot, eimohl nur, sorry, Mann!“

Wolf und Skorpion

Die Sonne steht hoch am Himmel,
Kaum noch Grün, Gras wurde Stroh.
Bloß Rauch zuerst, dann kommt er näher,
Lichterloh, der Sturm aus Feuer.

Tiere blöken, schreien, rennen,
Auch der Wolf, runter zum Fluss,
Wo er kurz anhält und tief Luft holt,
Ehe er springt, was er wohl muss.

„Wer spricht da?“, denkt der Wolf, der irgendwas gehört,
Doch in seiner Nähe kein Tier sonst sieht.
Jetzt wieder: „Ich, hier unten!“, ruft die Stimme,
Während der Wald heißer als tausend Höllen brennt.
Ein Skorpion, der auf acht Beinen zittert, fleht:
„Bück dich, lass mich auf dich drauf,
Ich kann nicht schwimmen und will nicht sterben!“
„Nee, is’ klar ... hältst du mich für bekloppt?

Komm bloß nicht näher, ich weiß, wer du bist:
Die Kreatur, die alles, was zu nah kommt, sticht.
Nee, dir vertraut nur der, der nie vor dir gewarnt,
Gevatter Wolf kriegt man nicht so rasch umgarnt.“
Worauf der Skorpion meint: „Wie jetzt?
Hat ein Wolf denn gar kein Herz?
Nur auf deinem Rücken komm ich rüber,
Vergiss das Gift in meinem Schwanz!“

Die Hitze wird langsam unerträglich,
Und eh das Feuer sein Fell versengt,
Knurrt unser Wolf: „Okay, beeil dich
Und halt dich gut fest, wenn ich spring!“

Und so passiert es dann, was jeder kommen sah.
Das andere Ufer ist schon fast zum Greifen nah,
Da hört man im Pelz vom Wolf den winzigen Passagier:
„Du bist der Größte, mein Held, ich danke dir.“
Doch mitten in dem Satz ein Stachel,
Als wär er von einem andern Tier,
Sticht zu, und der Wolf jault: „Wieso nur?
Denn jetzt, du Depp, ersaufen wir!“

Der Skorpion sagt: „Tut mir leid, Wolf,
Dass unsereins nicht anders kann.
Was gäb ich drum, könnt ich es halten,
Mein Wort ... einmal nur ... sorry, Mann!“


zur Übersicht