Niedeckens BAP - Startseite

Wie 'ne Stein

Wie 'ne Stein

Noch vüür kooter Zick, do woorste furchbar chic,
jetz fällt dir langsam op, wat alles nimieh trick, stemp et nit?
Do häss et nie jegläuv, wenn einer säät: "Pass op"
Jetz küsste langsam drop un packs dich ahn der Kopp, stemp et nit?
Do häss dich schiefjelaach,
die sinn nur neidisch, hässte dir jedaach,
jetz weißte nit nieh, wann de laache solls,
un övverhaup, jetz besste janit mieh su stolz.
Jetz hängste nur noch römm un lamentiers,
do hätts et ärme Dier.

Refr.:
Wie küsste dir vüür?
Saach mir: Wie küsste dir vüür?
Do föhls dich nirjens doheim,
weil Frönde hässte'rer kein.
Do titschs erömm wie'ne Stein.

Ja, do woors op de schlauste Schulle, klar,
nur do ham se dir verdamp vill Schwachsinn beijebraat.
Nur ein Saach, die hässte nie jeliert,
nämlich wie mer drusse schlööf un dobei nit erfriert,
wat dich jetz irritiert.
Ding Kompromisse wooren janz erbämlich krank,
jetz söökste Alibis, avver Frollein jottseidank
verkäuf die keiner, un jeschenk krisste se nit.
Do steiß vürm Nix, dat süht mer op der eezte Blick,
do hätts et nie jedaach, do bess allein,
et hält kein Sau mieh zo dir.

Refr.:
Wie küsste dir vüür?
Saach mir: Wie küsste dir vüür?
Do föhls dich nirjens doheim,
weil Frönde hässte'rer kein.
Do titschs erömm wie'ne Stein.

Nä, für mich woor nie jet drinn, weil do wollts jet bessres sinn
un für all ding Strunzerei woor ming Breeftäsch jet zu dünn, stemp et nit?
Un ding Schickeria-Schau jing mer op de Nerve, Frau,
datte mich dozo nit krääts, woßte absolut jenau,
jetz saach bloß, dat stemp och nit? (ach hühr doch op)
Do häss dich immer nur für mich jeniert,
wat en mir vüürjing, hätt dich nie groß intressiert.
Et ess schun jeck, wie mer sich täusche kann,
et ess vorbei, wemmer jraad denk: "Jetz fäng et ahn"
Do weiß, do bess et selvs schuld, datte keinem mieh vertraue kanns.

Wie ein Stein

Noch vor kurzer Zeit, da warst du furchtbar schick.
Jetzt fällt dir langsam auf, was alles nicht mehr zieht.
Stimmt das nicht?
Oh, nein, du hast es nie geglaubt, wenn einer sagte: "Paß auf!"
Jetzt kommst du langsam drauf und packst dich an den Kopf.
Stimmt das nicht? Du hast dich schiefgelacht.
"Die sind nur neidisch!", hast du dir gedacht.
Jetzt weißt du nicht mehr, wann du lachen sollst
und überhaupt, jetzt bist du gar nicht mehr so stolz.
Jetzt hängst du nur noch herum und lamentierst,
du würdest durchhängen.

Refr:
Hey, wie kommst du dir vor?
Sag mir, wie kommst du dir vor?
Du fühlst dich nirgends daheim,
weil Freunde hast du keine.
Du irrst herum wie ein Stein.

Ja, du warst auf der schlausten Schule, klar.
Nur, da haben sie dir verdammt viel Schwachsinn beigebracht.
Nur eine Sache, die hast du nie gelernt,
nämlich wie man draußen schläft und dabei nicht erfriert,
was dich jetzt irritiert.
Deine Kompromisse waren ganz erbärmlich krank.
Jetzt suchst du Alibis, aber Fräulein, gottseidank
verkauft die keiner und geschenkt kriegst du sie nicht.
Du stehst vor dem Nichts, das sieht man auf den ersten Blick.
Du hättest nie gedacht, du bist allein, es hält keine Sau mehr zu dir.

Nein, für mich war nie etwas drin,
weil du wolltest etwas besseres sein, und für all deine Prahlerei
war meine Brieftasche etwas zu dünn. Stimmt das nicht?
Und deine Schickeria-Schau ging mir auf die Nerven, Frau.
Daß du mich dazu nicht kriegtest, wußtest du absolut genau.
Stimmt das nicht? Du hast dich immer nur für mich geniert.
Was in mir vorging hat dich nie groß interessiert.
Es ist schon verrückt, wie man sich täuschen kann.
Es ist vorbei, wenn man gerade denkt:
"Jetzt fängt es an." Du weißt, du bist selbst schuld,
daß du keinem mehr vertrauen kannst.


zur Übersicht